Advertisement

Zusammenfassung

Was die Temperaturkurve für den Kliniker, das ist die Seuehenkurve für den Epidemiologen und den Vertreter der öffentlichen Gesundheitspflege. Die graphische Darstellung erfolgt nach dem heute gebräuchlichen, aus der Praxis allmählich entwickelten Verfahren in einem zweidimensionalen rechtwinkligen Koordinatensystem; auf der Abszisse werden die Zeitmaße, auf der Ordinate die Zahlen für die Höhe der bekannt gewordenen Seuchenfälle bald in absoluten, bald in den auf die Bevölkerungszahlen bezogenen Werten eingetragen. Der Maßstab, an dem die Schwankungen der Intensität gemessen werden, ist also derjenige der Zeit, er ist wohl auch für die Mehrzahl der Fragestellungen durch keinen anderen ersetzbar. Aus besonderen Gründen wurden gelegentlich logarith- mische Netze statt der quadratischen gebraucht (v. Angerer); dreidimensionale plastische Darstellungen wurden fast nie verwendet. Wahllos werden bald die Krankheitszahlen, bald die Sterbezahlen oder auch beide gleichzeitig verwertet. Für Unterteilungen bestehen zahlreiche Möglichkeiten, so nach Altersklassen, Geschlecht, geographischer Lage, Wirtschaft, Beruf usw. Die Spannen der Zeitmaße werden beliebig je nach der Fragestellung gewählt. Will man vergleichen, so kann man mehrere Kurven auf demselben Blatt einzeichnen; dann gilt die Regel, auf der Abszisse mit dem Nullpunkt zu beginnen. Trägt man auf verschiedenen Blättern ein, so muß man das gleiche Verhältnis von Höhe und Länge der Kurve auch dann wählen, wenn die eine Kurve gedrängtere Darstellungen bringt als die andere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angeber, V.:Über Gesetzmäßigkeiten bei Sterbeziffern. Arch. f. Hyg. 107, 2 (1931).Google Scholar
  2. Boeckh, R.: Methodische Berechnung der Sterblichkeit nach Todesursachen. Berl. Stat. Jb. 1884, 59.Google Scholar
  3. Brätjning, H. (l): Das rechtzeitige Auffinden der Tuberkulösen. Erg. Tbk.forsch. 1, 2 (1930).Google Scholar
  4. Brätjning, H. u. Neisen(2): Prognose der offenen Lungentuberkulose. Tbk.bibl. 1933, H. 52.Google Scholar
  5. Dengler:Ökonomie des Waldes. Berlin: Julius Springer 1930.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dörr, R.: Die Lehre von den Infektionskrankheiten in allgemeiner Darstellung. Lehrbuch der inneren Medizin, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar
  7. Flatzeck-Hofbauer: Kommen und Gehen der Tuberkulose. Leipzig: Curt Kabitzsch 1931.Google Scholar
  8. Flatzeck-Hofbauer: Epidemiologie der Tuberkulose. Klin. Wschr. 1934, Nr 11.Google Scholar
  9. Freudenberg, K.: Versuch zur Erfassung der wirtschaftlichen Bedeutung der einzelnen Todesursachen. Z. Hyg. 103, H. 1 (1924).Google Scholar
  10. Fröhlich:Die Prognostik der okkulten Tuberkulose. Handbuch der Kindertuberkulose von Engelund v. Pirquet.Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  11. Gill, C. A.: Genetics of epidemics. London 1928.Google Scholar
  12. Gottstein, A. (1): Allgemeine Epidemiologie der Tuberkulose. Berlin: Julius Springer 1931.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gottstein, A. (2): Über gesetzmäßige Erscheinungen bei der Ausbreitung einiger epidemischer Krankheiten. Berl. klin. Wschr. 1896, Nr 16/17.Google Scholar
  14. Gottstein, A. (3): Rechnende Epidemiologie. Erg. Hyg. 9 (1929).Google Scholar
  15. Gottstein, A. (4): Über die Beziehungen zwischen Epidemien und Kindersterblichkeit. Hyg. Rdsch. 1896, Nr 19.Google Scholar
  16. Jürgens, G.: Epidemiologische Betrachtungen über die Hannoversche Typhusepidemie. Med. Klin. 1927, Nr 27/28.Google Scholar
  17. Kisskalt, K.:Allgemeine Epidemiologie. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 3, Lief. 24. 1928.Google Scholar
  18. Levinthal, W.: Der Variationsbegriff in der Bakteriologie und seine Bedeutung für die Spezifitätslehre und Epidemiologie. Klin. Wschr. 1929, Nr 4.Google Scholar
  19. Luders, R.: Die Statistik der seltenen Ereignisse. Biometrika (Lond.) 26, H. 5 (1934).Google Scholar
  20. Martini, E. (1): Beiträge zur medizinischen Entomologie und zur Malariaepidemiologie. Hamburg: Friedrichsen de Gruyter 1928.Google Scholar
  21. Martini, E. (2): Berechnungen und Beobachtungen zur Epidemiologie und Bekämpfung der Malaria. Hamburg: Gente 1926.Google Scholar
  22. Martini, E. (3): Verbreitung von Krankheiten durch Insekten. Erg. Hyg. 7 (1925).Google Scholar
  23. Pearl, R.: Studies on human biology. Baltimore 1924.Google Scholar
  24. Pfaundler, M. v.: Bekämpfung der Ansteckung in Kinderanstalten. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  25. Planck, M.: Wege zur physikalischen Erkenntnis. Leipzig: S. Hirzel 1933.Google Scholar
  26. Rösle.E.: Die angebliche Lösung der Tuberkulosefrage in Pesterszebet. Münch, med. Wschr. 1930, Nr 6.Google Scholar
  27. Rudder, B. de: Das Durchseuchungsproblem bei den Zivilisationsseuchen (Masern, Scharlach und Diphtherie). Erg. inn. Med. 32 (1927).Google Scholar
  28. Szolnoki, I.: Warum ist das Pflanzenwachstum begrenzt ? Naturwiss. 1930, Nr 52.Google Scholar
  29. Viethen, A.: Beobachtungen über das Verhalten der Tuberkulinempfindlichkeit bei gefährdeten und nicht gefährdeten tuberkulösen Kindern. Beitr. Klin. Tbk. 85, H. 1 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  30. Zwinggi, E.: Zum Problem der Erneuerung. Bl. Versicher.-Mathematik 2, 1 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1934

Authors and Affiliations

  • A. Gottstein
    • 1
  1. 1.Berlin-Charlotten burgDeutschland

Personalised recommendations