Advertisement

Betrachtungen über die Symbolik der Pyramiden

  • Hans H. Baumann
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Die großen ägyptischen Pyramiden sind jedermann aus Bildern oder durch einen Aufenthalt in Ägypten bekannt. Über dem westlichen Ufer des Nils bei Gizeh erheben sie sich auf einem Felsplateau am Rande der Wüste als einfache geometrische Körper aus den Wellen des Sandes. Wie riesige Kristalle ragen sie in das Azurblau des Himmels Je näher man kommt, um so gewaltiger wirken die Massen, um so breiter dehnt sich die Basis aus. Steht man erst am Fuße der Cheopspyramide, so entschwinden die Flächen, die Kanten, die Spitze den Blicken überhaupt; alles flieht von der Erde hinweg in den Raum; jedes Gefühl von Begrenzung ist aufgehoben. Wie ganz anders wirken hier die Linien und Dimensionen als beim Turm eines Domes. Man fühlt nicht die dynamische Spannung, wie sie etwa im Hinaufströmen eines gotischen Bauwerkes zum Ausdruck kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    W. Flinders Petrie: History of Egypt., p. 66. London 1905.Google Scholar
  2. 2.
    Wile. Worringer: Ägyptische Kunst, S. 47. München 1927.Google Scholar
  3. 2.
    Ludwig Borchardt: Einiges zur dritten Bauperiode der Pyramiden von Giseh. Berlin 1930.Google Scholar
  4. 1.
    V. Segalen, Gilb. De Voisins et J. Lartique: Mission archéologique en Chine. Paris 1923.Google Scholar
  5. F. G. Ede: Kaisergräber der Tsing-Dynastie in China, S. 4f. Berlin-Neukölln 1930.Google Scholar
  6. 2.
    Walter Leemann: Aus den Pyramidenstädten in Alt-Mexiko. Berlin 1934.Google Scholar
  7. 3.
    Tafodor Dombart: Zikkurrat und Pyramide. München 1915 u. a.Google Scholar
  8. 3.
    Karl With: Java. Folkwang 1920.Google Scholar
  9. F. J. Scheltema: Monumental Java. London 1912.Google Scholar
  10. 3.
    H. Brugsch: Religion und Mythologie der alten Ägypter, S. 235. Leipzig 1891.Google Scholar
  11. 4.
    Aus dem Pyramidenteat des MernerÊ. Siehe auch GÜNther Roeder: Urkunden zur Religion der alten Ägypter, S. 194f. Jena 1915.Google Scholar
  12. 3.
    Richard Wilhelm u C G Jung: Das Geheimnis der goldenen Blüte, S. 16f. München 1929.Google Scholar
  13. 1.
    Richard Wilhelm: I Ging, das Buch der Wandlungen. Jena 1924.Google Scholar
  14. 2.
    Siehe H. Zimmer: Kunstform und Yoga im indischen Kultbild. Berlin 1926.Google Scholar
  15. 1.
    Jung zeigt, wie der Unterwaldner Einsiedler Bruder Klaus die Assimilierung einer überwältigenden Dreifaltigkeitsvision durch die Darstellung derselben in einer Art von Sonnenrad versucht. Etwa 1550. Neue Schweizer Rundschau. Sept. 1933. Zürich.Google Scholar
  16. 2.
    Eine Zusammenstellung vieler Möglichkeiten der Vierheit in: Friedx Barth: Die Cabbala des H. C. Agrippa v. Nettesheim. Stuttgart 1855.Google Scholar
  17. 5.
    Abbildung: Bud. Komstedt: Vormittelalterliche Malerei. Augsburg 1929.Google Scholar
  18. Herkunft: A. Baumstark: Bild und Liturgie im antiochischen Evangelienbuch-schmuck des 6. Jahrhunderts, S. 233f. Freiburg i. Br. 1920.Google Scholar
  19. 2.
    L. H. Grey: Mythology of all Races XII, S. 105f. Boston 1918.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Hans H. Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations