Advertisement

Nervensystem pp 436-450 | Cite as

Spontanencephalitis der Laboratoriumstiere und ihre Bedeutung für die experimentelle Forschung

  • E. Frauchiger
  • R. Fankhauser
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

Die Bezeichnung Spontanencephalitis muß eingangs begrifflich umschrieben, d. h. die erste Hälfte des Wortes, nämlich „spontan“, muß für die Belange dieses Artikels definiert werden. Spontan (spontaneus) meint „von selbst“ oder „ohne äußere Einwirkung“ erfolgend. Hier außer Betracht fallen Diskussionen, wie sie noch in der vorbakteriologischen Ära mit Vehemenz um die „Urzeugung“ oder „Genratio spontanea“ geführt wurden, also um die Frage, ob aus nichtorganismischem, organismisches Leben entstehen könne. Im strengen Wortsinn würde Spontanencephalitis bedeuten das plötzliche, für uns ohne erkennbaren oder vermutbaren Grund erfolgende Auftreten einer bisher nicht bekannten Gehirnentzündung. „Logisch genommen“, schreibt Scherer (1944) ganz richtig, „können als sicher ‚spontan‘ nur die Erkrankungen wild, also in natürlichen Verhältnissen lebender Tiere betrachtet werden. Denn es ist klar, daß die Gefangenschaft mit all ihren abnormen Lebensbedingungen im Prinzip wie ein Experiment viele Erkrankungen künstlich erzeugen muß mit dem erschwerenden Umstand, daß das Ergebnis nicht nur ungewollt ist, sondern auch noch auf ganz unbekannte Weise zustande kommt. Wollte man sich aber auf die Erkrankungen wild lebender Tiere beschränken, so würde 1. fast überhaupt nichts bekannt sein, 2. würden wir uns sehr wertvoller Erkenntnisse berauben, die gerade aus der ätiologischen Bedeutung abnormer Umweltfaktoren entstehen müssen, 3. würde ein Vergleich mit der ganzen menschlichen Pathologie unmöglich werden, da ja auch der Mensch unter durchaus künstlichen Bedingungen lebt und seine ganze Pathologie durch diese ‚experimentellen‘ Bedingungen in mindestens ebenso hohem Maße beherrscht wird wie die der gefangen lebenden Tiere.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Beller, K., and R. Bieling: Viruskrankheiten. II. Teil, Die Viruskrankheiten der Hausund Laboratoriumstiere. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1950.Google Scholar
  2. Frauchiger, E., and R. Fankhauser: Die Nervenkrankheiten unserer Hunde. Bern: Huber 1949.Google Scholar
  3. Frauchiger, E., and W. Hofmann: Die Nervenkrankheiten des Rindes. Bern: Huber 1941.Google Scholar
  4. Gildemeister, E., E. Hagen and O. Waldmann: Handbuch der Viruskrankheiten, Bd. 2. Nervensystem von B. Ostertag. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  5. Jaffe, R.: Anatomie und Pathologie der Spontanerkrankungen der kleinen Laboratoriumstiere. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  6. Scherer, H. J.: Vergleichende Pathologie des Nervensystems der Säugetiere. Leipzig: Georg Thieme 1944.Google Scholar
  7. Seifried, O.: Die Krankheiten des Kaninchens. Berlin: Springer 1937.CrossRefGoogle Scholar

Einzelarbeiten

  1. Armstrong, C., and R. D. Lillie: Experimental lymphocytic choriomeningitis of monkeys and mice produced by a virus encountered in studies of the 1933 St. Louis encephalitis epidemic. Publ. Health Rep. 49, 1019 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  2. Balg, J., and E. Gal: Über die spontane Encephalitis der Kaninchen und deren Bedeutung in der ätiologischen Forschung der epidemischen Encephalitis sowie in sonstigen Kaninchenversuchen. Virchows Arch. 265, 386 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  3. Balg, J., and E. Gal: Über eine Viruskrankheit des Meerschweinchens. Schweiz. Z. allg. Path. 3, 65 (1940).Google Scholar
  4. Berge, R.: Meerschweinchen-lähme (Meerschweinchenpest). Dtsch. tierärztl. Wschr. 1924, 110.Google Scholar
  5. Bieling, R.: Weitere Untersuchungen über virusbedingte Enzephalomyelitis des Menschen. Wien. med. Wschr. 1952, 106.Google Scholar
  6. Blanc, G., et J. Hintermann: Un cas de toxoplasmose canine observé au Maroc. Grande réceptivité du Xerus getulus à l’infection expérimentale. Arch. Inst. Pasteur Maroc 3, 618 (1949).Google Scholar
  7. Bull, C. B.: The pathologic effects of streptococci from cases of poliomyelitis and other sources. J. of Exper. Med. 25, 557 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  8. Bull, C. B.: Cowdry and Nicholson: Meningo-encephalitic lesions and protozoan-like parasites. J. Amer. Med. Assoc. 82, 545 (1924).Google Scholar
  9. Cowdry, E. V.: The geographical distribution of spontaneous encephalitis in rabbits. J. of Exper. Med. 43, 725 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  10. Dobberstein, J.: Histopathologie des Zentralnervensystems bei der Poliomyelitis des Schweines. Z. Inf.krkh. Haustiere 59, 54 (1943).Google Scholar
  11. Fankhauser, R.: Encephalitis und Hard-pad-Symptom beim Hunde. Schweiz. Arch. Tierheilk. 93, 715, 796 (1951).Google Scholar
  12. Fankhauser, R.: Die Toxoplasmose des Hundes. Wien. tierärztl. Wschr. 1952, 457.Google Scholar
  13. Freudiger, AND: Gibt es ein Nervöses Syndrom der Leptospirose (N. S. d. L.) des Hundes ? Schweiz. Arch. Tierheilk. 93, 779 (1951).Google Scholar
  14. Galli-Valerio: Les méningo-encéphalo-myélites dans les coccidiases. Schweiz. med. Wschr. 1935, 213.Google Scholar
  15. Gasperi, F. DE, and G. Sangiorgi: Die Meerschweinchenpest“, eine durch ein filtrierbares Virus hervorgerufene Meerschweinchenseuche. Zbl. Bakter. I Orig. 71, 257 (1913).Google Scholar
  16. Hauduroy, P.: Une symbiose peu connue en pathologie comparée: celle des «virus non révéléss et des organismes humains, animaux et végétaux. IV. Congr. Internat. Path. Comp. (Madrid) Bd. 1/IV, S. 50. 1952.Google Scholar
  17. Holz, K.: Ein Beitrag zu den Erregern der Septikämie bei Laboratoriumstieren. Z. Inf.krkh. Haustiere 59, 237 (1943).Google Scholar
  18. Hutyra, F: Beitrag zur Kenntnis der Bulbärparalyse. Berl. tierärztl. Wschr. 1910, 149.Google Scholar
  19. Hutyra, F: Jabotinsky Spontane Lähmungen der Hinterextremitäten bei Kaninchen. Z. Inf.krkh. Haustiere 49, 105 (1936).Google Scholar
  20. Jahnel and Illert: Liquorbefunde bei der experimentellen Herpesencephalitis. Klin. Wschr. 1923, 640.Google Scholar
  21. Kritische Untersuchungen zur Ätiologie der epidemischen Encephalitis. Klin. Wschr. 1923, 1731.Google Scholar
  22. Kling, C., H. Davide ,F. Liljenquist: L’encéphalite épidémique expérimentale et l’encéphalite spontanée du lapin. C. r. Soc. Biol. Paris 40, 507 (1924).Google Scholar
  23. Köhler, H.: Zum Verlauf der atypischen Geflügelpest. Dtsch. tierärztl. Wschr. 1952, 71.Google Scholar
  24. Kötsche, W.: Histopathologische Untersuchungen über die Lokalisation und die Pathogenese der Veränderungen bei der Poliomyelitis der Maus. Arch. exper. Vet.-Med. 7, 247–275 (1953).Google Scholar
  25. Levaditi, C., S. Nicolau et R. Schoen: L’étiologie de l’encéphalite épizootique du lapin dans ses rapports avec l’étude expérimentale de l’encéphalite léthargique; Encephalitozoon cuniculi (nov. spec.). Ann. Inst. Pasteur 38, 651 (1924).Google Scholar
  26. Lewy, F. H., and L. Tiefen-Bach: Die experimentelle Manganperoxydencephalitis und ihre sekundäre Autoinfektion. Z. Neur. 70, 303 (1921).Google Scholar
  27. Mccartney, J. E.: Brain lesions of the domestic rabbit. J. of Exper. Med. 39, 51 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  28. Melnick, J. L., and J. T. Riordan: Latent mouse encephalomyelitis. J. of Immun 57, 331–342 (1947).Google Scholar
  29. Mooser, H.: Toxoplasma in Zuchten weiBer Mäuse. Schweiz. med. Wschr. 1950, 1399.Google Scholar
  30. Oliver, J.: Spontaneous chronic meningo-encephalitis of rabbit. J. Inf. Dis. 30, 91 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  31. Oliver, J.: Spontaneous and experimental encephalitozoon infection in laboratory animals. Arch. of Path. 36, 559 (1943).Google Scholar
  32. Oliver, J.: Toxoplasma and encephalitozoon in spontaneous and in experimental infections of animals. Arch. of Path. 36, 568 (1943).Google Scholar
  33. Petrie, G. F., and R. A. O’brien: A guinea-pig epizootic associated with an organism of the food-poisoning group but probably caused by a filter-passer. J. of Hyg. 10, 287 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  34. Pette, H.: Über eine spontan beim Kaninchen auftretende encephalitische Erkrankung. Klin. Wschr. 1925, 257.Google Scholar
  35. Pette, H.: Über die nach intratestikulärer Verimpfung von Paralytikerhirn beim Kaninchen auftretenden Gehirnveränderungen. Klin. Wschr. 1925, 1209.Google Scholar
  36. Pette, H.: Zur Liquorgewinnung beim Kaninchen mittels des Suboccipitalstiches. Klirr Wschr. 1925, 1314.Google Scholar
  37. Pette, H.: Ergebnisse tierexperimenteller Studien auf dem Gebiete der Lues und der Encephalitis epidemica. Dtsch. Z. Nervenheilk. 89, 102 (1926).Google Scholar
  38. Raebiger, H., and M. Lerche: Ätiologie und pathologische Anatomie der hauptsächlichsten spontanen Erkrankungen des Meerschweinchens. Erg. Path. 21 (II), 686 (1926).Google Scholar
  39. Raebiger, H.: La grande réceptivité des sciuridés aux toxoplasmes. C. r. Soc. Biol. Paris 144, 717 (1950).Google Scholar
  40. Röhrer, H.: Die Histopathologie des Zentralnervensystems bei der spinalen Mäuselähmung (Poliomyelitis murium). Virchows Arch. 312, 740 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  41. Römer, P. H.: Über eine der Kinderlähmung des Menschen sehr ähnliche Erkrankung des Meerschweins. Dtsch. med. Wschr. 1911, 1209.Google Scholar
  42. Römer, P. H.: Über eine durch ein filtrierbares Virus bedingte Meerschweinchenerkrankung. Zbl. Bakter. I Ref. 50, 30 (1911).Google Scholar
  43. Ruge, H.:Encephalitozoon beim Meerschweinchen. Zbl. Bakter. I Orig. 156, 543 (1951).Google Scholar
  44. Schuster, J.: Über eine spontan beim Kaninchen auftretende encephalitische Erkrankung. Klin. Wschr. 1925, 550.Google Scholar
  45. Seifried, O.: Zum Problem der spontanen und experimentellen Encephalitis beim Kaninchen. Z. Inf.krkh. Haustiere 36, 18 (1929).Google Scholar
  46. Seifried, O.: Zur histologischen Klassifikation nichteitriger Encephalitisformen der Haustiere. Arch. Tierheilk. 63, 167 (1931).Google Scholar
  47. Seifried, O.: Histological studies on hog cholera. J. of Exper. Med. 53, 277 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  48. Seifried, O.: Die Ausbreitung der „encephalitischen Reaktion“ bei Schweinepest und deren Beziehungen zur Hundestaupe-Encephalitis. Arch. Tierheilk. 64, 432 (1932).Google Scholar
  49. Thalhimer, W.: Epidemic (lethargic) encephalitis. Arch. of Neur. 5, 113 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  50. Theiler, M.: Spontaneous encephalomyelitis of mice A new virus disease. Science (Lancaster, Pa.) 80, 122 (1934).Google Scholar
  51. Twort, C. C., and H. E. Archer: The experimental production of a fatal nephritis, with a filter-passing virus of nervous origin. Lancet 1923, 1102.Google Scholar
  52. Verlinde, J. D., and Makstenieks E: Een geval van hydrocephalie in verband met toxoplasmose bij een kat? Mschr. Kindergeneesk. 17, 359 (1950).Google Scholar
  53. Wickham and Carne: Toxoplasmosis in domestic animals in Australia. Austral. Vet. J. 26, 1 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  54. Wright, J. H., and E. M. Craighead: Infectious motor paralysis in young rabbits. J. of Exper. Med. 36, 135 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  55. Zschok, B. v.: Über den Nachweis des Virus der Poliomyelitis murium in heimischen Mäusezuchten. Arch. exper. Vet.-Med. 7, 276–297 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • E. Frauchiger
    • 1
  • R. Fankhauser
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations