Advertisement

Der Landstreichertypus

  • Max Kauffmann
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Studiert man die Akten der Zuchthausinsassen, so wird man bei einer verhältnismäßig geringen Anzahl eine Vorbestrafung mit Haft konstatieren. So hat beispielsweise die Durchsicht von tausend Akten in einem großen Zuchthaus ergeben, daß nur ca. 20–30 Prozent der Insassen mit Haft vorbestraft waren. Andererseits fiel es mir auf, wie wenige Erstbestrafte man im Zuchthaus vorfindet. Es gibt Züchtlinge, die nur mit Gefängnis und Zuchthaus bestraft sind, und es gibt, wie schon gesagt, solche, die Haft, Arbeitshaus usw. gehabt haben, die also dann meist gebettelt haben. Man würde also kurz von einem Bettler- und von einem Einbrechertypus sprechen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Ostwald, Die Bekämpfung der Landstreicherei. Stuttgart 1903. S. 137Google Scholar
  2. 1).
    Schmölger, Die Bestrafung und die polizeiliche Behandlung der gewerbsmäßigen Unzucht. Düsseldorf 1892. S. 78.Google Scholar
  3. 1).
    Bonhoeffer, Zeitschr. f. d. ges. Strafrechtswissensch. Berlin 1903. Bd. 23, S. 111.Google Scholar
  4. 2).
    Monkemöller, Korrektionsanstalt und Landarmhaus. Leipzig 1908. S. 70.Google Scholar
  5. 1).
    G. V. Rohden, Zeitschr. f. Sozialwissensch. 7. Jahrg. 1904. S. 529f.Google Scholar
  6. 1).
    K. Binding, Die Entstehung der öffentlichen Strafe. Leipzig 1909. S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1912

Authors and Affiliations

  • Max Kauffmann
    • 1
  1. 1.Universität Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations