Advertisement

Lassalle an Den Instruktionsrichter Ebermaier

  • Gustav Mayer
Chapter
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Ich schicke Ihnen beiliegend einen Brief für die „Neue Rheinische Zeitung“. Ich mache Sie nochmals darauf aufmerksam, daß Sie keinerlei Recht haben, mich der Preßfreiheit zu berauben, keinerlei Recht, eine Zensur auszuüben.

Notes

References

  1. 2).
    Für Dr. Andreas Gottschalk, den Führer der Kölner Arbeiter in der ersten Hälfte der Revolution, vgl. jetzt besonders Hans Stein, Der Kölner Arbeiterverein 1848–49, Köln 1921. Mendelssohn meint hier die Verteidigungsrede, die Gottschalk am 23. Dezember vor den Kölner Geschworenen gehalten hatte und die gleich danach als Broschüre erschien.Google Scholar
  2. 3).
    Kölnische Zeitung.Google Scholar
  3. 4).
    Graf Paul von Hatzfeldt.Google Scholar
  4. 5).
    Bin weiterer Brief Mendelssohns vom 21. Januar bestätigt den Kmpfang zweier Briefe Lassalles vom 14. und 20. Man ersieht aus ihm, daß Lassalle „gebeugt und niedergeschlagen“ geschrieben hatte. Dann heißt es dort unter anderem noch: „Bist Du jetzt zufriedener mit Proudhon und seiner Tätigkeit als früher und hast Du andeutungsweise in der Zeitung gesehen und verstanden, daß und wie er tätig ist?“Google Scholar
  5. 1).
    Der Staatsprokurator in Düsseldorf.Google Scholar
  6. 1).
    Das Hatzfeldtsche Schloß, auf dem der Vater des Grafen Paul wohnte.Google Scholar
  7. 2).
    Lena Bürgers, die Schwester Heinrich Bürgers’, der damals Haust lirer des jungen Grafen war. Briefe von ihr an Lassalle und die Gräfin, die sich ihrer in einer sehr delikaten Lage freundschaftlich annahmen, befinden sich im Nachlaß.Google Scholar
  8. 3).
    Vgl. hierzu unter Nr. 10.Google Scholar
  9. 4).
    Vgl. für ihn unten Nr. 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations