Advertisement

Theoretische Grundlagen und Zielsetzung der Physiologie

  • Peter Schopfer
  • Axel Brennicke
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Bild der heutigen Physiologie im Rahmen der biologischen Wissenschaften ist reichlich verschwommen. Die Erfolge der Biochemie und der Molekularbiologie haben das Selbstbewußtsein der Physiologen gemindert und nicht selten eine Profilneurose verursacht die sich bis zur Feststellung steigert, die Physiologie halte sich meist im Vorhof der Probleme auf. Die folgenden Bemerkungen sollen einen konstruktiven Beitrag zu der Frage leisten, welche Bedeutung heutzutage der Physiologie innerhalb der experimentellen Biologie zukommt und wie sich die Physiologie als integrierende Disziplin auch im Zeitalter der Biochemie und Molekularbiologie begründen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bertalanffy L von (1971) General system theory. Penguin, LondonGoogle Scholar
  2. Bünning E (1949) Theoretische Grundfragen der Physiologie. Piscator, StuttgartGoogle Scholar
  3. Ehrenberg ASC (1986) Statistik oder der Umgang mit Daten. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar
  4. Glansdorff P, Prigogine I (1971) Thermodynamic theory of structure, stability and fluctuations. Wiley Interscience, New YorkGoogle Scholar
  5. Halbach U, Katzl F (1974) Die Ursachen der Variabilität. Biologie in unserer Zeit 4:58–63CrossRefGoogle Scholar
  6. Kleinig H, Sitte P (1992) Zellbiologie. Ein Lehrbuch, 3. Aufl. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Mohr H (1981) Biologische Erkenntnis. Teubner, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  8. Nachtigall W (1972) Biologische Forschung. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Pfeffer W (1897) Pflanzenphysiologie. Ein Handbuch der Lehre vom Stoffwechsel und Kraftwechsel in der Pflanze, 2. Aufl. Engelmann, LeipzigCrossRefGoogle Scholar
  10. Precht M (1987) Bio-Statistik, 4. Aufl. Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  11. Weber E (1972) Grundriß der Biologischen Statistik, 7. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

In Abbildungen und Tabellen zitierte Literatur

  1. Baker JJW, Allen, GE (1968) Hypothesis, prediction, and implication in biology. Addison-Wesley, Reading, MAGoogle Scholar
  2. Bünning E (1953) Entwicklungs- und Bewegungsphysiologie der Pflanze. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Etkin W (1973) Bioscience 23:652–653CrossRefGoogle Scholar
  4. Kelln RA, Gear JR (1980) Bioscience 30:110–111CrossRefGoogle Scholar
  5. Kreutz W (1966) Umschau 66:806–813Google Scholar
  6. Mohr H (1970) Beilage zu Naturwiss Rdsch, Stuttgart, Heft 7Google Scholar
  7. Mohr H (1972) Lectures on photomorphogenesis. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  8. Mohr H (1977) Lectures on structure and significance ofGoogle Scholar
  9. science. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Schopfer P (1986) Experimentelle Pflanzenphysiologie, Bd 1: Einführung in die Methoden. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  11. Swanson CP (1960) In: McElroy WD, Swanson CP (eds) The cell.Google Scholar
  12. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  13. Wareing PF, Phillips IDJ (1970) The control of growth and differentiation in plants. Pergamon, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Schopfer
    • 1
  • Axel Brennicke
    • 2
  1. 1.Institut für Biologie II, BotanikUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Allgemeine BotanikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations