Advertisement

Die Zelle als energetisches System

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Alle Lebensprozesse sind mit energetischen Zustandsänderungen verknüpft Energie, d.h. die Fähigkeit Arbeit zu leisten, tritt in der anorganischen Natur in verschiedenen Erscheinungsformen auf (z.B.als mechanische Energie, Lichtenergie, elektrische Energie oder Wärmeenergie). Im Rahmen der Physik beschreibt die Thermodynamik die Gesetzmäßigkeiten, nach denen die verschiedenen Energieformen ineinander umgewandelt werden können. Diese Gesetze und die dafür geprägten Begriffe wie Enthalpie, freie Enthalpie, Entropie, chemisches Potential usw. können im Prinzip auch auf die lebendigen Systeme angewandt werden. Die Auffassung erscheint berechtigt, daß sich lebendige und nicht-lebendige Systeme lediglich im Grad ihrer Komplexität unterscheiden und daß demgemäß alle Gesetze der Physik wenigstens potentiell auch Gesetze der Biologie sind. Dies bedeutet allerdings nicht, daß die physikalischen Gesetze ausreichen, um die biologischen Systeme erschöpfend zu beschreiben. Gerade bei der Anwendung der Thermodynamik auf die Energetik lebendiger Systeme zeigen sich die enormen Schwierigkeiten, welche stets dann auftreten, wenn komplexe Systeme radikal vereinfacht werden müssen, um für eine gesetzhafte Beschreibung überhaupt zugänglich zu werden. Dieses Vorgehen hat zur Folge, daß die formalistische, energetische Betrachtung biologischer Prozesse meist fiktive Resultate liefert, die häufig nur qualitative Aussagen über reale Prozesse zulassen. Trotz dieser gravierenden Einschränkung ist die Bioenergetik — die Thermodynamik lebendiger Systeme — ein sehr leistungsfähiges Instrument, um die Richtung und die energetische Ausbeute biologischer Reaktionen im Prinzip verständlich zu machen. Für diesen Zweck wird die Bioenergetik in den folgenden Kapiteln häufig herangezogen. Wir müssen uns daher in den folgenden Abschnitten kurz mit den Grundlagen dieser biophysikalischen Wissenschaft vertraut machen, wobei wir uns weitgehend auf den Bereich der reversiblen Thermodynamik beschränken. Wir verzichten also auf den Begriff der Zeit und betrachten lediglich Gleichgewichtszustände, genauer gesagt: Unterschiede zwischen Gleichgewichtszuständen. Zur Beschreibung der Triebkraft biochemischer oder biophysikalischer Prozesse werden Zustandsgrößen in Form von Potentialen formuliert, z. B. Wasserpotential, elektrochemisches Potential, Membranpotential, Redoxpotential. Im folgenden Kapitel werden diese Potentiale aus der allgemeinen Gleichung des chemischen Potentials abgeleitet und ihre Bedeutung für die Energetik physiologischer Prozesse besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bertalanffy L von, Beier W, Laue R (1977) Biophysik des Fließgleichgewichts, 2. Aufl. Vieweg, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  2. Broda E (1975) The evolution of the bioenergetic processes. Per-gamon, Oxford New York TorontoGoogle Scholar
  3. Cramer WA, Knaff DB (1990) Energy transduction in biological membranes. A textbook of bioenergetics. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  4. Dainty J (1969) The water relations of plants. In: Wilkins MB (ed) The physiology of plant growth and development. McGraw-Hill, London New York Toronto, pp 419–452Google Scholar
  5. Dainty J (1969) The ionic relations of plants. In: Wilkins MB (ed) The physiology of plant growth and development. McGraw-Hill, London New York Toronto, pp 453–485Google Scholar
  6. Dainty J (1976) Water relations of plant cells. In: Lüttge U, Pitman MG (eds) Encycl Plant Physiology NS, vol II A. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 12–35Google Scholar
  7. Edsall JT, Gutfreund H (1983) Biothermodynamics: The study of biochemical processes at equilibrium. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  8. Findlay GP, Hope AB (1976) electrical properties of plant cells: Methods and findings. In: Lüttge U, Pitman MG (eds) Encycl Plant Physiology NS, vol II A. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 52–92Google Scholar
  9. Harold FM (1986) The vital force: A study of bioenergetics. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  10. Kramer PJ, Boyer JS (1995) Water relations of plants and soils. Academic PressGoogle Scholar
  11. San Diego Lange OL, Kappen L, Schulze E-D (1976) Water and plant life. Problems and modern approaches. Springer, Berlin Heidelberg New York (Ecological Studies Vol 19)CrossRefGoogle Scholar
  12. Leyton L (1975) Fluid behaviour in biological system. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  13. Morris JG (1976) Physikalische Chemie für Biologen. Verlag Chemie, Weinheim New YorkGoogle Scholar
  14. Nicholls DG, Ferguson SJ (1992) Bioenergetics 2. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  15. Nobel PS (1991) Physiochemical and environmental plant physiology. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  16. Steudle E (1989) Water flow in plants and its coupling to other processes: An overview. Methods in Enzymology 174:183–225Google Scholar
  17. Walz D (1979) Thermodynamics of oxidation-reduction reactions and its application to bioenergetics. Biochim Biophys Acta 505:279–353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Wieser W (1986) Bioenergetik. Energietransformation bei Organismen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

In Abbildungen und Tabellen zitierte Literatur

  1. Ben-Amotz A, Sussman I, Avron M (1982) Experientia 38:49–52CrossRefGoogle Scholar
  2. Holldorf AW (1964) In: Rauen HM (Hrsg) Biochemisches Taschenbuch, Bd 2. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg New York, pp 121–150Google Scholar
  3. Jachetta JJ, Appleby AP, Boersma L (1986) Plant Physiol 82:995–999PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Lewitt J (1969) Introduction to plant physiology. Mosby, St LouisGoogle Scholar
  5. Lüttge U (1973) Stofftransport der Pflanzen. Springer, BerlinHeidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. Mahler HR, Cordes EH (1967) Biological chemistry. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  7. Ramsay JA (1965) The experimental basis of modern biology. Cambridge Univ Press, LondonGoogle Scholar
  8. Schumacher W (1962) In: Lehrbuch der Botanik (Strasburgeret al.) 28. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Steudle E, Zimmermann U, Lüttge U (1977) Plant Physiol 59:285–289PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Steward FC (1964) Plants at work. A summary of plant physiology. Addison-Wesley, Reading MAGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations