Advertisement

Physiologie der Sexualität

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Sexualvorgänge sind Meiosis und Befruchtung. Wir beschränken uns in diesem Kapitel auf die Physiologie der Befruchtung. Dies schließt die Bildung der Geschlechtsorgane, die Bildung und Verschmelzung von Gameten und die Vorkehrungen zur Umkombination des Erbguts ein. Bei vielen niedrigen Pflanzen spielt in diesem Zusammenhang die Induktion der Gametenbildung und deren Zusammenführung im wäßrigen Milieu durch Lockstoffe, Pheromone, eine entscheidende Rolle. Die Vielfalt der hierbei auftretenden Phänomene erfordert eine exemplarische Darstellung anhand von Fallstudien. Die genetische Nutzung des Heterosiseffektes durch Hybridisierung setzt eine optimale Durchmischung des Erbgutes durch konsequente Fremdbefruchtung voraus. Um diesen Effekt zu nutzen und um Inzuchtdepression über Selbstbefruchtung zu vermeiden, haben Pflanzen eine Vielzahl verschiedener Strategien entwickelt Zum einen sollen ausgeklügelte Blühformen und Blühzeiten die Selbstbefruchtung verhindern, zum anderen sorgt genetische Inkompatibilität zwischen Pollen und Narbe durch molekulare Wechselwirkungen für die Abstoßung des eigenen Pollens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Barksdale AW (1969) Sexual hormones of Achlya and other fungi. Science 166:831–837PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Boland W (1987) Chemische Kommunikation bei der sexuellen Fortpflanzung mariner Braunalgen. Biologie in unserer Zeit 17:176–185CrossRefGoogle Scholar
  3. Correns C (1909) Vererbungsversuche mit blaß(gelb)grünen und buntblättrigen Sippen bei Mirabilis, Urtica und Lunaria. Z Vererbungslehre 1:291Google Scholar
  4. Dodds PN, Clarke AE, Newbigin E (1996) A molecular perspective on pollination in flowering plants. Cell 85:141–144Google Scholar
  5. Hiscock SJ, Kües U, Dickinson HG (1996) Molecular mechanisms of self-incompatibility in flowering plants and fungi — different means to the same end. Trends Cell Biol 6:421–427PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Kochert G (1978) Sexual phermones in algae and fungi. Annu Rev Plant Physiol 29:461–486CrossRefGoogle Scholar
  7. Levings CS (1990) The Texas cytoplasm of maize: Cytoplasmic male sterility and disease susceptibility. Science 150:942–947CrossRefGoogle Scholar
  8. Mascarenhas JP (1990) Gene activity during pollen development. Annu Rev Plant Physiol Plant Mol Biol 41:317–338CrossRefGoogle Scholar
  9. Pruitt RE, Hülskamp M (1994) From pollination to fertilization in Arabidopsis. In: Meyerowitz EM, Somerville CR (eds) Arabidopsis. Cold Spring Harbor Laboratory, pp 467–482Google Scholar
  10. Taylor LP, Hepler PK (1997) Pollen germination and tube growth. Annu Rev Plant Physiol Plant Mol Biol 48:461–491PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Waffenschmidt S, Jaenicke L (1991) Glykoproteine und Pflanzen-Zellkommunikation. Chemie in unserer Zeit 25:29–43CrossRefGoogle Scholar

In Abbildungen undTabellen zitierte Literatur

  1. Barksdale AW (1969) Science 166:831–837PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dodds PN, Clarke AE, Newbigin E (1996) Cell 85: 141–144PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Caplin SM (1968) BioScience 18:193–200CrossRefGoogle Scholar
  4. Fields S (1990) Trends Biochem Sci 15:270–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Forster H (1957) Z Naturforsch 12b:765–770Google Scholar
  6. Hawker LE, Linton AH, Folkes BF, Carlile MJ (1962) Einfuhrung in die Biologie der Mikroorganismen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Jaenicke L (1975) Chemie in unserer Zeit 9:50–58CrossRefGoogle Scholar
  8. Linskens HF (1969) In: Metz CB, Monroy A (eds) Fertilization. Academic Press, New York, pp 189–253Google Scholar
  9. Machlis L (1961) In: Physiology of reproduction. Proc 22 Biol Coll, Oregon State Univ. Oregon State Univ Press, Corvallis, pp 79–91Google Scholar
  10. McClure BA, Haring V, Ebert PR, Anderson MA, Bacic A, Clarke AE (1990) Austr J Plant Physiol 17:345–353CrossRefGoogle Scholar
  11. Muller DG (1972) Ber Deutsch Bot Ges 85:363–369Google Scholar
  12. Muller H, Gassmann G (1978) Naturwiss 65:389–390CrossRefGoogle Scholar
  13. Oltmanns F (1899) Flora AUgBot Ztg 86:86–99Google Scholar
  14. Raper JR (1955) In: Butler EG (ed) Biological specificity and growth. Princeton Univ Press, Princeton, pp 119–140Google Scholar
  15. Thuret G (1854) Ann Sci Nat Bot Ser IV 2:197–214Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations