Advertisement

Atomzertrümmerung

  • G. Kirsch
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Seit es eine Atomlehre im modernen Sinne gibt, also schon das ganze 19. Jahrhundert hindurch, waren Atombau und Atomverwandlung Gegenstände der Spekulation. Der Wasserstoff als Urbaustein der Materie, sowie Gedanken über die „Entwicklung“ der Materie, der Elemente, verschwanden nie gänzlich von der Tagesordnung. Gegenstand ernstlicher experimenteller Untersuchungen wurde das Gebiet der Atomverwandlungen aber erst nach Entdeckung der radioaktiven Erscheinungen, in denen uns die Natur solche Atomverwandlungen vormachte, ohne daß wir imstande wären, diese Vorgänge irgendwie zu beeinflussen, geschweige denn solche künstlich einzuleiten. Die ersten Atomverwandlungsversuche nach Entdeckung der Radioaktivität, wohl durch dieselbe angeregt, waren unseres Wissens die von Kohlrausch und Fischer die erst kürzlich durch Emil Fischers Selbstbiographie bekannt geworden sind. Diese beiden Forscher versuchten (1899) durch langdauernde Einwirkung von schnellen Kathodenstrahlen, also durch Einwirkung hoher Energiekonzentration auf verdünnten Wasserstoff kompliziertere Atome, insbesondere Edelgase, aufzubauen, freüich ohne Erfolg. Der gleiche Weg, die Einwirkung rasch bewegter Elektronen auf die Materie zu verwerten, wurde zum Teü auch von Ramsay und Mitarbeitern beschritten, wie sie glaubten, mit Erfolg. Doch konnten ihre Ergebnisse anderweitig nicht bestätigt werden und es scheint auch den bekannten Versuchen von Miethe u. a. aus jüngster Zeit kein anderes Schicksal beschieden zu sein. Durch eine im September 1925 erschienene Arbeit von Reading und Baley wurde die schon von Ramsay behauptete Bildung von Helium und.Neon in Entladungsröhren allerdings wieder im positiven Sinne in Diskussion gezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    E. Rutherford: Philosoph. mag. 21, 669, 1911;Google Scholar
  2. C. G. Darwin, Ibid. 27, 494. 1914.Google Scholar
  3. 2.
    N. Bohr: Ibid. 25, 10, 1913; 30, 588, 1914.Google Scholar
  4. 3.
    E. Marsden: Ibid. 27, 824, 1914.Google Scholar
  5. 4.
    E. Marsden und N. C. Lantsberry: Ibid. 30, 240, 1915.Google Scholar
  6. 5.
    E. Rutherford: Ibid. 37, 537ff·, 1919.Google Scholar
  7. 6.
    A. L. Mac Aulay: Ibid. 42, 892, 1921.Google Scholar
  8. 7.
    J. Chadwick und E. S. Bieler: Ibid. 42, 923, 1921.Google Scholar
  9. 8.
    C. G. Darwin: Ibid 41, 486, 1921.Google Scholar
  10. 9.
    D. Bose: Physikal. Zeitschr. 18, 308, 1916; Zeitschr. f. physikal. Chern. 12, 207, 1923.Google Scholar
  11. 10.
    E. Kara-Michailova und H. Pettersson: Wien. Ber. IIa 133, 163 (Mitt. Ra.-Inst. 164), 1924.Google Scholar
  12. 11.
    E. Rona: Ebenda 135 (Mitt. Ra.-Inst. 184), 1926.Google Scholar
  13. 12.
    M. Blau: Ebenda 134, 427 (Mitt. Ra.-Inst. 179), 1925; Zeitschr. f. physikal. Chern. 34, 285, 1925.Google Scholar
  14. 13.
    G. Stetter: Ebenda 34, 158, 1925.Google Scholar
  15. 14.
    E. Rutherford: Philosoph. mag. 37, 581, 1919.Google Scholar
  16. 15.
    A. Smekal: NW 8, 206, 1920.Google Scholar
  17. 15A.
    W. Lenz: NW 8, 181, 1920.Google Scholar
  18. 16.
    E. Rutherford: Proc. of the roy. soc. of London (A), 97, 374, 1920; (Bakerian Lecture);CrossRefGoogle Scholar
  19. 16A.
    E. Rutherford und J. Chadwick: Philosoph. mag. 48, 509, 1924.Google Scholar
  20. 17.
    E. Rutherford und J. Chadwick: Philosoph. mag. 42, 809, 1921; 44, 417, 1922.Google Scholar
  21. 18.
    G. Kirsch und H. Pettersson: Wien. Ber. IIa 132, 229 (Mitt. Ra.-Inst. 160), 1923; Philosoph. mag. 47, 500, 1924.Google Scholar
  22. 19.
    G. Kirsch und H. Pettersson: Ebenda 133, 235 (Mitt. Ra.-Inst. 167), 1924.Google Scholar
  23. 20.
    H. Pettersson, Ebenda 133, 445 (Mitt. Ra.-Inst. 168), 1924.Google Scholar
  24. 21.
    E. Rutherfordund J. Chadwick: Proc. of the phys. soc. of London 36, 417, 1924.Google Scholar
  25. 22.
    H. Pettersson: Wien. Ber. IIa 133, 573 (Mitt. Ra.-Inst. 173), 1924.Google Scholar
  26. 23.
    G. Kirsch und H. Pettersson: Ebenda 134, 491 (Mitt. Ra.-Inst. 180), 1925.Google Scholar
  27. 24.
    G. Stetter: Ebenda 135 (Mitt. Ra.-Inst. 181), 1926; Ark. f. Mat., Astr. och Fys. 19 B, Nr. 10, 1925.Google Scholar
  28. 25.
    G. Kirsch: Ebenda 133, 461 (Mitt. Ra.-Inst. 169), 1924·Google Scholar
  29. 26.
    E. A. W. Schmidt: Ebenda 134, 385 (Mitt. Ra.-Inst. 178), 1925.Google Scholar
  30. 27.
    P. M. S. Blackett: Proc. of the roy. soc. of London (A) 107, 349, 1925.CrossRefGoogle Scholar
  31. 28.
    G. Kirsch: Physikal. Zeitschr. 26, 457, 1925.Google Scholar
  32. 29.
    E. A. W. Schmidt: NW 14, 1926;Google Scholar
  33. 29A.
    R Holoubek NW 14, 1926.Google Scholar
  34. 30.
    H. Pettersson: Proc. of the phys. soc. of London 36, 194, 1924; Wien. Ber. IIa 133 (Mitt. Ra.-Inst. 172), 1924; Ark. f.:Mat., Astr. och Fys. 19 B, Nr.2, 1925.Google Scholar
  35. 31.
    A. Smekel: NW 13, 800, 1925.Google Scholar
  36. 32.
    H. Pettersson: Wien. Ber. IIa 134, 45 (:Mitt. Ra.-Inst. I76), 1925.Google Scholar
  37. 33.
    J. Chadwick: Philosoph. mag. 40, 734, 1920.Google Scholar
  38. 34.
    P. M. S.Blackett: Proc. of the roy. soc. of London (A) 102, 294, 1922; 103, 62, 1923.Google Scholar
  39. 35.
    E. S. Bieler: Ibid. 105, 434, 1924.Google Scholar
  40. 36.
    E. Rutherford und J. Chadwick: Philosoph. mag. 50, 889, 1925. Nicht besonders zitiert: H. Pettersson und G. Kirsch: Atomzertrümmemng. Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 1926.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • G. Kirsch
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations