Advertisement

Lassalle an Friedrich Haase

  • Gustav Mayer
Chapter
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Erinnern Sie sich noch eines alten Schülers von Ihnen,vder vor ca. 13 Jahren bei Gelegenheit eines Fackelzuges, den Ihnen die akademische Jugend brachte, die Ehre hatte, im Auftrage seiner Kommilitonen der Begeisterung, welche dieselben für Sie empfanden, Ausdruck zu geben? Die Worte, die er damals an Sie richtete, waren keine leere Festrednerei. Sie waren der innerste Widerhall seines Herzens. Ungeschwächt sind stets in ihm die Gefühle des Dankes geblieben, den. er Ihnen schuldet, ungeschwächt mitten in seines Lebens wechselvoller Odyssee die Liebe zum klassischen Altertum, mit der Sie ihn durchdrungen haben. Endlich hat ihn die Zeit—zwar nicht die rara temporum felicitas, eine Umschreibung, welche wohl schwerlich ein jetziger Tacitus auf unsere Zeit anwenden würde—sondern die Zeit schlechtweg im Sinne wiedererlangter Muße die Möglichkeit gegeben, diesem klassischen Altertum einen Zoll seines Dankes abzutragen für die Bildung, die er ihm schuldet, für das geistige Leben, das er aus seinen Brüsten gesogen. Und gewiß—wäre dieser Dank des. Altars würdig, an dem er niedergelegt wird, so würden [Sie ihn bei Ihrer stets so großartig]2) objektiven Gesinnung zugleich auch als den besten und würdigsten betrachten, der Ihnen selbst abgestattet werden kann.

Notes

References

  1. 2).
    Im Konzept durchgestrichen.Google Scholar
  2. 3).
    Haase antwortete am 21. November auf drei eng beschriebenen Quartseitell: Auch andere werden sich über das Buch freuen; er habe vor anderen voraus, daß er die Hoffnung darauf aufgegeben hatte. Er selbst stehe dem Thema nicht nahe von Ephesus überreicht, der soeben die Presse verläßt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Gustav Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations