Advertisement

Kriegsverhütung: Friedensbewegung — Abrüstung

  • Max Fleischmann
Chapter
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

Der Drang, den blutigen Waffengang aus dem Leben der Völker zu ringen, hat das Denken und Planen der Menschheit seit Jahrtausenden bewegt. Zu keiner Zeit hat es an vereinzelten Vorgängen gefehlt, die wir als schiedsrichterliche Entscheidung durch Priester- oder Richterspruch zwischen Staaten bezeichnen können. Ausbreitung und Vertiefung des Christentums schuf in den Massen den religiösen Boden für die Idee eines ewigen Friedens auf Erden, schärfer betont in sektiererischer Absplitterung. Unabhängig davon oder doch nur mittelbar beeinflußt hatten die kriegerischen Zeitläufte in Mitteleuropa und die durch Jahrhunderte eingenommene Kampfstellung gegen das Vordringen der Türken politischen Plänen Nahrung gegeben, die auf das praktische Ziel einer Zusammenfassung des christlichen Europas zu organisatorischer Einigung nach innen hinausliefen, um sich nach außen für die Abwehr der Ungläubigen zu festigen, nicht frei auch von Sonderbestrebungen, zugleich das Gefüge des heiligen römischen Eeiches deutscher Nation zu erschüttern. In diese Reihe zählen u. a. das Projekt von Pierre Dubois (1306), das des Böhmenkönigs Georg Podiebrad (1462), namentlich aber der dem Franzosenkönige Heinrich IV. zugeschriebene, auf seinen Minister Sully zurückgehende Plan einer christlichen Republik und an ihn anknüpfend das vielbehandelte Projet de traité pour rendre la paix perpétuelle des Abbé de St. Pierre, aus der Stimmung des Utrechter Friedens (1713) heraus geschrieben und mit rastloser Feder verfochten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • Max Fleischmann
    • 1
  1. 1.Universität HalleDeutschland

Personalised recommendations