Advertisement

Physiologie der Ertragsbildung — Gentechnik

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Um die wachsende Zahl von Menschen auf der Erde sowie deren steigende Ansprüche in Bezug auf Qualität und Diversität der Nahrungsmittel zu befriedigen, ist es auch weiterhin erforderlich, die landwirtschaftlichen Erträge zu steigern. Da der für die Nahrungsmittelproduktion geeignete Raum auf der Erde limitiert und im Prinzip voll ausgeschöpft ist, wird dieses nur über eine Ertragssteigerung auf gleicher Fläche möglich sein. Besondere Bedeutung besitzen in diesem Zusammenhang Fortschritte bei der bedarfsgerechten Mineral-düngung, beim umweltschonenden Pflanzenschutz und bei der Entwicklung leistungsfähiger, streßresistenter Nutzpflanzen. Wie bei allen bisherigen Erfolgen ist zur Bewältigung dieser Aufgaben ein tieferes Verständnis für die Physiologie von Pflanzen unabdingbar. Mit gentechnischen Verfahren kann man heute gezielt in bestimmte Funktionen der Pflanze eingreifen und, mit physiologisch fundierten Ansätzen, vorteilhafte Veränderungen im Erbgut von Nutzpflanzen herbeiführen. Die bisherigen Erfahrungen mit kontrollierter Herbizidresistenz, gesteuerter Sterilität für die Hybridzüchtung, gezielter Umlenkung von Biosynthesebahnen und vielen anderen pflanzlichen Eigenschaften belegen eindrucksvoll die Notwendigkeit für eine intensive Zusammenarbeit von Pflanzenphysiologie, Molekularbiologie, Biochemie, Genetik und landwirtschaftlichen Disziplinen zur Optimierung der Pflanzenproduktion für die Bedürfnisse des Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Beck VI, Ulrich T (1993) Biotechnology in the food industry. Bio/Technol 11:895–902CrossRefGoogle Scholar
  2. Christou P (1996) Transformation technology. Trends Plant Sci 1:423–431CrossRefGoogle Scholar
  3. Daniell H, Datta R, Varma S, Gray S, Lee S-B (1998) Containment of herbicide resistance through genetic engineering of the chloroplast genome. Nature Biotechnol 16:345–348CrossRefGoogle Scholar
  4. Gasser CS, Fraley RT (1989) Genetically engineering plants for crop improvement. Science 244:1293–1299PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Grierson D (1991) Plant genetic engineering. Blackie, LondonGoogle Scholar
  6. Hahlbrock K (1991) Kann unsere Erde die Menschen nochernähren? Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. Herbers K, Sonnewald U (1996) Manipulation of metabolic partitioning in transgenic plants. Trends Biotech 14:198–205CrossRefGoogle Scholar
  8. Herbers K, Sonnewald U (1998) Transgenic plants in biochemistry and plant physiology. Progress Bot 59:534–569CrossRefGoogle Scholar
  9. Hock B, Elstner EF (eds) (1995) Schadwirkungen aufpflanzen. Lehrbuch der Pflanzentoxikologie, 3. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Jefferson RA, Kavanagh TA, Bevan MW (1987) GUS fusions: ß-Glucuronidase as a sensitive and versatile gene fusion marker in higher plants. EMBO J 6:3901–3907PubMedGoogle Scholar
  11. Jørgensen RB, Hauser T, Mikkelsen TR, Østergård H (1996) Transfer of engineered genes from crop to wild plants. Trends Plant Sci 1:356–358Google Scholar
  12. Krczal G (1997) Transgene Pflanzen in der landwirtschaftlichen Produktion. Nachr Chem Tech Lab 45:867–881CrossRefGoogle Scholar
  13. Marschner H (1986) Mineral nutrition of higher plants. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  14. Müller-Röber B, Sonnewald U, Willmitzer L (1992) Inhibition of the ADP-glucose pyrophosphorylase in transgenic potatoes leads to sugar-storing tubers and influences tuber formation and expression of tuber storage protein genes. EMBO J 11:1229–1238PubMedGoogle Scholar
  15. Nap J-P, Bisseling T (1990) Developmental biology of a plantprokaryote symbiosis: The legume root nodule. Science 250:948–954PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Potrykus I (1991) Gene transfer to plants: Assessment of published approaches and results. Annu Rev Plant Physiol Mol Biol 42:205–225CrossRefGoogle Scholar
  17. Sonnewald U, Willmitzer L (1992) Molecular approaches to sink-source interactions. Plant Physiol 99:1267–1270PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Tepfer M (1993) Viral genes and transgenic plants. Bio/Technol 11:1125–1132CrossRefGoogle Scholar
  19. Whitelam GC, Cockburn W (1996) Antibody expression in transgenic plants. Trends Plant Sci 1:268–272CrossRefGoogle Scholar
  20. Wilson TMA (1993) Strategies to protect crop plants against viruses: Pathogen-derived resistance blossoms. Proc Natl Acad USA 90:3134–3141CrossRefGoogle Scholar
  21. In Abbildungen und Tabellen zitierte LiteraturGoogle Scholar

In Abbildungen und Tabellen zitierte Literatur

  1. Bourque JE (1995) Plant Sci 105:125–149CrossRefGoogle Scholar
  2. Breteler H, Nissen P (1982) Plant Physiol 70:754–759PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Christou P (1996) Trends Plant Sci 1:423–431CrossRefGoogle Scholar
  4. Ebinuma H, Sugita K, Matsunaga E, Yamakado M (1997) Proc Natl Acad Sci USA 94:2117–2121PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Finck A (1976) Pflanzenernährung in Stichworten. Hirt, KielGoogle Scholar
  6. Finck A (1979) Dünger und Düngung. Verlag Chemie, Weinheim New YorkGoogle Scholar
  7. Führ F, Steffens W, Mittelstaedt W, Brumhard B (1989) Pflanzenschutzmittel: Gift in Boden und Grundwasser. Jahresbericht 1988/89 der Kernforschungsanlage Jülich, pp 11–21Google Scholar
  8. Grossmann K, Sauerbrey E, Jung J (1989) Biologie in unserer Zeit 19:112–120CrossRefGoogle Scholar
  9. Günther E (1969) Grundriß der Genetik. Fischer, Jena StuttgartGoogle Scholar
  10. Horsch RB, Rogers SG, Fraley RT (1985) Science 227:1229–1233CrossRefGoogle Scholar
  11. Isermann K (1990) Die Stickstoff- und Phosphor-Einträge in Oberflächengewässer der Bundesrepublik Deutschland durch verschiedene Wirtschaftsbereiche unter besonderer Berücksichtigung der Stickstoff- und Phosphor-Bilanz der Landwirtschaft und der Humanernährung. DLG-For-schungsberichte zur TierernährungGoogle Scholar
  12. Krczal G (1997) Nachr Chem Tech Lab 45:867–881CrossRefGoogle Scholar
  13. Linser H, Lach G, Titze L (1968) Z Pflanzenernähr Bodenk 121:199–211CrossRefGoogle Scholar
  14. Mariani C, Beuckeleer de M, Truettner J, Leemans J, Goldberg RB (1990) Nature 347:737–741CrossRefGoogle Scholar
  15. Mol J, Stuitje A, Geräts A, van der Krol A, Jorgensen R (1989) Trends Biotech 7:148–153CrossRefGoogle Scholar
  16. Pellegrineschi A, Damon J-P, Valtorta N, Paillard N, Tepfer D (1994) Bio/Technol 12:64–68CrossRefGoogle Scholar
  17. Poirier Y, Nawrath C, Somerville C (1995) Bio/Technol 13: 142–150CrossRefGoogle Scholar
  18. Rüge U (1966) Angewandte Pflanzenphysiologie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Stalker DM (1991) In: Grierson D (ed) Plant genetic engineering. Blackie, London, pp 82–104CrossRefGoogle Scholar
  20. Yun DJ, Hashimoto T, Yamada Y (1992) Proc Natl Acad Sci USA 89:11799–11803PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Zelitch I (1975) Science 1988:626–633CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations