Advertisement

Darstellung und chemischer Nachweis einiger kreislaufwirksamer Stoffe

  • Richard Schmidt
Chapter

Zusammenfassung

Unter den Spaltprodukten des intermediären Stoffwechsels haben in neuerer Zeit Histamin, Adenylsäure, Cholin und Acetylcholin besonderes Interesse gefunden. Die vorliegende Abhandlung hat den Zweck, dem Praktiker eine Übersicht zu ge ben über Darstellung, und Nachweis der genannten Stoffe. Von den Darstellungsverfahren sind nur die einfacheren aüsfuhrlich beschrieben, schwierigere und langwierige Synthesen sind nur in ihren Grundzügen angedeutet. Ebenso habe ich mich bei komplizierten Organ-Aufarbeitungen auf die Angabe der Originalliteratur beschränkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann, D.: Über den bakteriellen Abbau des Histidins. Z. physiol. Chem. 65, 504 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hanke, M. T. u. K. K.Koessler:Studien über proteinogene Amine. XII. Die Entstehung von Histamin usw. aus Histidin durch die Einwirkung von Mikroorganismen. J. of biol. Chem. 50, 131 (1922).Google Scholar
  3. 3.
    Guggenheim, M.: Die biogenen Amine, 2. Aufl Berlin: Julius Springer 1924.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Eweyk, vanC. u. M. TennenbatUm:Secretinstudien. 1. Mitteilung. Biochem. Z. 125, 238 (1921).Google Scholar
  5. 5.
    Ellinger, F.: Über die Entstehung eines den Blutdruck senkenden und den Darm erregenden Stoffes aus Histidin durch Ultraviolettstrahlung. Arch. f. exper. Path. 136, 129 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ewins, A. I. u. F. L. Pyman: Versuche über die Bildung von 4(5)-β-Aminoäthylglyoxalin aus Histidin. J. chem. Soc. Lond. 99, 339 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dakin, H. D.:Die Oxydation von Aminosäuren zu Cyaniden. Biochemic. J. 10, 319 (1916).Google Scholar
  8. 8.
    Pyman, F. L.: Eine neue Synthese des 4(5)-β-Aminoäthylglyoxalins. J. chem. Soc. Lond. 99, 668 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Windaus, A. u. W. Vogt:Synthese des Imidazolyläthylamins. Ber. dtsch. Chem. Ges. 40,3691 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Koessler, K. K.u. M. T. Hanke:Studien über proteinogene Amine. I. Die Synthese des β-Imidazolyläthylamins (Histamin). J. amer. chem. Soc. 40, 1716 (1918).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Best, C. H., H. H. Dale, H. W. Dudley u.W. V. Thorpe : Die Natur der gefäßerweiternd wirkenden Bestandteile bestimmter Gewebsextrakte. J. of Physiol. 62, 397 (1927).Google Scholar
  12. 12.
    Koessler, K. K.u. M. T. Hanke: Studien über proteinogene Amine. III. Eine quantitative Methode zur Trennung des Histamins vom Histidin. J. of biol. Chem. 39, 521 (1919).Google Scholar
  13. 13.
    Kossel, A. u. F. Kutscher:Beiträge zur Kenntnis der Eiweißkörper. Z. physiol. Chem. 31, 165 (1900).Google Scholar
  14. 14.
    Kutscher, F.: Der Nachweis toxischer Basen im Harn. Z. physiol. Chem. 51, 457 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ackermann, D.: Ein Beitrag zur Chemie der Fäulnis. Z. physiol. Chem. 54, 1 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Barger, G.u. H. H. Dale:4-β-Aminoäthylgly oxalin und die anderen aktiven Bestandteile des Mutterkorns. J. chem. Soc. Lond. 97, 2592 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Zimmermann, W.:Die Chinizarinsulfosäure (Rufiänsäure) als Fällungsmittel. Z. physiol. Chem. 188, 180 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Gebauer-Fülnegg, E.: Zur Kenntnis der Paulyschen Diazoreaktion. Z. physiol. Chem. 191, 222 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Klein, Ct.u.D. Böser:Der mikro- und histochemische Nachweis der pflanzlichen Stickstoff basen. … Histamin. Arch. Pharmaz. 270, 374 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Feldbergu.Schilf:Histamin. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  21. 21.
    Holtz, P.: Die Entstehung von Histamin durch Bestrahlung. Klin. Wschr. 12, 1613 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Macgregor, R. G. u. W. V. Thorpe:Quantitative Extraktion von Histamin aus dem Gewebe durch Elektrodialyse. Biochemic. J. 27, 1394 (1933).Google Scholar
  23. 1.
    Dale, H. H. u. H. W. Dudley:Die Anwesenheit von Histamin und Aeetylcholin in der Milz des Rindes und des Pferdes. J. of Physiol. 68, 97 (1929).Google Scholar
  24. 2.
    Kapfhammer, J. u.C. Bischoff:Aeetylcholin und Cholin aus tierischen Organen. I. Darstellung aus Rinderblut. Z. physiol Chem. 191, 179 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  25. 2.
    Bischoff, C., W. Grab u. J. Kapfhammer:Acetylcholin im Rinderblut. II. Z. physiol. Chem. 199, 135 (1931); III. 200, 153 (1931); Acetylcholin im Warmblüter. IV. 207, 57 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  26. 3.
    Moruzzi, G.: Versuche zur quantitativen Gewinnung von Cholin aus Lecithin. Z. physiol. Chem. 55, 352 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  27. 4.
    Gulewitsch, W.: Über Cholin und einige Verbindungen desselben. Z. physiol. Chem.24, 513 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  28. 5.
    McLean: Weitere Versuche zur quantitativen Gewinnung von Cholin aus Lecithin. Z. physiol. Chem. 55, 360 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  29. 6.
    Renshaw, R.: Darstellung des Cholins und einiger seiner Salze. J. Amer. chem. Soc. 32 I, 128 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  30. 7.
    Krüger, M.u. P. Bergell:Zur Synthese des Cholins. Ber. dtsch. Chem. Ges. 36 III, 2901 (1903).CrossRefGoogle Scholar
  31. 8.
    Baeyer:Über das Neurin. Liebigs Ann. 142, 322 (1867).Google Scholar
  32. 9.
    Nothnagel:Über Cholin und verwandte Verbindungen. Arch. Pharmaz. 232, 265 (1894).Google Scholar
  33. 10.
    Fourneau, E. u. H. J. Page:Über die Cholinester. Bull. Soc. chim. France 15, 544 (1914).Google Scholar
  34. 11.
    Jones, L. W. u. R. F. Major:Acetylcholinehlorid. J. amer. chem. Soc. 52, 307 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  35. 12.
    Guggenheim, M.: Die biogenen Amine. Berlin: Julius Springer 1924.CrossRefGoogle Scholar
  36. 13.
    Kauffmann, M. u.D. Vorländer: Über den Nachweis des Cholins. Ber. dtsch. Chem. Ges. 43, 2735 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  37. 14.
    Kauffmann, M.: Über das angebliche Vorkommen von Cholin in pathologischer Lumbalflüssigkeit. Z. physiol. Chem. 66, 343 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  38. 15.
    Rosenheim:Cholin in der Cerebrospinalflüssigkeit. J. of Physiol. 35, 465 (1907).Google Scholar
  39. 16.
    Hofmann, K.A. u. K. Höbold:Die Perchlorate der Cholin- und Neuringruppe: Nachweis von Cholin und Neurin. Ber. dtsch. Chem. Ges. 44, 1766 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  40. 17.
    Roman, W.: Eine chemische Methode zur quantitativen Bestimmung des Cholins und einige physikalisch-chemische Daten des Cholins und seiner Salze. Biochem. Z. 219, 218 (1930).Google Scholar
  41. 18.
    Stanek, V.: Über das Cholinperjodid und die quantitative Fällung des Cholin durch Kaliumtrijodid. Z. physiol. Chem. 46, 280 (1905); 48, 334 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  42. 19.
    Heyden, E. v.: Chemische Methode der Cholinbestimmung im Blute. Biochem. Z. 234, 484 (1931).Google Scholar
  43. 20.
    Maxim, M.: Chemische Methode der Cholinbestimmung im Blute. Biochem. Z. 239, 138 (1931).Google Scholar
  44. 21.
    SmithSharpe, J.: Eine Methode zur quantitativen Bestimmung von Cholin im Blut. Biochemic. J. 17, 41 (1923).Google Scholar
  45. 22.
    Dudley, H. W.: Beobachtungen über Acetylcholin. Biochemic. J. 23, 1071 (1929).Google Scholar
  46. 23.
    Zimmermann, W.: Die Chinizarinsulfosäure (Rufiansäure) als Fällungsmittel. Z. physiol. Chem. 188, 180 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  47. 24.
    Bolaffi, A.: Über die quantitative Bestimmung von Cholin. Ann. chim. Appl. 20, 205 (1932). Zit. nach Chem. Zbl. 1932 II, 2085.Google Scholar
  48. 25.
    Vogelfänger:Über das Vorkommen von Acetylcholin im Rinderblut. Z. physiol. Chem. 214, 109 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  49. 26.
    Dudley, H. W.: Über das angebliche Vorkommen von Acetylcholin im Ochsenblut. J. of Physiol. 79, 249 (1933).Google Scholar
  50. 27.
    Chang, H. C. u. J. H. Gaddum:Cholinester in Gewebsextrakten. J. of Physiol. 79, 255 (1933).Google Scholar
  51. 28.
    Chang, H. C. u. A. Wong:Untersuchungen über Acetylcholin in Geweben. I. Placenta. Chin. J. Physiol. 7, 151 (1933).Google Scholar
  52. 29.
    Sievers, H. u. E. Müller:Untersuchungen über die Verbindungen von biogenen Aminen mit Flaviansäure. Z. Biol. 89, 37; 92, 513.Google Scholar
  53. 1.
    Bass, R.: Über Harnsäure und Nucleinstoffe im menschlichen Blute. Arch. f. exper. Path. 76, 40 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  54. 2.
    Hoffman, W. S.: Die Isolierung von krystallisiertem Adeninnukleotid aus Blut. J. of biol. Chem. 63, 675 (1925).Google Scholar
  55. 3.
    Jones, W. and R. P. Kennedy:Adeninmononukleotid. J. of Pharmacol. 13, 45 (1919).Google Scholar
  56. 4.
    Jackson, jun.: Untersuchungen über NucleinstoffWechsel. I. Adeninnukleotid im menschlichen Blute. J. of biol. Chem. 57, 121 (1923); II. Die Isolierung eines Nukleotids aus menschlichem Blut. J. of biol. Chem. 59, 529 (1924).Google Scholar
  57. 5.
    Rothmann, H.: Beziehungen zwischen endogener und enterotroper Harnsäure. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1930, 160.Google Scholar
  58. 6.
    Zipf, K.: Die chemische Natur des Frühgiftes. Arch. f. exper. Path. 157, 97 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  59. 7.
    Pohle, K.: Über das Vorkommen von Adenylsäure im Gehirn. Z. physiol. Chem. 185, 281 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  60. 8.
    Embden, G. u. H. D. Deuticke:Über die Isolierung von Muskeladenylsäure aus der Niere. Z. physiol. Chem. 190, 62 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  61. 9.
    Jones, W. u. M. E. Perkins:Das Yorkommen von Pflanzennukleotiden in tierischen Geweben. J. of biol. Chem. 62, 291 (1924/25).Google Scholar
  62. 10.
    Pohle, K.: Über das Vorkommen von Muskeladenylsäure und Hexosemonophosphor- säure (Lactacidogen) im Herzen. Z. physiol. Chem. 184, 261 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  63. 11.
    Embden, G. u. M. Zimmermann:Über die Bedeutung der Adenylsäure für die Muskelfunktion. I. Das Vorkommen von Adenylsäure in der Skeletmuskulatur. Z. physiol. Chem. 167, 137 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  64. 12.
    Lohmann, K.: Darstellung der Adenylpyrophosphorsäure aus Muskulatur. Biochem. Z. 233, 460 (1931); Untersuchungen zur Konstitution der Adenylpyrophosphorsäure. Biochem. Z. 254, 381 (1932).Google Scholar
  65. 13.
    Zipf, K.: Die chemische Natur der „depressorischen Substanz“ des Blutes. Arch. f. exper. Path. 160, 579 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  66. 14.
    Rothmann, H.: Klinische Untersuchungen über die Adenosinphosphorsäure in Blut und Galle. Z. exper. Med. 77, 22 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  67. 15.
    Buell, M. V. u. M. E. Perkins: Adeninnukleotidgehalt des Blutes mit einer mikroanalytischen Bestimmungsmethode. J. of biol. Chem. 76, 95 (1928).Google Scholar
  68. 16.
    Folin, O. u. H. Wu: Ein System der Blutanalyse. J. of biol. Chem. 38, 84 (1919).Google Scholar
  69. 17.
    Fiske, H. u.V. Sttbbarow:Phosphorverbindungen des Muskels und der Leber. Science (N.Y.) 70, 381 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  70. 18.
    Levene, P.A. u.W. A. Jacobs:Über Hefenueleinsäure. Ber. dtsch. Chem. Ges. 42, 2703 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  71. 19.
    Thannhauser, S. J. u.G. Dorfmüller:Experimentelle Studien über den Nuclein- stoffWechsel. Z. physiol. Chem. 100, 121 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  72. 20.
    Calvery, H. O.: Die Isolierung von Adenosin aus menschlichem Harn. J. of biol. Chem. 86, 263 (1930).Google Scholar
  73. 21.
    Zit. nach Chem. Zbl. 1933 II, 2749.Google Scholar
  74. 22.
    Zit. nach Chem. Zbl. 1933 II, 3884.Google Scholar
  75. 23.
    Barrenscheen, H. K. u. W. Filz:Untersuchungen zur Frage der CO-Fermentwirkung. II. Zur Chemie der Adenosintriphosphorsäuren. Biochem. Z. 250, 281 (1932); V. 253, 422 (1932).Google Scholar
  76. 24.
    Fiske, C. G.: Über die Natur der depressorischen Substanz des Blutes. Proc. Nat. Acad. Sci. U.S.A. 20, 25 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  77. 25.
    Grynberg, M. Z.: Eine jodometrische Methode zur Bestimmung von einigen Purinen und ihren Abkömmlingen. Biochem. Z. 253, 143 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1934

Authors and Affiliations

  • Richard Schmidt
    • 1
  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations