Advertisement

Zusammenhangstrennungen und durch Gewalteinwirkungen bedingte krankhafte Veränderungen der Harnblase

  • Th. Fahr
Chapter
  • 6 Downloads
Part of the Handbuch der Speƶiellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 6 / 2)

Zusammenfassung

Die Harnblase ist häufiger als die Niere Gewalteinwirkungen ausgesetzt. Die Zahl der Blasenverletzungen, die Bartels schon im Jahre 1878 aus der Literatur sammeln konnte (rund 500 Fälle), ist etwa doppelt so groß wie die, welche die Küstersche Kasuistik der Nierenverletzungen im Jahre 1902 ausmachen. Auch an der Blase stellt, wie an der Niere, das männliche Geschlecht das Hauptkontingent, und zwar nicht nur bei den Stich- und Schußverletzungen, bei denen es ja keiner weiteren Begründung bedarf, sondern auch bei den subkutanen Verletzungen. Bartels fand unter 170 derartigen Zerreißungen nur 17, d. h. 10%, beim Weibe. Man spricht neben der geringeren beruflichen und sonstigen Gefährdung des weiblichen Geschlechts die große Weite des weiblichen Beckens und das Dazwischenliegen des Uterus zwischen Blase und Wirbelsäule als Ursache dieser Erscheinung an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

  1. Angerer: Schußverletzungen des kleinen Beckens. Dtsch. med. Wschr. 1915, H. 1.Google Scholar
  2. Angnel: Des lésions de l’urètre provoquées par la sonde â demeure. Arch. Urol. Clin. de Necker 4, H. 1, 69–75 (1923).Google Scholar
  3. Aronstamm: Fremdkörper der Harnblase, der durch eine Wunde der Blase eingedrungen war. Petersburg. med. Wschr. 1903.Google Scholar
  4. Bazdln, Alexander: Eine seltene schwere Verletzung der Harnröhre während der Geburt und die operative Behandlung derselben. Zbl. Gynäk. 49, Nr 41, 2299–2307 (1925).Google Scholar
  5. Bartels: Die Traumen der Harnblase. Dtsch. Arch. klin. Chir. 22 (s. dort ausführliche Literatur).Google Scholar
  6. Barzner: Die Kriegsverletzungen der Harnorgane. Z. Urol. 13.Google Scholar
  7. Belitzxi: Intraperitoneale Rupturen der Harnblase nach den Beobachtungen der russischen Chirurgen. Perm. med. Z. 2, Nr 1 /2, 110–142 (1924).Google Scholar
  8. Bellot: Empalement transrecto-vésical avec éclatement de la vessie par objet sphérique. Arch. Med. nay. 114, No 2, 141–148 (1924).Google Scholar
  9. Belorusec: Zur Frage der subkutanen intraabdominalen Zerreißung der Harnblase. Kazan. med. 2 1926, Nr 3, 1–3.Google Scholar
  10. Bengolea: Totale Zerreißung von Harnröhre und vorderer Wand der Blase durch Symphysiotomie. Semana méd. 34, Nr 2, 111–116 (1927).Google Scholar
  11. Bernasconi: Sur deux cas de lésions traumatiques de la vessie. J. d’Urol. 15, Nr 4, 303–308 (1923).Google Scholar
  12. Berndt: Experimentelle Untersuchungen über Harnblasenruptur. Dtsch. Arch. klin. Med. 58.Google Scholar
  13. Bertlich: Ein bemerkenswerter Fall von Blasenverletzung. Dtsch. med. Wschr. 1915, Nr 35.Google Scholar
  14. Bessmertnyj: Über Zerreißung der perirenalen Harnröhrenteile und ihre Behandlung. Vestn. Chir. (russ.) 7, Nr 19, 141–147 (1926).Google Scholar
  15. Bisping: Schwere Blasen- und Mastdarmverletzung mit sehr günstigem Ausgang. Med. Klin. 1915, Nr 43.Google Scholar
  16. Blanchot: Un cas de rupture de l’urétre membraneux sans fracture du bassin chez un enfant de douze ans. J. d’Urol. 25, No 3, 273–275 (1928).Google Scholar
  17. Blum: (a) Geldbörsenschüsse, Münzensteckschüsse der Ham- und Geschlechtsorgane. Z. Urol. 12. (b) Vesikale Harnblutung. Wien. klin Wschr. 1918, Nr 21.Google Scholar
  18. Borst: Pathologisch-anatomische Erfahrungen über Kriegsverletzungen. Slg klin. Vortr. Nr 735.Google Scholar
  19. Brezianu: 2 Fälle von Harnblasenschuß und Entfernung der Geschosse. Rev. san. mil. (rum.) 20, Nr 11/12, 41–43 (1922).Google Scholar
  20. Brouha et Foret: Rupture de la vessie pendant l’accouchement. Ann. Soc. méd.-chir. Liége 59, Juli-H., 55–58 (1925).Google Scholar
  21. Bruns: Über Schußverletzungen der Blase mit Eindringen von Fremdkörpern und nachträglicher Steinbildung. Dtsch. Z. Chir. 1873.Google Scholar
  22. Burckhardt u. Landois: Die pathologische Anatomie und Behandlung der Bauchschüsse. Bruns’ Beitr. 1916, H. 25/26.Google Scholar
  23. Carl: Über Bauchschüsse. Dtsch. med. Wschr. 1915, Nr 4.Google Scholar
  24. Caucci: Rottura ostetrica sottoperitoneale del l’utero e della vesica; uroematoma retroperitoneale. Isterectomia totale, sutura extraperitoneale della vesica. Guarigione. Riforma med. 40, No 27, 631, 632 (1924).Google Scholar
  25. Caulk, John R: Rupture of the bladder in a child. Trans. amer. Assoc. genitourin. Surg. 20, 323–331, 341–347 (1927).Google Scholar
  26. Clausen, Georg: Eine seltene Genitalverletzung. Verh. jütl. med. Ges. 1926, 5–16; Hosp.tid. (dän.) 70, Nr 2 (1927).Google Scholar
  27. Cotte et Belloir: Disjonction de la symphyse pubienne avex déchirure de la vessie au cours d’une application de forceps. Bull. Soc. Obstétr. Paris 13, No 6, 466–468 (1924).Google Scholar
  28. Couboulès: Fracture bilaterale du bassin avec rupture de l’urétre au niveau de son implantation vesicale. Resultat sept mois après l’accident. Lyon chir. 23, No 1, 75–78 (1926).Google Scholar
  29. Delrez: Rupture traumatique de canal de uréthre. Ann Soc. méd.-chir. Liége 58, Nov./Dez.-H., 193–195 (1924).Google Scholar
  30. Demarquai: Mémoir sur les plaies de la vessie par armes à feu. Mém. Soc. Chir. 2 Paris (1851).Google Scholar
  31. Dietrich: Die Schußverletzungen der Bauch- und Beckenhöhle. Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege, Bd. 8. Leipzig: Job. Ambros. Barth 1921.Google Scholar
  32. Dittel: Gegen die Füllung der Blase zum hohen Steinschnitt. Wien. med. Wschr. 1886, Nr 42/46.Google Scholar
  33. Dietrich: Über spontane Harnblasenrupturen. Dtsch. med. Wschr. 1922, Nr 29.Google Scholar
  34. Duroselle: Un cas de rupture traumatique de l’urètre bulbaire traité par l’urctroragie d’urgence. Bull. Soc. natur. Chir. 53, No 4, 142, 143 (1927).Google Scholar
  35. Duvall: Rupture of the bladder during labour. Lancet 211, Nr 18, 905 (1926).Google Scholar
  36. Enderlen U. Sauerbruch: Die operative Behandlung der Darmschüsse im Kriege. Med. Klin. 1915, Nr 30.Google Scholar
  37. Fielitz: Schußverletzung der Blase mit Steinbildung. Munch. med. Wschr. 1917, Nr 9.Google Scholar
  38. Fischer: Handbuch der Kriegschirurgie, 1882.Google Scholar
  39. Flechtenmacher: Beitrag zur Kriegschirurgie der Blase. Wien. klin. Wschr. 1916, Nr 27.Google Scholar
