Advertisement

Bewährung von Steilrohr- und von Sektionalkesseln

  • Friedrich Münzinger

Zusammenfassung

Schon der Umstand, daß bei Drücken von über 70 at in Amerika Sektional- und in Deutschland Steilrohrkessel überwiegen (Zahlentafel 1 u. 2 und Abb. 1 u. 2), zeigt, daß keines von beiden Systemen eine klare Überlegenheit hat. Beispielsweise kann bei Sektionalkesseln dem Überhitzer bequem die zum Erzielen einer mäßigen Eintritts-temperatur der Rauchgase nötige Berührungsheizfläche vorgeschaltet werden. Auch lassen sich Sektionalkessel mit genormten Teilen leicht den verschiedenartigsten Verhältnissen anpassen und ihre Ummantelung wird manchmal etwas einfacher als bei Steilrohrkesseln. Die Dichtungen der Teilkammerverschlüsse können kein ernsthafter Grund gegen Sektionalkessel für hohen Druck sein, da auch die Sammler der Kühlflächen von Steilrohrkesseln zahlreiche Verschlüsse haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lupberger: Stahl u. Eisen 1933, S. 1021. — Splittgerber: Z. VDI 1935, S. 339. — Arch. Wärmewirtsch. 1935, S. 61.Google Scholar
  2. 2.
    Engineering 1935, S. 231. — Orrok: Trans. Amer. Soc.mech. Engr., Mai bis August 1928 und Mai—August 1929. — Moultrop: Mech. Engng. 1929, S. 259.-Trans. Amer. Soc. mech. Engr. 1932, FSP-54–13, S. 161.Google Scholar
  3. 3.
    Glinn: Engineering 1935, S. 129.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • Friedrich Münzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations