Advertisement

Verletzungen des Mundes und Rachens

  • Alexander Stieda
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Handbuch der Hals= Nasen= Ohren= Heilkunde book series (2661, volume 1-5 / 3)

Zusammenfassung

Wunden an den Lippen können von außen durch Hieb- oder Stichverletzungen zustande kommen oder von innen her beim Fall auf das Gesicht, wobei die Zähne dann die Verwundung hervorrufen. Da die Lippen reichlich lockeres Bindegewebe enthalten, kann es bei den Quetschungen zu sehr ausgedehnten Blutaustritten und zu einer schnell zunehmenden ödematösen Schwellung kommen, die sich aber ohne besondere Behandlung von selbst zurückbildet. Manchmal bleibt allerdings noch längere Zeit eine Verdickung der Lippe zurück. Außer Quetschungen können aber auch ganz scharfrandige Wunden gesetzt werden, die unter Umständen stark bluten, wenn die Arteria coronaria in ihrem Stamme durchtrennt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Achoff: Pathologische Anatomie. Jena 1925.Google Scholar
  2. Biedermann: Zur Deckung großer Gaumendefekte nach Schußverletzungen durch gestielte Stirnhautlappen mit doppelseitiger Epithelbedeckung. Bruns Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 125. H. 2. 1922.Google Scholar
  3. Bundschuh: Wie beugen wir bei Unterkiefer-, Zungen-und Mundbodenschußwunden der Erstickung vor? Münch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 11.Google Scholar
  4. Chaim: Ein Beitrag zur Gaumenplastik. Inaug.-Diss. Berlin 1920. Ref.: Zahnärzt!. Rundschau. 1921. Nr. 2.Google Scholar
  5. Denker und Brünings: Lehrb. d. Krankheiten d. Ohres u. d. Luftwege einschl. d. Mundkrankheiten. 4. u. 5. Aufl. Jena 1920.Google Scholar
  6. v. Eiselsberg: Zur Technik der Uranoplastik. Zentralbl. f. Chirurg. 1901. S. 509.Google Scholar
  7. Esser (1): Neue Wege für chirurgische Plastiken durch Heranziehen der zahnärztlichen Technik. Bruns Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 103. H. 4.Google Scholar
  8. Derselbe (2): Deckung von Gaumendefekten mittels gestielter Nasolabialhautlappen. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 147. 1918.Google Scholar
  9. Fein, Joh.: Druckgeschwüre im Hypopharynx infolge Lordose der Halswirbelsäule. Wien. med. Wochenschr. 1920. Nr. 18.Google Scholar
  10. v. Frisch: Wien. klin. Wochenschr. 1908. Nr. 52.Google Scholar
  11. Ganzer: Neue Wege des prothetischen Verschlusses von Gaumendefekten. Berlin. klin. Wochenschr. 1917. Nr. 9.Google Scholar
  12. Günther: Traumatische Gaumendefekte und ihre chirurgische Behandlung. Zahnärztl. Inaug.-Diss. Halle 1921.Google Scholar
  13. v. Jaksch: Die Vergiftungen. 2. Aufl. Wien 1910.Google Scholar
  14. Israel: Über eine neue Methode der Wangenplastik. VerhandL d. dtsch. Ges. f. Chirurg. 1887. S. 89.Google Scholar
  15. Käppis: Zur Deckung von Gaumendefekten mit gestielten Halshautlappen. Zentralbl. f. Chirurg. 1918. Nr. 23.Google Scholar
  16. Kaufmann: Lehrb. d. spez. pathol. Anat. 5. Aufl. Berlin 1909.Google Scholar
  17. Killian: Über die Wirkung der Röntgenbestrahlung des Halses von außen auf die Schleimhäute. Laryngol. Gesellsch. zu Berlin. Sitzung vom 12. 12. 1919.Google Scholar
  18. Robert, R.: Lehrb. d. Intoxikationen. 2. Aufl. Wien 1901.Google Scholar
  19. Koschier: Wien. klin. Wochenschr. 1894. Nr. 35f. und 1895. Nr. 46.Google Scholar
  20. Kunkel: Handb. d. Toxikologie. Jena 1901.Google Scholar
  21. Kümmel, W.: Die Krankheiten des Mundes. 3. Aufl. Jena 1902.Google Scholar
  22. Küttner: Die Verletzungen und Erkrankungen der Kiefer, Speicheldrüsen und Mundhöhlenorgane. Lehrb. d. Chirurg. von Wullstein-Wilms-Küttner Bd. 1, 8. Aufl. 1923.Google Scholar
  23. Lautenschläger: Weitere Fälle von Kriegsverletzungen der Nasennebenhöhlen. Berlin. klin. Wochenschr. 1917. Nr.9.Google Scholar
  24. Lexer: Wiederherstellungschirurgie. Leipzig 1920.Google Scholar
  25. Morestin: Des opérations réparatrices applicables aux mutilations palatines. Bull. de l’acad. de méd. Paris 1918.Google Scholar
  26. Murray: Foreign body in the tongue. Brit. med. journ. 1910. Jan.Google Scholar
  27. Nikolski: Verletzungen der Zunge durch Geschosse im jetzigen Kriege. Russki Wratsch 1916.Google Scholar
  28. Rosenthal, W. (1): Verschluß traumatischer Gaumendefekte durch Weichteile des Gesichts. Zentralbl. f. Chirurg. 1916. Nr. 29.Google Scholar
  29. Derselbe (2): Die Kriegsverletzungen des Gesichts. Ergebn. d. Chirurg, u. Orthop. Bd. 10.Google Scholar
  30. Rost, Fr.: Gesicht und Mundhöhle in „Deutsche Chirurgie im Weltkriege 1914–1918“ von A. Bor-Chard und V. Schmieden. Leipzig 1920.Google Scholar
  31. Soerensen: Die Verletzungen des harten Gaumens. Chirurg u. Zahnarzt. H. 2 u. 3.Google Scholar
  32. Schläpfer (1): Zum Verschluß von Gaumendefekten mittels gestieltem Halshautlappen. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 112. 1919.Google Scholar
  33. Derselbe (2): Zum Verschluß großer traumatischer Gaumendefekte. Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 109. 1918.Google Scholar
  34. Schmieden: Über Kiefer-und Gaumenschüsse. Münch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 42.Google Scholar
  35. Stich: Angeborene Mißbildungen, Verletzungen und Erkrankungen des Gesichts und plastische Operationen. Lehrb. d. Chirurg. v. Wullstein-Wilms-Küttner. Bd. 1, 8. Aufl. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Alexander Stieda
    • 1
  1. 1.Halle a.S.Deutschland

Personalised recommendations