  40. Frankenthal, L: Ruptur der 788 Tn.Google Scholar
  41. FAHR: Zusammenhangstrennung. u. d. Gewalt bed. krankh. Veränder. d. Harnblase. Urethra im Corpus spongiosum durch Rückstoß auf den Sattelknopf des Motorrades. Zbl. Chir. 52, Nr 29, 1598–1600 (1925).Google Scholar
  42. FRIEBERG: Ein Fall von spontaner Blasenruptur mit Veränderungen der elastischen Substanz im Rupturrande des Peritoneums. Virchows Arch. 202.Google Scholar
  43. FROMME: Über einen seltenen Mechanismus der Harnblasenzerreißung bei Beckenverletzung. Zbl. Chir. 51, Nr 3, 101–104 (1924).Google Scholar
  44. FRONSTEIN: Schußverletzungen der Harnröhre und ihre Behandlung. Nov. chir. Arch. (russ.) 2, H. 1, 119–133 (1922).Google Scholar
  45. GAYET: Fractura du bassin. Hématurie le 3iéme jour. Traitement par la sonde à démeure. Guérison. Lyon chir. 19, No 2, 216–218 (1922).Google Scholar
  46. Geioes: Schußverletzungen der Harnblase. Bruns’ Beitr. 105.Google Scholar
  47. Goldberg: (a) Beitrag zur Kenntnis der Blasenschüsse. Z. Urol. 9. (b) Harnblasenschüsse. Munch. med. Wschr. 1916, Nr 34.Google Scholar
  48. Goluenrerner: Beiträge zur Pathologie der Harnblasenruptur. Bruns’ Beitr. 1909.Google Scholar
  49. Gottlieb: Irin Fall von Harnblasenruptur durch Lithotripsie. Z. Urol. 22, H. 6, 469–471 (1928).Google Scholar
  50. Gottstein: 4 Verletzungen des Urogenitaltraktus. Berl. klin. Wschr. 1915, Nr 13.Google Scholar
  51. Greene, Lloyd B: Traumatic rupture of the urinary bladder in children. Ann. Surg. 87, Nr 2, 307–308 (1928).Google Scholar
  52. Grisson: Fall von schwerer Blasen- und Mastdarmverletzung. Ärztl. Ver. Hamburg, 2. Nov. 1915; Dtsch. med. Wschr. 1915, Nr 53.Google Scholar
  53. Gudvxsxm: Ein Fall spontaner Zerreißung der Harnblase. Urol. (russ.) 4, H. 2, 79–85 (1927).Google Scholar
  54. Guibal: Complications urinaires des fractures du bassin. Deux cas: éclatement de la vessie; rupture de l’urétre membraneux. J. d’Urol. 15, No 4, 265, 274 (1923).Google Scholar
  55. Haberer, V: Steckschuß in der Blasengegend. Wien. klin. Wschr. 1915, Nr 27.Google Scholar
  56. Hacker, V: Ein Beitrag zu den Schußverletzungen der Harnblase. Mitt. Vor. Ärzte Steiermark 1916, fi. Ref. Z. Chir. 1916, Nr 47.Google Scholar
  57. Hacker, V: Urethra- und Blasendefekt nach komplizierter Schußverletzung plastisch durch Rektumteile ersetzt. Arch. klin. Chir. 118, 209–219 (1921).Google Scholar
  58. Hagenbuch: Über Uterusrupturen mit Blasenriß im Anschluß an einen eigenen Fall. Z. Geburtsh. 89, H. 2, 211–228 (1925).Google Scholar
  59. Häggstrom: (a) Vier Fälle sog. Pfählungsverletzung. Kirurg. Klin. Upsala. Uppsala Läk.för. Förh., N.F. 26, H. 3/4, 205–214 (1921). (b) Noch ein Fall von Pfählungsverletzung. Uppsala Läk.för. Förh., N. F. 26, H. 3/4, 215–218 (1921).Google Scholar
  60. Harm: Über Schußverletzungen im Bereich des Urogenitalapparates. Wien. klin. Wschr. 1916, Nr 3.Google Scholar
  61. Hanc: Granatsteckschuß in der Blase. Munch. med. Wschr. 1916, Nr 3.Google Scholar
  62. Hancock: Fracture of the pelvis and rupture of the bladder: Recovery. Internat. J. Surg. 36, Nr 4, 146, 148 (1923).Google Scholar
  63. Hässnint: Pathologische Anatomie im Felde. Virchows Arch. 221.Google Scholar
  64. Heinlein: Schrapnellsteckschuß in der hinteren Blasenwand. Munch. med. Wschr. 1915, Nr 33.Google Scholar
  65. Heller, JuLltrs: Seltene Koitusverletzungen des Mannes. Ärztl. Sachverst.ztg 32, Nr 5, 57–59 (1926).Google Scholar
  66. Herting, V: Drei Fälle nicht traumatischer Harnblasenruptur bei paralytisch Geisteskranken. Arch. f. Psychiatr. 27.Google Scholar
  67. Honel: Des plaies et des ruptures de la vessie. Thèse de Paris 1857. Zit. bei V. Stubenrauch.Google Scholar
  68. Hortolomei: Plaies de la vessie a symptomes frustes. J. d’Urol. 24, No 4, 286–289 (1927).Google Scholar
  69. Hosemann: Spontane Blasenruptur. 11. Tagg nordwestdtsch. Chir. Zbl. Chir. 1912, Nr 39.Google Scholar
  70. Jahreiss, R: Schädigung der Harnblase durch die Geburt. Zbl. Gynäk. 52, Nr 8, 501, 502 (1928).Google Scholar
  71. Jianu: Mehrfache Blasen-Darmverletzungen infolge Schußverletzung. Spital. (rum.) 46, Nr 6 /7, 244 (1926).Google Scholar
  72. Jilow: Ein Fall von spontaner Harnblasenruptur. Zbl. Chir. 55, Nr 13, 780 (1928).Google Scholar
  73. Kappis: Ein bemerkenswerter Fall von Blasenschuß. Munch. med. Wschr. 1915, Nr 5.Google Scholar
  74. Keller, R: Empalement de la vessie. Bull. Soc. Obstétr. Paris 13, No 1, 74, 75 (1924).Google Scholar
  75. Kennard: Rupture of the female urinary bladder. Med.-leg. J. 40, Nr 3, 71–77 (1923).Google Scholar
  76. Kielleuthner: Über Schußverletzungen der Harnblase im Kriege. Beitr. klin. Chir. 100. Klindt: Intraperitoneale Blasenruptur. Hosp.tid. (dän.) 67, Nr 9, 33–37 (1924).Google Scholar
  77. Köhler: (a) Zur Kasuistik der Fremdkörper in der Blase. Charité-Ann. 14 (1888). (b) Die modernen Kriegswaffen, II. Teil. 1900. Zit. bei Kielleuthner.Google Scholar
  78. Körte: Kriegserfahrungen über Verletzungen der Harnblase und Harnröhre. Z. ärztl. Fortbildg 1916, Nr 5.Google Scholar
  79. Kraske: Über Bauchschußverletzungen. Munch. med. Wschr. 1915, Nr 39.Google Scholar
  80. Krecke: Beobachtungen über Schußverletzungen. Munch. med. Wschr. 1914, Nr 45.Google Scholar
  81. Laewen: Die Schußverletzungen des Bauches und der Nieren. Erg. Chir. 10.Google Scholar
  82. Lamont: Injuries of the urinary bladder. Glasgow med. J. 108, Nr 5, 294–300 (1927).Google Scholar
  83. Larrey: Memoire sur les plaies de la vessie et sur certains corps etrangers restés dans ce viscère. Mem Chir. mil. et campag. 4.Google Scholar
  84. Legueu: A propos des ruptures de l’urétre perineal. Bull. Soc. nat. Chir. 53, No 3, 92–95 (1927).Google Scholar
  85. Lohnstein: Beitrag zur Ätiologie, Diagnose und Therapie der Fremdkörper der Blase nach Kriegsverletzungen. Bruns’ Beitr. 109.Google Scholar
  86. Madelung: Die Pfählungsverletzungen des Afters und des Mastdarmes. Arch. klin. Chir. 137, H. 1, 1–80 (1925).Google Scholar
  87. Maisonne’r et Salinier: Large disjonction traumatique de la symphyse du pubis. Déchirure extrapéritonéale de la vessie. Arrachement du col vésical. Guerison. J. d’Urol. 18, No 6, 500–509 (1924).Google Scholar
  88. Malis: Zur Kasuistik der Fractura penis. Arch. klin Chir. 129, H. 3, 651–653 (1924).Google Scholar
  89. Morris, Manfred: Clinical notes on a case of fractured pelvis complicated by extraperitoneal rupture of bladder. J. Army med. Corps 42, Nr 1, 58–61 (1924).Google Scholar
  90. Moser: Spontane Harnblasenzerreißung. Dtsch. Z. Chir. 132.Google Scholar
  91. Neumann: Über die im Krankenhaus Friedrichshain von 1880–1898 beobachteten Pfählungen. Dtsch. med. Wschr. 1899.Google Scholar
  92. Nicolaysen: Fortgesetzte Beobachtungen von intraperitonealen Rupturen. (Milzruptur Harnblasenruptur.) Fall II: Ruptura spontanea intraperitonealis vesicae urinariae. Med. Rev. (norw.) 38, Nr 11, 494–505 (1921).Google Scholar
  93. Nobe: Bericht über einen Fall von subkutaner intraperitonealer Blasenruptur. Sitzg marine-ärztl. Ces. Nordseestat. Dtsch. mil.ärztl. Ztg 44 Nr 19/20.Google Scholar
  94. Nöhling: Spontaner Abgang eines in die Harnblase gedrungenen Granatsplitters. Munch. med. Wschr. 1914 Nr 45.Google Scholar
  95. Nordmann: Intraperitoneale Ruptur der Harnblase. Dtsch. med. Wschr. 1908 Nr 4.Google Scholar
  96. Oehlecker: (a) Pathologische intraperitoneale Harnblasenruptur. Dtsch. med. Wschr. 1910 Nr 24. (b) Über Urinintoxikation bei intraperitonealer Harnblasenruptur. Dtsch. med. Wschr. 1912 Nr 49.Google Scholar
  97. Oppenheimer: Urologische Erkrankungen im Kriege. Med. Klin. 1915 Nr 33.Google Scholar
  98. Otis: The medical and surgical history of the war of rebellion. Surgical part. IL Washington 1876.Google Scholar
  99. Paschkis: Rupturen der Harnblase. Wien. med. Wschr. 1911 Nr 37.Google Scholar
  100. Pawlow: Zit. bei Kielleuthner.Google Scholar
  101. Peacock and Raymond Fisher Hain: Injuries of the urethra and bladder. A study of thirty cases. J. of Urol. 15, Nr 6, 563–582 (1926).Google Scholar
  102. Pfister, E: Beitrag zu den Schußverletzungen der unteren Harnorgane. Z. Urol. 16, H. 3, 101–104 (1922).Google Scholar
  103. Pitzner: Zwei Blasenverletzungen durch Schrapnellkugeln. Munch. med. Wschr. 1914 Nr 45.Google Scholar
  104. Prigl: Einige seltene urologische Fälle. Minch. med.Wschr. 1916.Google Scholar
  105. Putzu: Sulle rotture traumatiche della vesica. Ann ital. Chir. 3, H. 7, 672–678 (1924).Google Scholar
  106. Rapin: Disjonction traumatique de la symphyse pubienne et lésions de l’urétre et de la vessie. J. d’Urol. 14, 327 (1922).Google Scholar
  107. Redi: Uri cas de fracture de pénis. J. d’Urol. 22, Nr 1, 36–44 (1926).Google Scholar
  108. Reynard: Rupture traumatique de l’urétre membraneux. J. d’Urol. 12, Nr 4, 292 (1921).Google Scholar
  109. Rivington: Rupture of the urinary bladder. Lancet, Juni 1882.Google Scholar
  110. Roesner: Über die Todesursache bei einem Fall von Harnröhrenzerreißung und Beckenbruch. Zbl. Chir. 53, Nr 43, 2736, 2737 (1926).Google Scholar
  111. Roonjuysen, H. vAu: De ruptura vesicae oder von Zersprengung der Blasen: ihre Zeichen, Ursachen, Vorbedeutung und Kur. In „Historische Heil-Curen, Nürnberg 1674“, Zit. bei Bartels: Der erste Monographist der Verletzung.Google Scholar
  112. Rosenstein: Über Steckschuß der Blasenwand. Z. Urol. 14 Google Scholar
  113. Rossi: Due casi di rottura vesicale. Bull. Sei med. 9, H. 5 /9, 145–151 (1921).Google Scholar
  114. Rost: Woran sterben die Patienten bei intraperitonealer Blasenruptur? Munch. med. Wschr. 1917 Nr 1.Google Scholar
  115. Salolon: Zahlreiche Blasen- und Mastdarmverletzungen durch Abtreibungsversuch einer Nichtgraviden. Med. Klin. 19, Nr 42, 1395 (1923).Google Scholar
  116. Schlange: Über die ‘Zerreißung der Harnblase. Dtsch. Arch. klin. Chir. 43.Google Scholar
  117. Schmidt. C. O: Ein Fall von hochgradiger Dilatation der Harnblase, der Harnleiter und Nierenbecken infolge eines klappenartigen Verschlusses des Orificium urethrae internum. Z. urol. Chir. 11 H. 5/6.Google Scholar
  118. Schrüder, Walter: Blasenverletzung durch Pfählung. Munch. med. Wschr. 68, Nr 50, 1624 (1921).Google Scholar
  119. Schubert: Blasenruptur bei Vaginaldefekt. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 129, H. 2, 454–455 (1923).Google Scholar
  120. Schwarzwald: Schrapnellkugel in der Blase. Munch. med. Wschr. 1914 Nr 45.Google Scholar
  121. Schwenke: Drei Fälle von Blasenschüssen, insbesondere Steinblidung am Projektil und Sekundärprojektil. Z. urol. Chir. 4 Google Scholar
  122. Seldowitsch: Über intraperitoneale Rupturen der Harnblase. Arch. klin. Chir. 72 Google Scholar
  123. Stiassny: Über Pfählungsverletzungen. Beitr. klin. Chir. 28 Google Scholar
  124. Stubenrauch, v: Über die Festigkeit und Elastizität der Harnblase mit Berücksichtigung der isolierten traumatischen Harnblasenzerreißung. Dtsch. Arch. klin. Med. 51 Google Scholar
  125. Teposu: Ein Fall von Blasenschußverletzung. Cluj. med. (rum.) 7, Nr 5 /6, 296 (1926).Google Scholar
  126. Thelen: Über bemerkenswerte Nieren- und Blasenschußverletzungen. Z. Urol. 10 Google Scholar
  127. Topa u. Hristit: Bauchkontusion, Blasenriß, Darmriß, Heilung. Spital (rum.) 41, Nr 6, 225–227 (1921).Google Scholar
  128. Tyminski: Endoperitoneale Ruptur der Harnblase. Polski Przegl. chir. 5, H. 2, 95–116 (1926).Google Scholar
  129. Ullmann: Über durch Füllung erzeugte Blasenrupturen. Wien. med. Wschr. 1887, N r 23/25.Google Scholar
  130. Vaughan and Rudnick: A new and early sign of ruptured bladder. J. amer. med. Assoc. 83, Nr 1, 9–12 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  131. Wagner, R: Über nicht traumatische Perforation der Blase und ihre Folgezustände. Dtsch. Arch. klin. Chir. 44 Google Scholar
  132. Weischer: Stichverletzung der Blase. Zbl. Chir. 1901.Google Scholar
  133. Weisz, Emil: Eigenartige Urethralruptur durch hochgradige Beckenfraktur kompliziert. Bratislay. lék. Listy 7, Nr 4, 525–527 und deutsche Zusammenfassung, 1927, S. 140.Google Scholar
  134. Wolfer: Zur Kasuistik der offenen traumatischen Verletzungen der Harnblase. Beitr. klin Chir. 66 (1910).Google Scholar
  135. Zachariae, Paul: Ein Fall von intraperitonealer Blasenruptur nach Expression im Wochenbett. Hosp.-tid. (dän.) 65, Nr 18, 293–300 (1922).Google Scholar
  136. Zubrzjky, v: Seltener Ausgang einer Schußverletzung der Blase. Münch. med. Wschr. 1917 Nr 35.Google Scholar
  137. Zuokerkandl: (a) Über Schußverletzungen der unteren Harnwege. Wien. med. Wschr. 1916, Nr 25. (b) Die Chirurgie der männlichen Harnblase. Handbuch der praktischen Chirurgie von Garré, Kittner und Lexer. Stuttgart: Ferdinand Enke 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1934

Authors and Affiliations

  • Th. Fahr
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations