Advertisement

Febris undulans (Bact. abortus Bang) in Deutschland

  • Horst Habs
Chapter

Zusammenfassung

Der epidemiologische Monatsbericht der Hygienesektion des Völkerbundes1 vom 15. Mai 1928 stellt eine Zunahme der Erkrankungen an Mittelmeerfieber in den verschiedensten Ländern fest. Betont wird besonders, daß es sich offenbar in einem großen Teil der Fälle nicht um eine Infektion mit dem Bact. meli-tense (Bruce), dem Erreger des eigentlichen Maltafiebers, handelt, sondern daß ursächlich das nahe verwandte Bact. abortus (Bang) in Frage kommt. Dementsprechend handelt es sich um Erkrankungen, die in örtlichem Zusammenhang stehen mit dem Vorkommen des infektiösen Verwerfens der Rinder. Der ausgedehnten Verbreitung dieser Seuche zufolge besteht die Möglichkeit des Auftretens von Erkrankungen an „Maltafieber“ nicht nur, wie bis vor kurzem angenommen, in den subtropischen und tropischen Zonen, sondern auch in den Gebieten, die bisher als frei von Maltafieber galten. Mit der allgemeinen Annahme dieses Gedankenganges ist das Studium der Erkrankung, die nach englischem Vorschlag2 treffend als Febris undulans bezeichnet wird, in einen neuen Abschnitt eingetreten und verdient vermehrte Beachtung auch in Mitteleuropa.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ascoli: Presse med. 1926, 572.Google Scholar
  2. Ascoli: Z. Hyg. 75, 172.Google Scholar
  3. Bang: Z. Tiermed. 1897, 241.Google Scholar
  4. Bassett-Smith: Maltafieber in Handb. d. Tropenkrankh. 2. Aufl.Google Scholar
  5. Bastai: Münch. med. Wschr. 1927, 2141.Google Scholar
  6. Bevan: Lancet 1924, 873.Google Scholar
  7. Burnet: C. r. Acad. Sci. 174, 421.Google Scholar
  8. Bürger und Habs: Klin. Wschr. 1927, 2125.Google Scholar
  9. Dietel: Münch. med. Wschr. 1927, 1704.Google Scholar
  10. Eber: Med. Ges. Leipzig. Ref. Dtsch. med. Wschr. 1923, 460.Google Scholar
  11. Evans: J. amer. med. Assoc. 88, 630 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  12. Gaarde: Ugeskr. Laeg. (dän.) 1927, 1141.Google Scholar
  13. Habs: Klin. Wschr. 1928, 453.Google Scholar
  14. Habs: Z. klin. Med. 108, 445.Google Scholar
  15. Huddleson, Husley and Torrey: J. inf. Dis. 40, 352.Google Scholar
  16. Klimmer und Haupt: Dtsch. Arch. klin. Med. 139, 33.Google Scholar
  17. Konrich: Z. Hyg. 41, 369.Google Scholar
  18. Kreuter: Klin. Wschr. 1927, 126.Google Scholar
  19. Kristensen: Ugeskr. Laeg. (dän.) 1927, 113.Google Scholar
  20. Lustig und Vernoni: Handb. d. pathog. Mikroorg. 4, 511.Google Scholar
  21. Mayer, M.: Maltafieber in Handb. d. Tropenkrankh. 3. Aufl.Google Scholar
  22. Morawitz: Klin. Wschr. 1928, 731.Google Scholar
  23. Mühlens: Dtsch. med. Wschr. 1920, 640.Google Scholar
  24. Ostertag, Kolle-Wassermann: 3, 827.Google Scholar
  25. Pröscholdt: Molkerei-Ztg 1926, 425.Google Scholar
  26. Ross: Journ. of hyg. 26, 403.Google Scholar
  27. Sacquépée: Nouv. Traité méd. 3, 432.Google Scholar
  28. Schittenhelm: Med. Ges. Kiel. Ref. Klin. Wschr. 1927, 92.Google Scholar
  29. Schnürer: Zbl. Bakter. Abt. 1, Orig. 104. Google Scholar
  30. Schulten: Münch. med. Wschr. 1924, 1362.Google Scholar
  31. Smith und Fabian: Zbl. Bakter. Abt. 1, Orig. 61, 549.Google Scholar
  32. Steinert: Münch. tierärztl. Wschr. 1927, 1380.Google Scholar
  33. Veilchenblau: Münch. med. Wschr. 1927, 1705.Google Scholar
  34. Ziemann: Dtsch. med. Wschr. 1921, 500.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Horst Habs
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations