Advertisement

Physiologie der Regeneration und Transplantation

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mit dem Begriff Regeneration bezeichnet man das Phänomen, daß sich ein Organismus wieder vervollständigt, nachdem ihm Teile verlorengegangen sind. Der Begriff wird auch dann gebraucht, wenn sich aus isolierten Teilen eines Organismus wieder ein ganzer Organismus entwickelt. Die isolierten Teile können auch somatische Einzelzellen oder Protoplasten sein. Regeneration ist bei Pflanzen weit verbreitet. Sie spielt in der Landwirtschaft, im Gartenbau und in der Forstwirtschaft seit jeher eine hervorragende Rolle (z.B. Stecklingsvermehrung, Klonierung, Niederwaldbetrieb). Die Bedeutung von Regenerationsexperimenten für die theoretische und praktische Pflanzenphysiologie kann man kaum überschätzen. So belegen Regenerationsexperimente, daß bei der Zelldifferenzierung in Pflanzen bis auf wenige Ausnahmen (z.B.Phloemzellen) die genetische Information im Prinzip unverändert bleibt. Für die Gentechnik mit Pflanzen ist die somatische Regeneration aus Einzelzellen eine wichtige Voraussetzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Grisebach H, Hahlbrock K (1970) Pflanzliche Zellkulturen zur Aufklärung von Biosynthesewegen. Biologie in unserer Zeit 7:170–177CrossRefGoogle Scholar
  2. Melchers G, Labib G (1970) Die Bedeutung haploider höherer Pflanzen für Pflanzenphysiologie und Pflanzenzüchtung. Ber Dtsch Bot Ges 83:129–150Google Scholar
  3. Molisch H (1918) Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei. Fischer, JenaGoogle Scholar
  4. Reynolds TL (1997) Pollen embryogenesis. Plant Mol Biol 33: 1–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Steward FC, Mapes MO, Kent AE, Holsten RD (1964) Growth and development of cultured plant cells. Science 143:20–27PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Zimmermann JL (1993) Somatic embryogenesis: A model for early development in higher plants. Plant Cell 5:1411–1423Google Scholar

In Abbildungen und Tabellen zitierte Literatur

  1. Bünning E (1953) Entwicklungs- und Bewegungsphysiologie der Pflanze. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Czygan FC (1975) Planta medica:Suppl 169–185Google Scholar
  3. Ito M (1962) Bot Mag Tokyo 75: 19–27Google Scholar
  4. Kahl G (1973) Bot Rev 39: 274–299CrossRefGoogle Scholar
  5. Molisch H (1918) Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei. Fischer, JenaGoogle Scholar
  6. Pfaff W, Scopfer P (1974) Planta 117 : 269–278CrossRefGoogle Scholar
  7. Schumacher W (1962) In: Lehrbuch der Botanik für HochSchulen, 28.Aufl, Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Steck W, Constabel F (1974) Lloydia 37:185–191Google Scholar
  9. Steeves TA, Sussex JM (1957) Amer J Bot 44:665–673CrossRefGoogle Scholar
  10. Steward FC, Mapes MO, Kent AE, Holstein RD (1964) Science 143:20–27PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Torrey JG (1967) Development in flowering Plants. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  12. Vasil V, Hildebrandt AC (1967) Planta 75:139–151CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations