Advertisement

Jenseits von Sozialpolitik und Arbeitsrecht

  • Engen Rosenstock
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Der Segen, den Sozialpolitik ins Arbeitsleben getragen hat, ist im wesentlichen unbestritten1). Der heute Lebende kann ihn sich aus der Ordnung der Dinge nicht mehr wegdenken. Daß den arbeitenden Menschen der technische Prozeß nicht zu körperlicher Schlacke brennen darf, ist selbstverständlich geworden. Die Sozialpolitik hat zuerst den Kampf gegen die Leibes- und Gesundheitsschäden der Arbeit aufgenommen. Hygiene ist ihr erstes Ziel gewesen. Licht und Luft im Arbeitsraum, Unfallverhütung, Zurückhaltung von Kindern und Frauen von zu schwerer Arbeit, gesundheitlicher Höchstarbeitstag, Bekämpfung der Gewerbekrankheiten und Berufsleiden, Fabrikinspektion — alles geht darauf aus, die biologische Qualität, den Gesundheitsstand des Körperwesens Mensch zu verbessern. Und so hat dieser äußere und auswendige Mensch für seine Arbeitskraft in der Sozialgesetzgebung, wie sie von England her für Europa ausgebildet worden ist, einen Schutzwall gewonnen, über dessen Wert ernsthaft kein Streit besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

References

  1. 1).
    Herkner: Bestrittene und unbestrittene Sozialpolitik. Schmollers Jahrb., 2. Heft. 1924.Google Scholar
  2. 1a).
    Rosenstock: Sozialpolitik und Arbeitsrecht in Riedels Arbeitsbünde 1925, S. 67ff.Google Scholar
  3. 1).
    Rosenstock: Jur. Wochenschrift 1922, 521.Google Scholar
  4. 1a).
    Kreller: Archiv für die zivilistische Praxis, NF. II, 17 (1924).Google Scholar
  5. 1).
    So weit kann ich Engländer zustimmen, Die Angestelltenerfindung im geltenden Recht 1925, S. 56ff.Google Scholar
  6. 1).
    z. B. Erwin Jacobi: Einführung in das Gewerbe-und Arbeitsrecht, 4. Aufl. 1924, behandelt S. 14 den freien Arbeitsvertrag, S. 54 den individuellen Arbeitsvertrag.Google Scholar
  7. 1a).
    Vgl. auch Meisbach: Individuelles Arbeitsvertragsrecht. Jur. Wochenschr. Bd. 54, 177f. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Engen Rosenstock

There are no affiliations available

Personalised recommendations