Advertisement

Über die Gesamtblutmenge

  • Walter Griesbach
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 6/II)

Zusammenfassung

Die Bestimmung der Gesamtblutmenge am lebenden Menschen oder Tiere bildet schon seit langem ein Ziel physiologisch-methodischer Forschung, ohne daß es trotz aller darauf gerichteter Bemühungen bisher gelungen wäre, dasselbe unter Erfüllung der notwendigen Ansprüche an Exaktheit zu erreichen. Das ist nicht wunderbar, und die Bestimmung der Blutmenge ist darin zu vergleichen mit der Bestimmung des Herzschlagvolumens und der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes, die gleichfalls Größen darstellen, deren Ermittlung bei intaktem Gefäßsystem direkte Untersuchungsmethoden ausschließt. Die direkte Bestimmung der Blutmenge ist mit dem Weiterleben des untersuchten Organismus nicht vereinbar, weil sie eben darin besteht, daß man das Blut, soweit möglich, aus den eröffneten Gefäßen ausfließen läßt und den Rest durch weitgehende Durchspülung und schließliche Zerstückelung und Auspressung sämtlicher Gewebe auf ein dem wahren Wert möglichst nahe kommendes Maß zu ergänzen sich bestrebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harris, L. T.: Brit, journ. of exp. pathol. Bd. 1, S. 142. 1920.Google Scholar
  2. 1.
    Lindemann, E.: Journ. of the Americ. med. assoc. Bd. 70, S. 1209 u. 1292. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Löwy, J.: Zentralbl. f. inn. Med. 1920, S. 337.Google Scholar
  4. 3.
    Boenheim u. Fischer: Zentralbl. f. inn. Med. 1920, S. 553.Google Scholar
  5. 4.
    Erlanger, J.: Physiol, reviews Bd. 1, S. 177.Google Scholar
  6. 1a.
    Siehe darüber auch eine neuere Arbeit von D. van Slyke und H. Salvesen, die nach einem eigenen einfacheren Verfahren CO-Bestimmungen ausführten. Journ. of Biol. Chem. Bd. 40, S. 103. 1919,Google Scholar
  7. 1b.
    sowie Bd. 61, S. 523. 1924.Google Scholar
  8. 2.
    Meek, W. J. u. A. S. Gasser: Americ. journ. of physiol. Bd. 47, S. 302. 1918.Google Scholar
  9. 3.
    Mc Quarrie, J. u. N. C. Davies: Americ. journ. of physiol. Bd. 51, S. 257. 1920.Google Scholar
  10. 1.
    Keith, N. M., L. G. Rowntree u. J. T. Geraghty: Arch. of internal med. Bd. 16, S. 542. 1915.Google Scholar
  11. 2.
    Hooper, C. W., H. P. Smith, A. G. Belt u. G. H. Whipple: Americ. journ. of physiol. Bd. 51, S. 205. 1920.Google Scholar
  12. 3a.
    Seyderhelm, M. R. u. W. Lampe: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 30, S. 403 1922CrossRefGoogle Scholar
  13. 3b.
  14. 4.
    Lindhard, J.: Americ. journ. of physiol. Bd. 76, S. 497. 1926.Google Scholar
  15. 1.
    Behhhold, H.: Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 33, S. 142. 1923.Google Scholar
  16. 1.
    Dawson, A. B., H. M. Evans u. G. H. Whipple: Americ. journ. of physiol. Bd. 51, S. 232. 1920.Google Scholar
  17. 2.
    Pohle, E.: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 203, S. 558. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  18. 3.
    Goldberg u. Seyderhelm: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 45, S. 154. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Lamson, P. D. u. T. Kagayama: Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. Bd. 15, S. 331. 1920.Google Scholar
  20. 2.
    Berger und Galehb (s. unten) geben neuerdings an, daß Heparin (HOWELL) durch seine Fähigkeit, die Gerinnung tagelang zu verhindern, zur Hämatokritbestimmung sehr geeignet sei. Nähere Angaben fehlen noch.Google Scholar
  21. 1.
    Griesbach, W.: Eine klinisch brauchbare Methode der Blutmengenbestimmung. Dtsch. med. Wochenschr. 1921.Google Scholar
  22. 1a.
    Seyderhelm, R. u. W. Lampe: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 30, S. 403–422. 1922;CrossRefGoogle Scholar
  23. 1b.
    Bd. 35, S. 177. 1923 u. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 27.CrossRefGoogle Scholar
  24. 1.
    Lampe, W.: Dtsch. med. Wochenschr. Bd. 51, S. 181. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    Greppi, E.: Klin. Wochenschr. Jg. 5, S. 111. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    Schieck, H. G.: Klin. Wochenschr. Jg. 6, S. 945. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  27. 3.
    Schmidt, W.: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 58, S. 276. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  28. 1.
    Smith, H. P.: Americ. journ. of physiol. Bd. 51, S. 221. 1920.Google Scholar
  29. 2.
    Lindhard, J.: Americ. journ. of physiol. Bd. 77. S. 669. 1926.Google Scholar
  30. 3.
    Lee, F. W. u. H. G. Whipple: Americ. journ. of physiol. Bd. 56, S. 328. 1921.Google Scholar
  31. 1.
    Smith, H. P., H. R. Arnold u. G. H. Whipple: Americ. journ. of physiol. Bd. 56, S. 336. 1921.Google Scholar
  32. 2.
    Lindhard, J.: Americ. journ. of physiol. Bd. 77, S. 669. 1926.Google Scholar
  33. 1.
    Ashby, W.: Arch, of internal med. Bd. 35, S. 632. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  34. 2.
    Anmerkung bei der Korrektur: St. RUSZNYÁK gibt neuerdings eine Methode an, bei der man durch Verwendung des BÜBKER-Colorimeters nur 10 ccm Blut bei dem modifizierten SEYDEKHELM-LAMPE -Verfahren entnehmen muß. Eine kritische Durchsicht schon der Normalfälle ermutigt aber kaum zur Anwendung dieses Verfahrens, falls man die Beschreibung desselben verstanden haben sollte. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 157, S. 186. 1927.Google Scholar
  35. 1.
    Herzfeld, A.: Über klinische Blutmengenbestimmung. Münch. med. Wochenschr. 1922. S. 1272.Google Scholar
  36. 2.
    Barcroft, J.: Naturwissenschaften Bd. 13, Heft 16.Google Scholar
  37. 3.
    Anmerkung bei der Korrektur: E. WOLLHEIM sieht in einer neueren Arbeit die subpapillären Plerus der Haut als ein Blutreservoir an, das an Bedeutung für die zirkulierende Blutmenge der Milz gleichkommt. Bei gewissen Vasoneurosen (Akrocyanose) konnte er eine Abnahme der Blutmenge um 400–1000 ccm dadurch bewirken, daß er bei solchen Menschen Arme und Beine durch Herbabhängen cyanotisch werden ließ. Nachprüfung fehlt noch. Klin. Wochenschr. Jg. 6, S. 2134. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Ratti, A.: Arch, di patol. e clin. med. Bd. 4, S. 87. 1925.Google Scholar
  39. 1.
    Berger u. Galehr: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 53, S. 57. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    Veil, W. H.: Physiologie und Pathologie des Wasserhaushaltes. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 23, S. 648. 1923.Google Scholar
  41. 1.
    Whipple, G. H., F. S. Robscheit u. C. W. Hooper: Americ. journ of physiol. Bd. 58, S. 152. 1920.Google Scholar
  42. 1.
    Mendershattsen: Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 97, S. 468. 1923.Google Scholar
  43. 2.
    Scott, I. M. D. u. J. Barcroft: Biöchem. journ. Bd. 18, S. 1. 1924.Google Scholar
  44. 3.
    Stark: u. Sonnenfeld: Münch. med. Wochenschr. 1922, S. 1401.Google Scholar
  45. 4.
    Greppi, E.: Klin. Wochenschr. Jg. 5, S. 110. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  46. 1.
    Seyderhelm u. Lampe: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 41, S. 1. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  47. 2.
    Hartwich u. May: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 51, S. 497. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  48. 3.
    Schmidt, W.: Med. Klinik 1926, Nr. 46.Google Scholar
  49. 1.
    Seyderhelm u. Lampe: Zitiert auf S. 672.Google Scholar
  50. 2.
    Darrow, D.: Proc. of the soc. f. exp. biol. a. med. Bd. 23, Nr. 8, S. 740. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  51. 3.
    Seyderhelm, R. u. W. Lampe: Dtsch. med. Wochensckr. 1923, S. 104.Google Scholar
  52. 1.
    Bennhold, H.: Zeitsckr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 49, S. 71. 1926. Vorträge: Nordwestdeutsche Internisteiitagung 28.1.1927; Sitzung d. Biol. Ges. Hamburg 12. IV. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  53. 1.
    Blumenfeldt u. Wollheim: Klin. Wochenschr. Jg. 6, S. 396. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  54. 1.
    Anmerkung hei der Korrektur: Wollheim und Brandt beobachteten neuerdings nach intravenöser Injektion von 10 ccm Aqu. dest., 0,2% oder 20% Traubenzuckerlösung Verminderungen der Blutmenge um 400–1000 ccm, d. h. 10–30%. (Dabei mußten sie natürlich zwei Bestimmungen kurz nacheinander machen, während der Farbstoff von der ersten Injektion noch zirkulierte.) Der pathologisch erhöhte Blutdruck sank dabei mit der Blutmenge. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 106, S. 274. 1927.Google Scholar
  55. 2.
    Hartwich u. May: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 53, S. 677. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  56. 3.
    Brown, G. E. u. L. Rowntree: Arch, of internal med. Bd. 35, S. 129. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  57. 1.
    Cannon, W. B.? J. Fraser u. A. N. Hooper: Journ. of the Americ. med. assoc. Bd. 70, S. 526ff. 1918.Google Scholar
  58. 2.
    Simonds, J. P.: Amerie. journ. of physiol. Bd. 72, S. 1. 1925.Google Scholar
  59. 1.
    Mahnest, A.: Arch. f. Gynäkol. Bd. 114, S. 168. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  60. 2.
    Koch u. Jakobovitz: Klin. Wochenschr. Jg. 1, S. 2518. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  61. 3.
    Neubauer, W.: Dtsch. med. Wochenschr. 1923.Google Scholar
  62. 4.
    Bohnen u. Borrmann: Arch. f. Gynäkol. 1925, S. 126.Google Scholar
  63. 5.
    Laquer: Klin. Wochenschr. Jg. 3, S. 7. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  64. 6.
    Smith, Belt, Arnold u. Carrier: Americ. journ. of physiol. Bd. 71, S. 395. 1925.Google Scholar
  65. 7.
    Lippmann: Klin. Wochenschr. Jg. 5, S. 1406. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  66. 8.
    Abderhalden: Vortrag im Verein der Ärzte in Halle am 15. XII. 1926 u. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 216, H. 3.Google Scholar
  67. 9.
    Bornstein, A. u. R. Vogel: Die Wirkung des Pilocarpins auf die Blutzusammensetzung. Biochem. Zeitschr. Bd. 118, S. 1. 1921.Google Scholar
  68. 1.
    Lamson u. Rosenthal: Americ. journ. of physiol. Bd. 63, S. 358. 1923.Google Scholar
  69. 2.
    Holm, K.: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 37, S. 81. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  70. 3.
    Bertram, F.: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 37, S. 99. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  71. 4.
    Völker, H.: Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 37, S. 17. 1923.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • Walter Griesbach
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations