Advertisement

Appretur

  • W. Schramek
  • K. Stirm
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Der technische Ausdruck „Appretur“ findet bei den verschiedenen Autoren voneinander erheblich abweichende Auslegungen, die im übrigen auch mit den Gebräuchen der Praxis nicht immer übereinstimmen, denn gerade in der Textilveredlungsindustrie ist man gewohnt, als Appretur schlechthin diejenigen Arbeitsvorgänge zu bezeichnen, „welche sich auf das Fertigstellen bzw. Zurichten der bereits gebleichten, bedruckten oder gefärbten Gewebe beziehen1“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Bergmann-Marschik: Handbuch der Appretur.Google Scholar
  2. Brenger: Die Ausrüstung der Stoffe aus Pflanzenfasern.Google Scholar
  3. Depierre Die Appretur der Baumwollgewebe.Google Scholar
  4. Ganswjndt: Technologie der Appretur.Google Scholar
  5. Gardner: Mercerisation der Baumwolle und die Appretur mercerisierter Gewebe.Google Scholar
  6. Grothe: Die Appretur der Gewebe.Google Scholar
  7. Haller-Glafey: Chemische Technologie der Baumwolle.Google Scholar
  8. Jansen, W.: Die verschiedenen Appreturverfahren der Woll-und Halbwollwaren.Google Scholar
  9. Klediewefers: Die Gaufrage. Kozlik Technologie der Gewebeappretur.Google Scholar
  10. Muxnouf: Die Appretur der Woll-und Halbwollwaren.Google Scholar
  11. Reiser: Die Appretur der wollnen und halbwollnen Waren.Google Scholar
  12. Reiser Spinnerei, Weberei und Appretur.Google Scholar
  13. Ronn: Die Ausrüstung der textilen Waren.Google Scholar
  14. Rüf: Die Schlichterei.Google Scholar
  15. Scrams: Handbuch der Schlichterei.Google Scholar
  16. Ferner allgemeine Schriften über Textilveredlung und Färberei (s. u. Farberei).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • W. Schramek
  • K. Stirm

There are no affiliations available

Personalised recommendations