Advertisement

Blut und Lymphe pp 1110-1126 | Cite as

Der Wasserhaushalt der Pflanzen

  • Bruno Huber
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 6/II)

Zusammenfassung

Während sich die Pflanze durch ihre große Oberfläche mit der Temperatur ihrer Umgebung sehr schnell ins Gleichgewicht setzt und die Abweichungen von ihr gering sind, liegen die Verhältnisse bei einem zweiten wichtigen Lebensfaktor, dem Wasser, wesentlich anders: die Landpflanze besitzt im vegetativen Zustand fast immer eine Wasser Sättigung, welcher ein ganz bedeutend höherer Dampfdruck entspricht, als ihn die umgebende Luft aufweist 1. Es besteht daher ein Sättigungsund Dampfdruckgefälle von der Pflanze zur Atmosphäre, welches nach Ausgleich strebt und nur durch besondere Einrichtungen erhalten werden kann. Die Erhaltung dieser höheren Wassersättigung ist für die Pflanze deshalb so wichtig, weil alle Lebenstätigkeit an eine sehr hohe Wassersättigung gebunden ist: nur Wasser, welches mit weniger als etwa 250 Atmosphären gebunden ist, welches also nach bekannten physikalischen Gesetzen noch immer einen relativen Dampfdruck von 80 bis 85% entwickelt, ist für das aktive Leben verfügbar2. Für die meisten Pflanzen Hegt die Grenze sogar noch höher, bei den untersuchten Mesophyten z.B. bei einem relativen Dampfdruck von 97 % (= 40 Atmosphären Saugkraft). Bei stärkeren Wasserverlusten gehen die vegetativen Stadien höherer Pflanzen meist überhaupt zugrunde, während Samen, Sporen und andere Dauerorgane, auch die Vegetationsorgane mancher Moose, Flechten und Luftalgen in einem Zustand latenten Lebens vielfach schärfstes Austrocknen (selbst im Exsiccator) vertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, F.: Das Saftsteigen der Pflanzen. Ergebn. d. Biol. Bd. 1, S. 343. 1926.Google Scholar
  2. Benecke, W. u. L. Jost: Pflanzenphysiologie. 4. Aufl. Jena 1924.Google Scholar
  3. Dixon, H.H.: Transpiration and the ascent of sap. Progr. rei bot. Bd. 3, S. 1. 1909.Google Scholar
  4. Dixon, H. H.: Transpiration and the ascent of sap in plants. London 1914.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dexon, H. H.: The transpiration stream. London 1924.Google Scholar
  6. Huber, B.: Die Beurteilung des Wasserhaushaltes der Pflanze. Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 64, S. 1. 1924.Google Scholar
  7. Maximow, N. A.: Die physiologischen Grundlagen der Dürreresistenz der Pflanzen. Leningrad 1926. (Russisch, englische Ausgabe angekündigt.)Google Scholar
  8. Renner, O.: Wasserversorgung der Pflanzen. Handwörterbuch d. Naturwissenschaften. Bd. X. Jena 1915.Google Scholar
  9. Renner, O.: Xerophyten. Ebenda.Google Scholar
  10. Schimper, A. F. W.: Pflanzengeographie auf physiologischer Grundlage. Jena 1898.Google Scholar
  11. Walter, H.: Der Wasserhaushalt der Pflanze in quantitativer Betrachtung. Naturwissenschaft und Landwirtschaft. Heft 6. Freising-München 1925.Google Scholar
  12. Walter, H.: Die Anpassungen der Pflanzen an Wassermangel. Ebenda. Heft 9. 1926.Google Scholar
  13. Walderdorff, M.: Botan. Archiv Bd. 6, S. 84. 1924.Google Scholar
  14. Walter, H.: Zeitschr. f. Botanik Bd. 16, S. 353. 1924.Google Scholar
  15. 1.
    Die bekannte mittägige Waehstumshemmung zahlreicher Pflanzen wird neuestens von Coster (Rec. des trav. botan. néerland. Bd. 24, S. 257. 1927) ganz überwiegend auf den Einfluß geringer Feuchtigkeit zurückgeführt, nicht, wie meist angenommen, auf den des Lichtes.Google Scholar
  16. 2.
    Stocker, O.: Flora Bd. 121, S. 334. 1927. Über den Wasserhaushalt gewisser Luftlagen vgl.Google Scholar
  17. 2a.
    G. Schmid: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 45, S. 518. 1927,Google Scholar
  18. 2c.
    über das Austrocknen von Fucus bei Medrigwasser E. G. Pbxntgsheim: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 62, S. 244. 1923.Google Scholar
  19. 3.
    Stocker, O.: Vegetationsbilder. 17. Reihe, Heft 5/6 1926 und Bot. Abh. Heft 13. 1928. [Anmerkung bei der Korrektur.]Google Scholar
  20. 4.
    Auf die klassischen Untersuchungen von G. Kraus (Boden und Klima auf kleinstem Raum. Jena 1911) folgen in neuerer Zeit Untersuchungen von Schade, Firbas, Stocker, Huber, Walter und eine ganze Reihe amerikanischer Untersuchungen mit Livingstons Atmometer (Literatur bei F. Thone: Botan. Gaz. Bd. 76, S. 419. 1924Google Scholar
  21. 4.
    F. C. Gates: Americ. journ. of bot. Bd. 13, S. 167. 1926). Besondere Beachtung verdienen auch die Bemühungen von Szymkiewicz (Acta soc. bot. Poloniae, mehrere Mitteilungen seit 1923) und Dorho (Klima von Muottas-Muraigl. Braunschweig 1927), die physiologisch wirksame „Austrocknungs größe“ zu erfassen. Eine Zusammenfassung ist inzwischen von R. Geiger: Das Klima der bodennahen Luftschicht, Braunschweig 1927, erschienen. [Anmerkung bei der Korrektur.]Google Scholar
  22. 1.
    Haberlandt, G.: Physiologische Pflanzenanatomie. 6. Aufl. Leipzig 1926.Google Scholar
  23. 2.
    Brown, H. T., u. F. Escombe: Phil. Trans. Roy. Soe. London, Ser. B, Bd. 193, S. 223. 1900.Google Scholar
  24. 2a.
    Renner, O.: Flora Bd. 100, S. 451. 1910.Google Scholar
  25. 2b.
    Sierp, H., u. K. L. Noack: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 60, S. 459.1921.Google Scholar
  26. 2c.
    Gradmann, H.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 62, S. 449. 1923.Google Scholar
  27. 2d.
    Sierp, H., u. A. Seybold: Planta Bd. 3, S. 115. 1927.Google Scholar
  28. 1.
    Grabmann: Zitiert auf S. 1112.Google Scholar
  29. 3.
    Vgl. insbesondere N. Johansson: Svensk Bot. Tidskr. Bd. 20, S. 107. 1926 undGoogle Scholar
  30. 3a.
    A. J. Alexeev: Bull. Univ. Asie Centr. (Taschkent) Bd. 7, S. 1. 1924.Google Scholar
  31. 4.
    Renner: Zitiert auf S. 1112.Google Scholar
  32. 5.
    Henrici: 11. and 12. Report of the Director of Veterinary Education and Research. Pretoria 1927.Google Scholar
  33. 1.
    Westeemeibr: Sitzungsber. Berlin 1884, S. 110.Google Scholar
  34. 1.
    Haberlandt: Zitiert auf S. 1112, Anm. 1. Neue quantitative Angaben über die Leistungsfähigkeitsoleher Haare macht u. a. R. Mabloth, Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 44, S. 448. 1926. Wieweit solche oberirdische Aufnahmeorgane neben tropfbar flüssigem Wasserauch Wasserdampf aufzunehmen vermögen, ist noch immer nicht genügend untersucht: eine kleine Gewichtszunahme im feuchten Baum erfährt so gut wie jeder Körper (sonst könnte sich ja der Chemiker den Exsiccator ersparen), der Nachweis einer physiologisch erheblichen Wasserauf nahme fehlt aber in den meisten Fällen. Stockers Versuchsflechten erreichten ohne Benetzung auch im dampf gesättigten Raum nicht j enen Wassergehalt, der für einen Assimilationsüberschuß über die Atmung notwendig ist. Dagegen gibt Schuld (zitiert auf S. 1111, Anm. 2) für Pleurococcus in feuchter Luft eine Wasseraufnahme bis nahezu zur vollen Kapazität an.Google Scholar
  35. 2.
    Letzte Darstellung der ganzen Frage durch F. Bachmann: Planta Bd. 4, S. 140. 1927. Hier vollständiges Literaturverzeichnis. [Anmerkung bei der Korrektur:Google Scholar
  36. 2a.
    Vgl. auch H. Gradmann: Jahrb. f. wissensch. Botanik Bd. 69, S. 1. 1928.]Google Scholar
  37. 3.
    Hansen, H. C.: Journ. of Ecol. Bd. 14, S. 111. 1926.Google Scholar
  38. 1.
    Fitting, H.: Zeitschr. f. Botanik Bd. 3, S. 209. 1911.— Stocker: Zitiert auf S. 1111, Anm. 3.Google Scholar
  39. 2.
    Sammeldarstellungen: Weaver, J. E.: Root development of field crops. New York 1926 (hier auch vollständiges).Google Scholar
  40. 2a.
    Weaver, J. E. u. W. E. Brunner: Root development of vegetable crops. New York 1927.Google Scholar
  41. 1.
    Uespeung, A. u. G. Blum: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 39, S. 70. 1921Google Scholar
  42. 1a.
    Uespeung, A. u. G. Blum: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 65, S. 1. 1925.Google Scholar
  43. 1.
    Huber, B.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 67, S. 877. 1928.Google Scholar
  44. 1.
    Lepeschkin, W. W.: Planta Bd. 4, S. 113. 1927.Google Scholar
  45. 2.
    Faber, F. C.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 56, S. 197. 1915.Google Scholar
  46. 3.
    Riede, W.: Flora Bd. 114, S. 1. 1921.Google Scholar
  47. 4.
    Pfeffer, W.: Osmotische Untersuchungen. Leipzig 1877.Google Scholar
  48. 4a.
    Pfeffer, W.: Studien zur Energetik der Pflanze. Leipzig 1892.Google Scholar
  49. 5.
    Weis, A.: Planta Bd. 2, S. 241. 1926.Google Scholar
  50. 6.
    Lepeschkdt: Zitiert Anm. 1.Google Scholar
  51. 1.
    Ursprung u. Blum: Zitiert auf S. 1117, Anm. 1.Google Scholar
  52. 2.
    Boehm, J.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 11, S. 203. 1893.Google Scholar
  53. 2a.
    Dixon, H. H., u. Joly: Ann. of botany Bd. 8, S. 468. 1894.Google Scholar
  54. 2b.
    Askenasy, E.: Verhandl. des naturhist.-med. Ver. Heidelberg N. F. Bd. 5. 1895.Google Scholar
  55. 3.
    Dixon, H. H.: Siehe das Verzeichnis der einführenden Literatur S. 1110. Letzte schooner Darstellung durch F. Bachmann: Ergebn. d. Biol. Bd. 1, S. 343. 1926.Google Scholar
  56. 1.
    Renner, O.: Flora Bd. 103, S. 171. 1911.Google Scholar
  57. 2.
    Nordhausen, M.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 58, S. 295. 1919 u. Bd. 60, S. 307. 1921.Google Scholar
  58. 3.
    Jost, L.: Zeitschr. f. Botanik Bd. 8, S. 1. 1916.Google Scholar
  59. 4.
    Ursprung, A.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 34, S. 475. 1916.Google Scholar
  60. 5.
    Bode, H. R.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 62, S. 92. 1923.Google Scholar
  61. 6.
    Ziegenspeck, H.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 44, S. 638. 1927.Google Scholar
  62. 7.
    Ursprung, A.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 33, S. 153. 1915.Google Scholar
  63. 8.
    Renner, O.: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 56, S. 617. 1915.Google Scholar
  64. 1.
    Holle, H.: Flora Bd. 108, S. 73. 1915.Google Scholar
  65. 2.
    Renner, O.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 43, S. 207. 1925.Google Scholar
  66. 3.
    Huber, B.: Biol. Zentralbl. Bd. 43, S. 30. 1923.Google Scholar
  67. 4.
    MacDougal, D. T.: Carnegie Instit. Publication 1926, Nr. 373.Google Scholar
  68. 5.
    Bode: Zitiert auf S. 1122, Anm. 5.Google Scholar
  69. 6.
    Huber, B.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 43, S. 410. 1925.Google Scholar
  70. 6a.
    Stern, K.: Ebenda Bd. 44, S. 470. 1926.Google Scholar
  71. 7.
    Münch, E.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 45, S. 340. 1927.Google Scholar
  72. 8.
    Neben zahlreichen Einzelarbeiten knappe Zusammenfassungen in A. Ursprung u. G. Blum: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 36, S. 599. 1918.Google Scholar
  73. 8a.
    Ursprung, A.: Flora Bd. 118 bis 119, S. 566. 1925.Google Scholar
  74. 1.
    Renner, O.: Zitiert auf S. 1122, Aimi. 8.Google Scholar
  75. 1a.
    Ursprung, A. u. G. Blum: Biol. Zentralbl. Bd. 40, S. 193. 1920.Google Scholar
  76. 1b.
    Höfler, K.: Ber. d. dtsch. bot. Ges. Bd. 38, S. 288. 1920.Google Scholar
  77. 2.
    Bose, J. C.: The physiology of the ascent of sap. London 1923 (deutsche Übersetzung durch Pringsheim. Jena 1925).Google Scholar
  78. 1.
    Neben den im Literaturverzeichnis angegeben Arbeiten von Maximow, Huber und Walter (1926), insbesondere auch H. Fitting: Die ökologische Morphologie der Pflanzen im Lichte neuerer phvsiologischer und pflanzengeographischer Forschungen. Jena 1926.Google Scholar
  79. 2.
    Fitting, H.: Zitiert auf S. 1116, Anm. 1.Google Scholar
  80. 3.
    Faber, F. C.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 41, S. 227. 1923.Google Scholar
  81. 1.
    Henrich, M.: Zitiert auf S. 1113, Anm. 5.Google Scholar
  82. 2.
    Huber, B.: Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 43, S. 551. 1926.Google Scholar
  83. 3.
    Stocker, O.: Zitiert auf S. 1111, Anm. 3.Google Scholar
  84. 4.
    Literatur bei Maximow (s. Literaturverzeichnis am Kopfe).Google Scholar
  85. 5.
    Huber zitiert im Literaturverzeichnis am Kopfe.Google Scholar
  86. 6.
    Schon 1907 H. v. Guttenberg: Botan. Jahrb. Bd. 38, S. 383.Google Scholar
  87. 6a.
    Guttenberg, H. v.: Planta Bd. 4, S. 726. 1927.Google Scholar
  88. 6b.
    Gradmann: Zitiert auf S. 1112, Anm. 2.Google Scholar
  89. 7.
    Literatur bei A. Burgerstein: Die Transpiration der Pflanzen (3 Teile). Jena 1904, 1920 und 1925.Google Scholar
  90. 7.
    Huber (s. Literaturverzeichnis) und M. Dietrich: Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 65, S. 98. 1925.Google Scholar
  91. 8.
    Huber: Zitiert Anm. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • Bruno Huber
    • 1
  1. 1.Freiburg i. B.Deutschland

Personalised recommendations