Advertisement

Physiologie der Blütenbildung

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Ausbildung von Blüten markiert bei den höheren Pflanzen die Umsteuerung von der vegetativen zur generativen Entwicklung, die schließlich zur Produktion von Nachkommen führt. Diese Umsteuerung wird in vielen Pflanzen durch bestimmte Umweltfaktoren angestoßen, z.B. durch die Tageslänge oder durch Kälteperioden, und damit in eine bestimmte Jahreszeit verlegt. Die Messung der induktiven Photoperiode erfolgt in den Blättern unter Beteiligung des Photoreceptors Phytochrom und der inneren Uhr. Von dort wird ein noch unbekanntes, stoffliches Signal an das Sproßmeristem übermittelt, welches dort die Umsteuerung zur Bildung von Blütenorganen anstelle von vegetativen Blattorganen induziert. Diese Umsteuerung ist in der Regel irreversibel und setzt ein weitgehend von Umwelteinflüssen abgeschirmtes Programm genetisch gesteuerter Prozesse in Gang, das in den letzten Jahren mit Hilfe von Mutantenstudien in groben Zügen aufgeklärt werden konnte. Die bisher bekannten Blühkontrollgene lassen sich als Hierarchie von drei Ebenen darstellen, auf denen bestimmte Stufen auf dem Weg zur Blütenbildung überschritten werden. Diese reichen von der allgemeinen Auslösung des Blühprogrammes über die Festlegung der Blütensymmetrie bis zur spezifischen Ausgestaltung der einzelnen Blütenorgane. Die molekulargenetische Analyse der Blütenbildung erlaubt erstmals einen Einblick in die prinzipielle Wirkungsweise der beteiligten Gene und ihrer Wechselwirkungen bei der Steuerung komplexer, morphogenetischer Prozesse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Baum DA (1998) The evolution of plant development. Curr Opin Plant Biol 1:79–86PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bernier G (1988) The control of floral evocation and morphogenesis. Annu Rev Plant Physiol Plant Mol Biol 39:175–219CrossRefGoogle Scholar
  3. Burn JE, Bagnall DJ, Metzger JD, Dennis ES, Peacock WJ (1993) DNA methylation, vernalization, and the initiation of flowering. Proc Natl Acad Sci USA 90:287–291Google Scholar
  4. Goodrich J, Puangsomlee P, Martin M, Long D, Meyerowitz EM, Coupland G (1997) A polycomb-group gene regulates homeotic gene expression in Arabidopsis. Nature 386:44–51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Jürgens G (1997) Memorizing the floral ABC. Nature 386:17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Levy YY, Dean C (1998) Control of flowering time. Curr Opin Plant Biol 1:49–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Meyerowitz EM (1994) The genetics of flower development. Sci Amer 271 November:40–47CrossRefGoogle Scholar
  8. Schwarz-Sommer Z, Huijser P, Nacken W, Saedler H, Sommer H (1990) Genetic control of flower development by homeotic genes in Antirrhinum majus. Science 250:931–936PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Vince-Prue D (1983) Photomorphogenesis and flowering. In: Encycl Plant Physiol NS, vol XVI B, Springer, Berlin-Heidelberg New York Tokyo, pp 457–490Google Scholar
  10. Weigel D (1998) From floral induction to floral shape. Curr Opin Plant Biol 1:55–59PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Weigel D, Clark SE (1996) Sizing up the floral meristem. Plant Physiol 112:5–10PubMedCentralPubMedGoogle Scholar

In Abbildungen und Tabellen zitierte Literatur

  1. Baum DA (1998) Curr Opin Plant Biol 1:79–86PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bradley D, Ratcliffe O, Vincent C, Carpenter R, Coen E (1997) Science 275:80–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bünning E (1953) Entwicklungs- und Bewegungsphysiologie der Pflanze. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Chailakhyan MK (1937) Hormonal theory of plant development. Akad Naukk SSSR, MoscowGoogle Scholar
  5. Cumming BG, Hendricks SB, Borthwick HA (1965) Can J Bot 43:825–853CrossRefGoogle Scholar
  6. Hamner KC (1942) Cold Spring Harbor Symp 10:49–60CrossRefGoogle Scholar
  7. Hart JW (1988) Light and plant growth. Unwin Hyman, LondonCrossRefGoogle Scholar
  8. Hendricks SB, Siegelman HW (1967) In: Florkin M, Stotz EH (eds) Comprehensive biochemistry, vol XXVII. Elsevier, Amsterdam, pp 211–235Google Scholar
  9. Kühn A (1955) Vorlesungen über Entwicklungsphysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Lang A (1957) Proc Natl Acad Sci USA 43:709–717PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Lang A (1965) In: Encycl Plant Physiol, vol XV A. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 1380–1536Google Scholar
  12. Leins P, Metzenauer G (1979) Bot Jahrb Syst 100:542–554Google Scholar
  13. Ma H (1997) Cell 89:821–824PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Meyerowitz EM (1994) Sci Amer 271 November:40–47CrossRefGoogle Scholar
  15. Running MP (1997) Curr Biol 7:R89-R91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Smyth DR (1995) Curr Biol 5:361–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Vince-Prue D (1975) Photoperiodism in plants. McGraw-Hill, LondonGoogle Scholar
  18. Went FW (1944) Amer J Bot 31:135–150CrossRefGoogle Scholar
  19. Zeevaart JAD (1958) Mededel Landbouwhogeschool, Wageningen 58:1–88Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations