Advertisement

F. E. D. Schleiermacher

1768–1834
  • Paul Przygodda
  • J. G. Fichte
  • E. v. Hartmann
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Unzählig sind, wenn man auf jede kleine Abweichung sehen will, die Formeln, welche von jeher als erste Grundsätze an die Spitze der Sittenlehre gestellt worden; und ein nicht zu beendigendes Geschäft wäre es, sie einzeln aufzuzählen und zu behandeln. Denn auch solche, die im ganzen einstimmig waren mit anderen, hat bald die Hoffnung, leichter einen Einwurf zu beschwichtigen, bald die Aussicht, durch mehr Allgemeinheit oder durch abgeschnittenere Bestimmung einen festeren Grund zu legen, auf Abänderungen geleitet an dem, was ihnen überliefert war. So auch hat mancher, wie es zu gehen pflegt, Neues erfunden zu haben geglaubt, indem er nur aus den Schätzen der Sprache das Alte mit neuen Worten bekleidete, oder dieselbe Gleichung nur anders ordnete und gestaltete. Dennoch sollten wir keine von diesen übergehen, sofern sie der Grund eines eigenen Gebäudes wirklich geworden oder werden gekonnt. Denn es kann auch, was obenhin betrachtet nur als ein geringer Unterschied erscheint, sich in den Folgerungen wichtiger zeigen; und jede besondere Wissenschaft, wie sie verbunden ist, den Worten genau zu folgen, muß auch diese überall geziemend verehren. Erleichtert indes würde die Sichtung, wenn es möglich wäre, mit Gewißheit die große Anzahl der Ausdrücke auf eine kleinere der Gedanken zurückzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. *).
    Grundlinien einer Kritik der bisherigen Sittenlehre. 2. Ausgabe. Berlin 1834. Erster Abschnitt.Google Scholar
  2. *).
    Gelesen am 6. Januar 1825 in der Berliner Akademie der Wissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1916

Authors and Affiliations

  • Paul Przygodda
  • J. G. Fichte
  • E. v. Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations