Advertisement

Der landrechtliche Begriff und seine Entwicklung

  • Gerhard Lassar
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Auf dem dargelegten Zustand ist das wegerecht des ALR. aufgebaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

References

  1. 1).
    Suarez, Jdeen 39.Google Scholar
  2. 2).
    Bgl. unten.Google Scholar
  3. 3).
    §§ 4 u. 8; besonders deutlich §11: Gegen den Genuß der dem Staate von den Landstraßen zukommenden Rutzungen ist er verpflichtet.Google Scholar
  4. 4).
    Suarez, Ideen 38.Google Scholar
  5. 5).
    Bgl. oben § 3 Anm. 45.Google Scholar
  6. 6).
    Monita des Regierungspräsidenten von Levenar (scil, zu E.I) in Mat. ALR. XIX Fol. 147.Google Scholar
  7. 7).
    So Biermann, Öffentliche Sachen (Gieß.Progr. 1905) 19 bei Anm.2.Google Scholar
  8. 8).
    Suarez, Ideen 39vf.Google Scholar
  9. 9).
    Suarez aaO. 39.Google Scholar
  10. 10).
    Suarez aaO. 39v.Google Scholar
  11. 11).
    Bgl. oben § 3 bei Anm. 51 ff., S. 21.Google Scholar
  12. 12).
    Suarez aaO. 40.Google Scholar
  13. 13).
    Mat. XIX Fol. 49.Google Scholar
  14. 14).
    Mat. XIX Fol. 53vGoogle Scholar
  15. 15).
    Mat. XIX Fol. 151 ff.Google Scholar
  16. 16).
    aaO. 154v.Google Scholar
  17. 17).
    Suarez in Mat. XIX Fol. 168.Google Scholar
  18. 18).
    Fol. 49v: „Alle nutzbaren Rechte des Staats, die weder unmittelbare Folgen eines Majestäts-Rechts, noch Domainen sind, werden unter dem Rahmen der niederen Regalien begriffen.“Google Scholar
  19. 19).
    Mat. XIX Fol. 155: „Auch allgemeine, Land= und Heerstraßen, die von Ratur schiffbaren Ströhme, das Ufer des Meeres, die Häfen und alle daraus ent-stehende, oder damit verbundene Rutzungen, sind ein Eigenthum des Staates.“Google Scholar
  20. 20).
    Mat. XIX, Fol. 155 lautet das Marginale: „Bon dem besonderen Eigenthum des Staats. Dornainen § 17: „Einzelne Grundstücke und deren Eigentum dem Staat zur Rutzung vorbehalten werden, werden Dornainen genannt.“Google Scholar
  21. 21).
    Bgl. nächste Anm.Google Scholar
  22. 22).
    Mat XIX fol. 166. Suarez Revision des Litels I und II 22a)Google Scholar
  23. 22a).
    d. i. zu Carmers Entwurf.Google Scholar
  24. 22b).
    Beachtlich ist die-Hinzufügung des „besonderes“ in dem Zwischen-raum, nachdem zuerst in Öbereinstimmung mit E. I § 31: „Eintzle Güter, Grundstücke und Gefälle, deren Eigentum der Staat oorbehalten, und die Einkünfte zur Bestreitung der Staatsbedürfnisse bestimmt werden, werden Domainen genannt“, nur vom „igenthum“ die Rede gewesen war.Google Scholar
  25. 22c).
    In der Urschrift durchstrichen.Google Scholar
  26. 23).
    Oer Ausdruck ist ein έν διά δυοτν, da „gemein“ auch noch im damaligen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit „publicus“ war (Grimms W.B. Bd. 4 I 2, s. h. v. Ziff. 3 S 3175), wenn der Ausdruck auch besonders auf das Gemeindeoermögen angewendet wurde (Grimm aaO. 3177).Google Scholar
  27. 24).
    Mat. XIX 187.Google Scholar
  28. 25).
    Oben bei Anm. 14.Google Scholar
  29. 26).
    Anschütz im BerwArch. V S. 83.Google Scholar
  30. 27).
    Marginale zu II 15 §§ 2ff.Google Scholar
  31. 28).
    Bgl. oben § 3 Anm. 36.Google Scholar
  32. 29).
    Eichhorn, Einleitung in das deutsche Priatrecht (1.) § 270 S. 659; von Berg, Polizeirecht III (2) 547 ff.; E. F. Hagemeister, Einl. in das mecklenb. Staatsrecht (Rostock u. Leipzig 1793) §§ 98, 101 a; Runde-Danz, Hb.des heutigen d. PrR.I (2. Aufl. Stuttgart 1800), §§ 126/7; Lust. Chr. Leist, Leutsch. StaatsR. (2. Aufl. Göttingen 1905) § 211; Schmalz, Leutsch. StaatsR. Halle 1805) § 344.Google Scholar
  33. 30).
    Eichhorn aaO. § 263 S.645.Google Scholar
  34. 31).
    Danz aaO. § 126; Rühl, Gemeines teutsch. PrR. (Darmstadt 1824) § 87 S.. 75; Runde, Grunds, d. gem. d. PrR. (8. Aufl. Göttingen 1829) § 101 b.Google Scholar
  35. 32).
    Gesetzes Revision Pensum XII (Berlin 1830), Mot 163; Eichhorn aaO.; Philipps, Grunds. (2. Aufl. 1838) 551; vgl. ferner Braunschw.Wg.O. vom 11. Mai 1840 (GesBBl. 157) § 2 a und b.Google Scholar
  36. 33).
    Maurenbrecher, Deutsches Privatrecht I 132.Google Scholar
  37. 35).
    Oben bei Anm. 28; Bielitz, Prakt. Romm. zum ALR. (Erfurt 1830) VIII 661.Google Scholar
  38. 36).
    Bgl. vor allem die Ausführungen in LSOBG. XV 175 ff.; ferner OAG. Rostock II 69, V 293; OAG. Jena, 12. Jan. 1832 (Seufferts Arch. VII Rr. 9); OLr. Stuttgart, 9. Juni 1843 (Seufferts Arch. III Rr. 148); OA. Darmstadt, 2. Juni 1863 (Seufferts Arch. XVIII Rr. 13).Google Scholar
  39. 37).
    Scholz, Rurmarkisches Prov.R., Entwurf I § 639, II 577 ff.Google Scholar
  40. 38).
    Zwei gleichlautende Ausdrücke; OLG. Breslau, 6. Jan. 1837 (Schles. Arch. II 323).Google Scholar
  41. 39).
    8. Mai 1858 (Striethorsts A. 29 Rr.63 S. 285); 8. Febr. 1868 (aaO. 74 Rr. 4 S. 16).Google Scholar
  42. 40).
    Eichhorn, Einl. (4. Aufl. Göttingen 1836) § 272.Google Scholar
  43. 41).
    OLG. Breslau, 13. Jan. 1838 (SchlesA. II 235ff.); DIr. 9. Dit. 1837 (SchlesA. II 361); DIr. 8. Mai 1869 (Striethorsts A. 74, 16).Google Scholar
  44. 42).
    DIr. 12. Juli 1876 (55, 195) u. Angef.Google Scholar
  45. 43).
    Beseler aaO. II 113.Google Scholar
  46. 44).
    Bgl. R.G. 6. Rov. 1880 (2, 185).Google Scholar
  47. 45).
    H A. Zachariä, Das Staats-und Bundesrecht II(2), § 196 II; Beleler aaO. II § 76 S. 16; Mohl, Württ. Staatsrecht II (2. Aufl. n. Ausg.) §§ 244/5; von Daniels, Preub.Br.R. (Berlin 1851) 78ff.; Stobbe, Deutlch. Br.R. I (3) 599; heimbach in Weisles Rechts Les, s. v. unter Wege und Straben 468ff.; Foerstermann, Princ.preub.Pol.R. 348; Förster-Fccius, Preup.Pr.R. I (7) § 21 S.112ff.; Dernburg, Preufc.Pr.R. 1(5) § 67 S. 137; Rraft, Wegerecht und haftpflicht (Gruchots Beitr. 58, 101) 121.Google Scholar
  48. 46).
    Min.Jnn. 31. Juli 1840 (MinBl. 323).Google Scholar
  49. 47).
    Bgl. die Rechtsprechung bei Roch, ALR. (8) zu I 8, Anm. 3. Ferner DIr. 2. Febr. 1870 (Striethorfts A. 79 Rr. 10); DIr. 12. Juli 1875 (E. 75, 158) u. Angef.; OBG. 29. Sept. 1886 (17, 285); Eomp. Ger.h. 8. Jan. 1898 (Bl. 19, 358); R.G. 16. juni 1899 (Bl. 21, 197).Google Scholar
  50. 48).
    91. Fald, Schleswig-holsteinisches tzrivatrecht VI (Altona1848) §105 S. 131 ff.Google Scholar
  51. 49).
    Regierung Schleswig, 15. Dez. 1885 (L G. Rühl, Schleswig-hol-steinische Wege-Gesetzgebung 296).Google Scholar
  52. 50).
    Bgl. ferner Dldenb.Wg.D. vom 12. Juni 1861 (G.S. 17, 779) Art, 1 § 2: Deffentlich ist jeder Weg, welcher dem gemeinen Berkehr nicht kraft tzrivatrechts entzogen werden kann.Google Scholar
  53. 51).
    Diese Bestimmung mitzt eine über ihr Geltungsgebiet hinausgehende allgemeine Bedeutung bei RGZ. 30. Rov. 1898 (J.W. 1899, 20).Google Scholar
  54. 52).
    Bdlg. 22. Dstpr.Prov.Ltg. 1909 II 87.Google Scholar
  55. 53).
    Wg.D. Dstpr. § 6.Google Scholar
  56. 54).
    OBG. 3. Febr. 1891 (20, 219) u. Angeführte.Google Scholar
  57. 55).
    OBG. 22. Jan. 1900 (36, 240). R.G. 11. Jan. 1916 (88, 16).Google Scholar
  58. 56).
    RG. 12. Juni 1895 (Gruchots Beitr. 39, 881). Auf die sehr un-g ünstige rechtliche und wirtschaftliche Stellung des dinglich Berechtigten weist hin Schultzenstein, gnpothek und Wegerecht (D.J.Z. 1911, 1523). Die Sicherung der Drittberechtigten sucht Bad. Drts-Straszen-Ges. (o. S. 8) § 27 Abs. 4 zu erreichen, in dem ihre Benachrichtigung und Anhörung vor Ein-tragung der Baulast vorgeschrieben ist.Google Scholar
  59. 57).
    Romp.Gerichtsh. 8. Jan. 1898 (Bl. 19, 359).Google Scholar
  60. 58).
    RG. 16. Iuni 1899 (Bl. 21, 197).Google Scholar
  61. 59).
    OLG. Dresden 8. April 1902 (Fischers Z. 25, 252).Google Scholar
  62. 60).
    Wenn auch eine erhebliche Wertminderung der betroffenen Liegen-schaften auszer Frage steht, so geht doch Gubas Annahme (aaO. [o. § 1 Anm. 16] 21) zu weit, dasz hier jede privatwirtschaftliche Wertgrundlage fehle.Google Scholar

Copyright information

© Berlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • Gerhard Lassar

There are no affiliations available

Personalised recommendations