Advertisement

A. Ablagerungen und Speicherungen im Bereich der ableitenden Harnwege

  • Georg B. Gruber
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Handbuch der Speƶiellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 6 / 2)

Zusammenfassung

Über Ablagerungen und Speicherungen in den Wandgeweben der ableitenden Harnwege ist bisher fast nicht geforscht worden. Mit Ausnahme gewisser Färbungsunregelmäßigkeiten umschriebener Wandstellen im Rahmen der sog. Malakoplakie der Harnblase und ihrer durch Blutungsfolgen verursachten besonderen Veränderungen in Aussehen und Gewebsverhältnissen — beide Möglichkeiten werden an anderem Ort gewürdigt1 — hat man sich mit Stoffablagerungen in den fraglichen Gebieten so gut wie nicht beschäftigt. Es beruhen daher die kärglichen Angaben der folgenden Zeilen auf Wahrnehmungen im eigenen Wirkungskreis, wobei ich von Werner Schultheis freundlich unterstützt worden bin, der in einer kleinen Veröffentlichung die wesentlichsten Ergebnisse einer Reihenuntersuchung bereits niedergelegt hat. In folgender Anordnung werde ich die fraglichen Veränderungen besprechen:
  1. 1.

    Hyalin- und Amyloidablagerungen.

     
  2. 2.

    Fettige Stoffe in den Wänden der ableitenden Harnwege.

     
  3. 3.

    Glykogenablagerung.

     
  4. 4.

    Farbstoffablagerungen.

     
  5. 5.

    Kalkablagerungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

Ablagerungen und Harnsteine

  1. Abderhalden: Familiäre Zystindiathese. Hoppe-Seylers Z. 38, 557 (1903).CrossRefGoogle Scholar
  2. Abderhalden u. Hanslian: Beitrag zur Kenntnis der Zusammensetzung der Blasensteine von Bewohnern Kleinasiens. Hoppe-Seylers. Z. 80, 113 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  3. Axuuoto, K.: Über amyloidartige Eiweißniederschläge im Nierenbecken. Beitr. path. Anat. 78, H. 1, 239 (1927)Google Scholar
  4. Allard u. Gross: Alkaptonurie und Ochronose. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 1908.Google Scholar
  5. (a) Allemann, K.: Über die Leukoplasie der Harnwege. Schweiz. med. Wschr. 1926, Nr 41, 998.Google Scholar
  6. (b) Allemann, K.: Sur la leucoplasie des voies urinaires. J. d’Urol. 22, No 6, 449 (1926).Google Scholar
  7. Angerer, V.: (Persönlich empfangene Unterrichtung über Fremdkörper in Blase und Mastdarm.)Google Scholar
  8. (a) Askanazy: Calculs insolites dans des reins polykystiques. Soc. méd. Genève, Sitzg 27. Mai 1909.Google Scholar
  9. (b) Askanazy: Deux cas ou ou a trouvé du sable bleu ou un calcul bleu dans les voies urinaires. Rev. méd. Suisse rom. 35, No 10, 20. Okt. 1915.Google Scholar
  10. Arnold: Repetitorium der Chemie, 1903.Google Scholar
  11. (a) Ascxofr, L.: Histologische Untersuchungen über die Harnsäureablagerungen. Verh. dtsch. path. Ges. Meran 1904.Google Scholar
  12. (b) Ascxofr, L.: Über Konkrementbildungen. Verh. internat. Kongr. Turin 1912, 327.Google Scholar
  13. Aschoff, L., sen.: De genesi urolithorum. Dissertatio inaugurails medica. Berlin 1861.Google Scholar
  14. Ascoli: Harnkolloide und -kristalloide als Lösungsvermittler der Harnsäure. Biochem. Z. 200, 95 (1928).Google Scholar
  15. Assendelft, E.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Bericht über 630 stationär behandelte Steinkranke in Nischni-Nowgorod. Arch. klin. Chir. 60, 669 (1900).Google Scholar
  16. Astley, Cooper: Erwähnt nach W. Ebstein.Google Scholar
  17. (a) Bachrach, R.: Ein Fall von doppelseitiger Nephrolithiasis. Z. urol. Chir. 13, 88 (1923): 15, 124 (1924).Google Scholar
  18. (b) Bachrach, R.: Steine des Ureters. Handbuch der Urologie von v. Lichtenberg. Voelcker u. Wildbolz, Bd. 4, S. 530. 1927.Google Scholar
  19. (c) Bachrach, R.: Die Erkrankungen der Harnleiter. Handbuch von V. Lichtenberg, Voelcker U. Wiinbclz, Bd. 5, S. 1. 1928.Google Scholar
  20. Barbuzza, J.: Die Harnsteinerkrankung bei Kindern. Semana méd. 2, 639 (1929).Google Scholar
  21. Bartels: Krankheiten des Harnapparates. Ziemssens Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, 1875.Google Scholar
  22. Bauer. Adolf: Erkennung einer Blasenzottengeschwulst mittels der Alizarinmethode. Z. urol. Chir. 35. H. 3/4.Google Scholar
  23. Bauer, J.: Die größere Häufung der Nierensteine in der Jetztzeit (Diskussion zu BAUER). Wien. klin. Wschr. 1931, 334.Google Scholar
  24. (a) Bauer, K. H.: Über Selbstzertrümmerung von Gallensteinen und Neubildung von Steinen auf der Grundlage von Steintrümmern. Arch. klin. Chir. 165, 53 (1931).Google Scholar
  25. (b) Bauer, K. H.: Zur Untersuchungsmethodik von Konkrementen. Verh. Schrifttum. dtsch. path. Ges. 26, 299 (1931).Google Scholar
  26. (c) Bauer, K. H.: Der Bau der Harnsteine im Licht neuerer Untersuchungsmethoden. Munch. med. Wschr. 89, 161 (1933).Google Scholar
  27. Bauer, O.: Über Steinbildungen in den Harnwegen bei Ochronose (Lithiasis ochronotica). Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 41, 451 (1929).Google Scholar
  28. Baumüller: Ein Fall von akuter Fibrinurie. Virchows Arch. 82, 261 (1880).CrossRefGoogle Scholar
  29. Becker, H.: Bakterien-und Eiweißsteine in den Harnorganen. Z. urol. Chir. 17, 77 (1925).Google Scholar
  30. Beckmann: Über Nierenzysten. Virchows Arch. 9, 221;11, 121.Google Scholar
  31. Beneke: Grundlinien des Stoffwechsels, S. 381. Berlin 1874.Google Scholar
  32. Benhold: Farbstoffstudien und ihre diagnostische Bedeutung bei Amyloidose und anderen tubulären Nierenkrankheiten. Munch. med. Wschr. 1924.Google Scholar
  33. Bereskin: Vgl. Lerche.Google Scholar
  34. (a) Bitschai, J.: Nierensteine und Nierentuberkulose. Z. Urol. 17, 463 (1923)Google Scholar
  35. (b) Bitschai, J.: Ein bemerkenswerter Fall von Steinniere. Z. Urol. 18, 130 (1924).Google Scholar
  36. (c) Bitschai, J.: Eiweißsteine. Z. Urol. 20, 212 (1926).Google Scholar
  37. (d) Bitschai, J.: Paraureteraler Nierenstein. Z. Urol. 23, 1024 (1929).Google Scholar
  38. Brttorf: Über „Herzfehlerzellen“ im Harne. Minch. med. Wschr. 1909, H. 35, 1775.Google Scholar
  39. Blackmann: Harnsteine und Teratominhalt. Amer. J. med. Sei., Jan. 1869.Google Scholar
  40. Blanc: Blasendivertikelstein. Congr. Assoc. franç. Urol. 1910.Google Scholar
  41. Blatt, P.: Bakterienfibrinstein und Steinbildungstheorie. Z. urol. Chir. 17, 67 (1925).Google Scholar
  42. Blaufits: La fibrinurie. Thèse de Montpellier 1902.Google Scholar
  43. (a) Blum: Nierenbecken-stein in Zystenniere. Z. urol. Chir. 9, 50.Google Scholar
  44. (b) Blum: Argyrie der Blasenschleimhaut. Verh. dtsch. Ges. Urol. 4, 262. Berlin 1913.Google Scholar
  45. (a) Blum, V.: Zur Diagnostik kleiner Konkremente in Nierenbecken und Harnleiter. Z. urol. Chir. 10, 528 (1922).Google Scholar
  46. (b) Blum, V.: Die herrschende Nierensteinwelle und ihre mutmaßlichen Ursachen. Wien. med. Wschr. 1931, Nr 10, 335.Google Scholar
  47. Boerhave: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Praelectiones de calculis. Paris 1748.Google Scholar
  48. Bokay: Die Lithiasis im Kindesalter in Ungarn. Jb. Kinderheilk. 1895.Google Scholar
  49. Bkay, J. v.: Beitrag zur Kenntnis der Harnröhrendivertikel bei Knaben. Jb. Kinderheilk. 52, 181 (1900).Google Scholar
  50. Bonn, R.: Ein seltener Fall von Spätblutung nach Ureterolithotomie. Z. urol. Chir. 6, 218 (1921).Google Scholar
  51. Boxsuorff, Bertel v.: Zur Kenntnis der atypischen Amyliodose. Arb. path. Inst. Helsingfors (Jena) N. F. 7, 369 (1933).Google Scholar
  52. Born: Uratkonkremente als Fremdkörpersteine. Blasensteinzahlen bei einem Patienten. Verh. dtsch. Ges. Urol. 4, 258 (1913).Google Scholar
  53. Bornemann: Die sog. „Bakteriensteine“ im Nierenbecken. Frankf. Z. Path. 14, 458 (1913).Google Scholar
  54. Boshamer, K.: Staphylokokkensteine der Nieren. Munch. med. Wschr. 1932, 1951.Google Scholar
  55. Boss, W.: Fremdkörper der Harnblase. Z. urol. Chir. 34, 378 (1932).Google Scholar
  56. Boyer: Urostealith. Soc. Anat. Paris, 17. Nov. 1876. Progrès méd. 1877, No 1, 8.Google Scholar
  57. (a) Braasch u. Foulds: Clinical data of nephrolithiasis. Surg. etc. 24, Nr 1 (1917).Google Scholar
  58. (b) Braasch u. Foulds: Postoperative Resultate bei Nephrolithiasis. J. of Urol. 11, 525 (1923).Google Scholar
  59. (c) Braasch u. Foulds: Problems of the treatment of multipl renal lithiasis. Trans. amer. Assoc. genito-urin. Dis. 18, 407 (1925).Google Scholar
  60. Braatz, J.: Riesennierenstein. Med. Welt 1931, Nr 25, 875.Google Scholar
  61. Brandenburg: Zunahme des Nierensteinleidens in Berlin. Med. Klin 1931, 1628.Google Scholar
  62. Brieger: Chylurie. Z. physik. Chem. 4, H. 6.Google Scholar
  63. Briggs, W. T. and E. S. Maxwell: Leukoplakia of the urinary tract. With report of one vesical and two renal cases. J. of Urol. 16, Nr 1, 1Google Scholar
  64. Brodie, B. C.: Works II, S. 539. Erwähnt nach Ebstein. (Vgl. deutsche Übersetzung seiner Vorlesungen über die Krankheiten der Harnwerkzeuge ! Weimar 1833.)Google Scholar
  65. Brongersma, H.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Verh. 2. internat. urol. Kongr. Rom 1924.Google Scholar
  66. Brun: Calcul ves. chez. l’enfant. Radiographie. Presse méd. 1898.Google Scholar
  67. Bühler, Fritz: Beitrag zur Frage der Urolithiasis besonders in Verbindung mit Leukämie und Rückenmarksverletzungen. Z. urol. Chir. 37, 406 (1933).Google Scholar
  68. Cabot: A case of Cystitis with the formation of a thick epidermal sheet in the bladder. Amer. J. med. Soi. Philad. 101, 139 (1891).Google Scholar
  69. Campbell, M. F.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. J. amer. med. Assoc. 94, 1753 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  70. Casper: Zur Pyelonephrolithotomie. Z. Urol. 17, 20 (1925).Google Scholar
  71. Casper U. Richter: Funktionelle Nierenuntersuchung. Die Funktionsprüfung der Niere durch Farbstoffe und Phloridzin Handbuch der Urologie, Bd. 2, S. 193. 1916.Google Scholar
  72. Chenut: Corps étrangers de la vessie et de la prostate. Thèse de Bordeaux 1917.Google Scholar
  73. Chevalier: 41 Fälle von Blasenstein beim Kind. Lyon. chir. 26, 876 (1929).Google Scholar
  74. Ciriari, Harns: Über sog. Indigosteinbildung in den Nierenkelchen und -becken. Prag. med. Wschr. 1888, Nr 56, S. 50 u. 542.Google Scholar
  75. Chopart: Traité des mal. des voies urinaires, I. Partie, 1. p. 144 f. Paris 1791.Google Scholar
  76. Church: Cholesterin und Harnsteine. Trans. path. Soc. Lond. 20, 239 (1869).Google Scholar
  77. (a) Chwalla, R.: Über einige Fälle von auffallend rascher Konkrementbildung in der verbliebenen Niere nach Nephrektomie der anderen Seite. Z. urol. Chir. 25, 165 (1928).Google Scholar
  78. (b) Chwalla, R.: Das Spätschicksal unserer Nieren-und Uretersteinfälle. Z. urol. Chir. 26, 161 (1928).Google Scholar
  79. (c) Chwalla, R.: Blasensteine und Restharn. Z. urol. Chir. 30, 84 (1930).Google Scholar
  80. (a) Civiale: Traité de l’affection calculeuse. Paris 1838.Google Scholar
  81. (b) Civiale: Traité sur les mal. des voies urin. Paris 1843.Google Scholar
  82. Cohn: Über Fixation und Konservierung von Harnsediment. Z. klin. Med. 38, 26 (1899).Google Scholar
  83. Congrès de la Lithiasis urinaire, 24.-25. Mai 1931. (Geographie und Frequenz der Harnsteine.) Ref. J. d’Urol. 32, 3, 4 (1881).Google Scholar
  84. Curling: Teratom und Blasenstein. Trans. path. Soc. Lond. 20, 238 (1869).Google Scholar
  85. D’agata: Experimentelle kalkulöse Hydro-und Hydropyonephrose. 5. Kongr. ital. urol. Ges. Padua. Z. Urol. 21, H. 7, 535 (1927).Google Scholar
  86. Daibert, Albert: Mikroskopie der Harnsedimente. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1896.Google Scholar
  87. Davidson, C.: Amyloid und Hyalin. Erg. Path. 12, 440 (1908).Google Scholar
  88. Davydow: Über sehleimigen Harn. Biochem. Z. 15, 185 (1909).Google Scholar
  89. Denos u. Minet: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Encycl. franc. Urol 4 (1914).Google Scholar
  90. Denuce: Mém. sur les corps étrangères introd. dans la vessie. J. Méd. Bordeaux 1856.Google Scholar
  91. (a) Dittel: Fremdkörper in der Harnblase. Med. Jb. 1867.Google Scholar
  92. (b) Dittel: Fremdkörper in der Blase. Wien. klirr Wschr. 1891.Google Scholar
  93. Dorner: Über Cholesterinurie und Indigo-urie. Münch. med. Wschr. 1922, 661.Google Scholar
  94. Dshibuti: Die Nierensteine und ihre Verbreitung in Georgien. 1. Transkaukas. Chir.kongr. 1925.Google Scholar
  95. Dunasev: 200 Fälle von Harnblasen-stein. Verh. 2. Kongr. russ. Urol. Leningrad, 29.-31. Mai 1927, 23.Google Scholar
  96. Duval et GRé:Goire: Pathogénie et traitement des hydronephroses. 10. Sess. Assoc. franc. Urol. 1906.Google Scholar
  97. (a) Ebstein, W.: Die Natur und Behandlung der Harnsteine, 1884.Google Scholar
  98. (b) Ebstein, W.: Zur Naturgeschichte der Harnsteine. Naturwiss. Rdsch. 1900, Nr 9.Google Scholar
  99. (c) Ebstein, W.: Einige Bemerkungen zur Pathogenese der Harnsteine. Z. Urol. 2, 997 (1908).Google Scholar
  100. (d) Ebstein, W.: Bemerkungen zur Pathogenese der Urolithiasis. Dtsch. med. Wschr. 1908, Nr 32, 1378.Google Scholar
  101. (e) Ebstein, W.: Pyonephrose mit Ausscheidung von flüssigem Fett und Hämatoidinkristallen durch den Ham. Dtsch. Arch. klirr. Med. 23, 115.Google Scholar
  102. (f) Ebstein, W.: Harnsaure Diathese und Leukämie. Virchows Arch. 154, 349Google Scholar
  103. (g) Ebstein, W.: Die Harnblase bei der Bilharziakrankheit und ihre Beziehung zur Urolithiasis. Z. Urol. 4, H. 1 (1910).Google Scholar
  104. (a) Ebstein, W., Nicolaier: Über die experimentelle Erzeugung von Harnsteinen. Verh. 8. Kongr. inn. Med.Google Scholar
  105. (b) Ebstein, W., Nicolaier: Ober künstliche Darstellung von harnsauren Salzen in der Form von Sphärolithen. Virchows Arch. 123, 373.Google Scholar
  106. (c) Ebstein, W., Nicolaier: Über die Ausscheidung der Harnsäure durch die Nieren. Virchows Arch. 143, 337 (1896).CrossRefGoogle Scholar
  107. Eckelt: Eiweißgerinnsel im Nierenbecken. Zbl. Path. 1912, Nr 16.Google Scholar
  108. Eggelt: Chylurie. Inaug.-Diss. Tübingen 1869.Google Scholar
  109. Eggenberger: Harnblasenbrüche. Dtsch. Z. Chir. 94 (1908).Google Scholar
  110. Egyen, D.: Extraktion eines verhältnismäßig großen Steines aus der weiblichen Harnblase. Z. Urol. 20, 426 (1926).Google Scholar
  111. Embden: Über den Nachweis von Zystin und Zystein unter den Spaltungsprodukten der Eiweißkörper. Hoppe-Seylers Z. 32, 94 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  112. Engelbrecht, v.: Zur Klinik der Uretersteine. Z. urol. Chir. 10, 265 (1922).Google Scholar
  113. Englisch: Über eingesackte Harnsteine. Zbl. Ham- u. Sex.org. 1904.Google Scholar
  114. Englisch, Jos.: Eiweißstein. Ostern. Jb. Paediatr. 6, 27 (1875). Wien 1876.Google Scholar
  115. Ensor u. Baratt: Paroxysmal hemoglobinuria of traumatic origin. Brit. med. J. 1903.Google Scholar
  116. Esan: Kankroid des Nierenbeckens bei Eiter-Steinniere. Arch. klirr Chir. 147, 195 (1927).Google Scholar
  117. Farkas, J.: Z. urol. Chir. 27, 181 (1928).Google Scholar
  118. (a) Fedoroff: Zur Kasuistik der Ureter-steine. Z. Urol. 3, 65 (1909).Google Scholar
  119. (b) Fedoroff: Zur Klinik und Therapie der Nephrolithiasis. Z. Urol. 16, 56 (1922).Google Scholar
  120. (c) Fedoroff: Über operative Eingriffe bei tiefsitzenden Uretersteinen. Z. urol. Chir. 22, 186 (1927).Google Scholar
  121. (d) Fedoroff: Meine Erfahrungen bei Nephrolithiasis. Z. Urol. 22, 123 (1928).Google Scholar
  122. (e) Fedoroff: Statistik der Uretersteine. Russk. Klirr. 7, 36. Ref. Z. urol. Chir. 25.Google Scholar
  123. Fillenz u. Haas: Beiträge zur Diagnose und Therapie des Uretersteines. Z. Urol. 24, 161 (1930).Google Scholar
  124. Fincke: Blasenscheidenfistel und Blasensteine veranlaßt durch Fetusknochen. Dtsch. med. Wschr. 33, 534 (1896).Google Scholar
  125. Finsterer: Über Harnblasensteine. Dtsch. Z. klirr. Chir. 80, 414 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  126. Fischer, K.: Rasche Steinbildung in der Restniere nach Nephrektomie. Z. Urol. 23, 604 (1929).Google Scholar
  127. Flottmann, W.: Über Fibrinsteine des Nierenbeckens. Virchows Arch. 261, 685 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  128. Foerster: Zystenkörperchen in Zystennieren. Handbuch der pathologischen Anatomie, 2. Aufl., Bd. 2 und Atlas der mikroskopischen pathologischen Anatomie, Text S. 83. Leipzig 1854/59.Google Scholar
  129. Forbes: Indigo calculus from the kidney. Med. News, 18. Aug. 1894.Google Scholar
  130. Foircroy, A. F.: Sur le nombre, la nature et les caractères distinctifs des différents matériaux qui forment les calculs. Ann. Mus. Hist. natur. Marseille 11, 93 (1802).Google Scholar
  131. Foucroy et Vauquelin: Mém. Inst. nat. Paris 4, 112, 395 (1803).Google Scholar
  132. Fraenkel: Krebs in Harnblasendivertikeln. Dtsch. med. Wschr. 1921, 259.Google Scholar
  133. Franck, A.: Strassbourg. méd. 89. 382 (1929).Google Scholar
  134. Frank: Über Muzingerinnsel im Ham. Z. klin. Med. 38 (1899).Google Scholar
  135. Freise: Chemie des Harnes. Handbuch der Urologie von V. Lichtenberg, Voelcker u. Wildbol z. Bd. 1, S. 620. 1926.Google Scholar
  136. Frisch: Ein Nierenbeckenstein in der Urethra anterior. Z. urol. Chir. 16, 73 (1924).Google Scholar
  137. Frisch, v.: Verhalten der Harnsteine gegen Röntgenstrahlen. K. k. Ges. Ärzte Wien 1897.Google Scholar
  138. Fryszman, A.: Ein Beitrag zur Röntgendiagnostik der Blasensteine, -divertikel und Tumoren der Blase. Z. Urol. 20, 321 (1926).Google Scholar
  139. Fi HNER-Heubner: Trypaflavin. Experimentelle Pharmakologie, Bd.], S. 1257.Google Scholar
  140. Fujimaxi: Erwähnt in Lichtwitz.Google Scholar
  141. Gage and Real: Fibrinous Calculs in the Kindney. Ann. Surg., Sept. 1908.Google Scholar
  142. Gag- Statter: Z. Urol. 13, 250 (1923).Google Scholar
  143. Garry, G., Druckmann: Die Urolithiasis in Palästina. Z. Urol. 24, 200 (1930).Google Scholar
  144. Gasparjan u. Owtschinnikoff: Zur Frage der Steinbildung im Organismus (Avitaminose und Steinbildung). Z. urol. Chir. 30, H. 5/6, 365 (1930).Google Scholar
  145. Gajet: Pyonephrose calculeuse. Presse méd. 29, No 41, 410.Google Scholar
  146. Gironcoli, DE: Rechtsseitige Nierentuberkulose und links Nephrolithiasis beim selben Individuum. 5. Kongr. ital. urol. Ges. Padua. Z. Urol. 21, H. 7, 537 (1927).Google Scholar
  147. Goebel: Über Blasensteine (nach in Ägypten gemachten Erfahrungen). Dtsch. Z. Chir. 81, 287 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  148. Goebel, C.: Chirurgie der heißen Länder. Erg. Chir. 3, 259 (1911).Google Scholar
  149. Göröy, Denes: Über eine seltene Form. der primären Uretersteine. Z. urol. Chir. 28, 247 (1929). (Ref.).Google Scholar
  150. Goldberger, J.: Die Behandlung der Gicht und der uratischen Steinkrankheit durch Verabreichung von über-Schrifttum. schüssigen Basen. Z. Urol. 23, 343 (1929).Google Scholar
  151. (a) Gottlieb, J.: Anurie infolge Steinverschlusses bei kongenital solitär angelegter Niere. Z. Urol. 22, 97, 469 (1928).Google Scholar
  152. (b) Gottlieb, J.: Ein Fall von Harnblasenruptur durch Lithotripsie. J. of Urol. 28 (1929).Google Scholar
  153. (c) Gottlieb, J.: Frequenz und Geographie der Harnsteine. Zur Klinik und Therapie der Nieren-und Harnleitersteine. Arch. klin. Chir. 155, 1 (1929).Google Scholar
  154. Gottstein: Nephrolithiasis. Handbuch der Urologie von A. v. Lichtenberg, Voelcker u. Wildbolz, Bd. 4, S. 272. 1927.Google Scholar
  155. Grauhan U. V. Rehren: Die Nephrektomien der Kieler Chirurgischen Klinik vor und nach Einführung des U. K. Z. Urol. 23, 572 (1929).Google Scholar
  156. Grandjean, A.: Deux cas de curettage de vessie par les voies naturelles pour incrustations calcaires. Fol. urol. (Lpz.) 6, 657 (1912).Google Scholar
  157. (a) Grossmann: Beitrag zur Ätiologie der Pneumaturie. Z. Urol. 21, 634 (1927).Google Scholar
  158. (b) Grossmann: Grossmann: Zur Kasuistik der Harnröhrensteine. Z. Urol. 23, 796 (1929).Google Scholar
  159. (c) Grossmann: Beitrag zur Pathologie und Klinik der Hamsteinkrankheit. I. Mitt. Klinik der Harnleitersteine. Z. urol. Chir. 29, 186.Google Scholar
  160. (d) Grossmann: Beitrag zur Pathologie und Klinik der Harnsteinkrankheit. II. Mitt. Bedingungen der Steinbildung. Z. urol. Chir. 29, 187, 402 (1930).Google Scholar
  161. (e) Grossmann: Über die Steinkrankheit der Tiere. Z. urol. Chir. 32, 375 (1931).Google Scholar
  162. (f) Grossmann: Ein ungewöhnlich großer Harnleiterstein. Dtsch. med. Wschr. 1931, Nr 10.Google Scholar
  163. (a) Gruber, Georg B.: Allgemeine Pathologie, pathologische Anatomie, Geschwulstforschung (Konstitution und Harnsteine). Jber. Urol. 1926, 399.Google Scholar
  164. (b) Gruber, Georg B.: Harnsteinbildung in Dalmatien. Mönch. med. Wschr. 80, 161 (1933).Google Scholar
  165. Guyard: Du développement spout. des gras de la vessie. Ann gén.-urin. 1883.Google Scholar
  166. Habs: Der Vergleich zwischen Schnittpräparat und Röntgenogramm von Gallensteinen, zugleich ein Beitrag zur Frage der Selbstzertrümmerung der Gallensteine. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 147, 3 (1929).Google Scholar
  167. Hager, B. H.: A contribution to the etiology of calcareous pyelonephritis. J. of Urol. 15, 133 (1926).Google Scholar
  168. Hager, B. H. and T. B. Magath: The etiology of incrusted cystitis with alkaline urine. J. amer. med. Assoc. 85, 1352 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  169. Halle: Leukoplasie et cancroides dans l’appareil urinaire. Ann. Mal. génito-urin. 14, 481, 525 (1896).Google Scholar
  170. Hansen: Zur Klinik der gelähmten Blase. Arch. orthop. Chir. 29, 342 (1931).Google Scholar
  171. Hansen, R.: Beitrag zur Kenntnis der Nieren-und Uretersteine. Z. Urol. 25, 885 (1931).Google Scholar
  172. Hammerschlag: Hämoglobinämie nach Arrosion des Pankreas durch ein Magengeschwür. Mitt. Ges. inn. Med. Wien 1, 210.Google Scholar
  173. (a) Haslinger: Die pyelonephritische Schrumpfniere. Z. urol. Chir. 24, 1 (1928).Google Scholar
  174. (b) Haslinger: Die operative Therapie der Nephrolithiasis. Z. urol. Chir. 28. 42 (1929).Google Scholar
  175. Hasselström, E.: Ein Fall von spontaner Verkleinerung eines Nierensteins. Uppsala Läk. för. Förh., N. F. 3, H. 3/6, 703.Google Scholar
  176. Heckenbach: Stein in einem falschen Blasendivertikel. Z. Urol. 20, 225 (1926).Google Scholar
  177. Hein: Über das Adenokystom der Nieren und der Leber. Inaug.-Diss. Königsberg 1899.Google Scholar
  178. Heinrichs: Das Vorkommen des Harnsäureinfarkts in der Niere des Neugeborenen. Beitr. path. Anat. 89, 229 (1932).Google Scholar
  179. Heller: Urostealith, ein neuer Körper als Harnstein. Hellers Arch. 1845, 1.Google Scholar
  180. Heller Jox. Flor.: Die Harnkonkretionen, ihre Entstehung, Erkennung und Analyse. Wien 1860.Google Scholar
  181. Hellstrom: Beitrag zur Kenntnis der Staphylokokken-Pyelitis. Acta chir. stand. (Stockh.) Suppl. 6 (1924).Google Scholar
  182. (a) Heilström, J.: Einige Erfahrungen über Entstehung, Wachstum und spontanen Abgang von Nierensteinen. Z. urol. Chir. 18, 248 (1925).Google Scholar
  183. (b) Heilström, J.: Staphylokokkurie und Nierensteine. Z. urol. Chir. 30, H. 3/4, 173 (1930).Google Scholar
  184. (c) Heilström, J.: Ein Fall von metaplastischer Knochenbildung in der Niere im Zusammenhang mit Nierenstein. Z. Urol. 25, H. 6, 401 (1931).Google Scholar
  185. Henschen, Folke: Harnorgane in JoESms spezieller pathologischer Anatomie der Haustiere, Bd. 3. Berlin 1924.Google Scholar
  186. Herczel: Blasenstein und Geburt. Zbl. Gynäk. 1898, 1079.Google Scholar
  187. Hermann, Hans: Über Substitution der Muskulatur der Harnblase durch Bindegewebe. Zbl. Path. 35, 417 (1925).Google Scholar
  188. Hersch-Ben-Kutner: Über Fibrinurie. Inaug.Diss. Berlin 1907.Google Scholar
  189. Herxheimer U. Reinhart: Über lokale Amyloidosis. Berl. klin. Wschr.1913,1648.Google Scholar
  190. Hippokrates: 114ì, 0FPmv, iiddrow, rdvwv. Ausgabe von Littré, Paris (1839 bis 1861) II, p. 36, 38. Nach Theodor Beck: Hippokrates Erkenntnisse. S. 62, 63. Jena: Eugen Diederich 1907.Google Scholar
  191. Hirsch: Urolithiasis. Die Organkrankheiten vom historisch-geographischen Standpunkt und mit besonderer Betrachtung der Ätiologie bearbeitet. Handbuch der histologisch-geographischen Pathologie, Bd. 3, S. 319. Stuttgart 1886.Google Scholar
  192. (a) Hirsch: Beitrag zur Lehre von den Fremdkörpern der männlichen Harnblase. Dtsch. Z. Chir. 70, 45 (1903).CrossRefGoogle Scholar
  193. (b) Hirsch: Harnröhrenstein der 53 Jahre lang getragen wurde. Z. Urol. 1923.Google Scholar
  194. Hodgkin: Eiweißstein. Guys Hosp. Rep. 2, 268 (1837).Google Scholar
  195. Hofmann, FR.: Entstehung von Harnsteinen durch fremde Körper in der Blase. Arch. Heilk. 1874, H. 5/6. Erwähnt nach MALY, Bd. 5, 5.149. 1875.Google Scholar
  196. Hofmann, W.: Über einen Fall von ungewöhnlich großem Nierenstein. Z. Urol. 19, 881 (1925).Google Scholar
  197. Hollaender, E.: Der Blasenstein in medikohistorischer Beziehung. Berl. klin. Wschr. 1908, Nr 5.Google Scholar
  198. Hollstein E.: Ein Fall von Ureter-stein. Z. Urol. 20, 20 (1926).Google Scholar
  199. Holmes, R. J., M. M. Coplan: Geographie und Frequenz der Harnsteine. J. of Urol. 23, 4 (1930).Google Scholar
  200. Holzhäuser: Blasensteine um Seidenfäden. Med. Inaug.-Dies. Straßburg 1898.Google Scholar
  201. (a) Hoppe-Seyler: Xanthinstein. Medizinisch-chemische Untersuchungen, S. 584. Berlin 1866 71.Google Scholar
  202. (b) Hoppe-Seyler: Handbuch der chemischen Analyse. Berlin 1909.Google Scholar
  203. Horalek, F.: Calculosis vaginaler Zystozelen. Ref. Z. urol. Chir. 18 (1925).Google Scholar
  204. Horbaczewski: Analysen zweier seltener Harnsteine. Zbl. physik. Chem. 18, 335 (1893).Google Scholar
  205. Hottinger, Rudolf: Einige Bemerkungen über Blasenfremdkörper, speziell bei kleinen Kindern. Z. Urol. 23, 516 (1929).Google Scholar
  206. Howald, R.: Gleichzeitiges Vorkommen von Tuberkulose und Steinbildung in den Nieren. Z. urol. Chir. 27, 120 (1929).Google Scholar
  207. (a) Hryrrscbak, Tu.: Hufeisenniere mit Stein beim Kind. Z. Urol. 22, 823 (1928).Google Scholar
  208. (b) Hryrrscbak, Tu.: Z. urn!. Chir. 25, 124 (1927).Google Scholar
  209. Hueck: Harnstein bei Alkoptonurie. Erwähnt bei O. BAUER.Google Scholar
  210. Hueck, O.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. China med. I. 45, 546 (1931).Google Scholar
  211. Hurrer, A.: Pyelographie, Nierensteinleiden und Hypernephrom. Z. urol. Chir. 26, 683 (1928).Google Scholar
  212. Hymann, A.: Albumin fibrin and bacterial stones of the urinary tract. J. of Urol. 19, Nr 5, 551 (1928).Google Scholar
  213. (a) Ikoma: Eiweiß-und Bakterienkonkremente. Z. urol. Chir. 15, H. 1/2 (1924).Google Scholar
  214. (b) Ikoma: Über die sog. Eiweißsteine der Harnwege. Zugleich ein Beitrag zur Frage der Konkrementbildung überhaupt. Z. urol. Chir. 15, H. 1/2 (1924).Google Scholar
  215. Illyes, G. v.: Über die Diagnose der Nieren-und Harnleitersteine. Z. urol. Chir. 34, 1 (1932).Google Scholar
  216. Imbert: La fibrinurie. Ann. Mal. génito-urin. 23 II, 1315 (1905).Google Scholar
  217. Imbert et Blaufus: Note sur un cas de fibrinurie avec albuminurie sans hématurie. Ann. Mal. génito-urin. 20, 214 (1902)Google Scholar
  218. Isenberg: Die Steine der männlichen Harnröhre. Arm russ. Chir. 1898. Erwähnt nach Hottinger.Google Scholar
  219. Israel: Fall von Ureteritis bacterica membranacea. Chirurgische Klinik der Nierenkrankheiten, 1901. S. 563.Google Scholar
  220. (a) Israel, J.: Chirurgie der Nierenkrankheiten, 1895. S. 563.Google Scholar
  221. (b) Israel, J.: Nieren-und Uretersteine. Fol. urol. (Lpz.) 9, 459 (1918).Google Scholar
  222. (a) Israel, W.: Beiderseitige Steinniere und Spondylarthritis ankylopoetica. Z. Urol. 16, 321 (1922).Google Scholar
  223. (b) Israel, W.: vBeiträge zur Pathologie der Nephritis dolorosa, sowie der Anuria calculosa. Z. urol. Chir. 12, 206 (1923)Google Scholar
  224. (c) Israel, W.: Über die Gefahr der periureteralen Infektion nach Harnleitersteinschnitt. Zbl. Chir. 1926, Nr 38, 2388.Google Scholar
  225. Jaooby: Beitrag zur pyelonephritischen Schrumpfniere. Z. urol. Chir. 29 (1930).Google Scholar
  226. Jakoby, M.: Hypernephroider Krebs der Niere, kombiniert mitNierenbeckenstein, papillärer Krebs des Nierenbeckens und Harnleiters, Ureteritis. Z. Urol. 23, 718 (1929)Google Scholar
  227. Jarsen, V.: Zur Kenntnis der Ausscheidung muzinartiger und fibrinartiger geformter Massen aus dem uropoetischen System. Z. klin. Med. 1893, 551.Google Scholar
  228. Janke, H.: Zur Operation doppelseitiger Nieren-und Uretersteine. Z. Urol. 21, 838 (1927).Google Scholar
  229. Jean, G.: Rein en fer à cheval lithiasique. J. d’Urol. 27, 42 (1929).Google Scholar
  230. Jeanbreau: Des calculs de l’urétère. Rapp. prés. à la 13. Sess. de 1’Assoc. d’urol., p. 1. Paris: O. Doin 1909.Google Scholar
  231. Jeanbreau, E.: Ureter-steine. Encycl. franç. d’Urol. C. r. Assoc. franç. Urn!. 13 (1909). Johu, E.: Zur Kolloidchemie des Harns. Z. Urol. 16, 124 (1922).Google Scholar
  232. (a) Joest: Xanthinstein beim Rind. Bericht der tierärztl. Hochschule in Dresden, 1907.Google Scholar
  233. (b) Joest: Spezielle pathologische Anatomie der Haustiere, Bd. 3. 1924.Google Scholar
  234. Jores: Pathologie der Harnorgane, LUBARSCH-OSTERTAG. Erg. Path. 11, 182 (1907).Google Scholar
  235. Joseph, E.: Beitrag zur Chirurgie tiefsitzender Uretersteine. Z. Urol. 18, 575 (1924).Google Scholar
  236. (a) Kairis, Z.: Beitrag zur Klinik und Diagnostik der strahlendurchlässigen Nierensteine. Z. urol. Chir. 20, 66 (1926).Google Scholar
  237. (b) Kairis, Z.: Zur Ursache der Malakoplakie der Harnblase. (Zugleich ein Beitrag zur Frage der lymphatischen Gewebsreaktion an den Harnwegen.) Virchows Arch. 266, H. 3, 788 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  238. Kairis, Z., Zeiss: Beiträge zur modernen Diagnostik und Therapie der Nephrolithiasis. Z. Urol. 23, 241 (1929).Google Scholar
  239. Karewski: Z. nrol. Chir. 12, 182 (1923).Google Scholar
  240. Kamil, F.: Ein seltener Fall von drei großen Steinen im Harnleiter in der prostatischen und in der vorderen Harnröhre. J. urol. Chir. 34, 315 (1932).Google Scholar
  241. Kapsamer: Über spontane Fraktur von Blasensteinen. Wien. klin. Wschr. 1903.Google Scholar
  242. Kaufmann, Eduard: Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, 7., B. Aufl., Bd. 2, S. 1107; ferner S. 1111 u. 1126. Berlin u. Leipzig 1922.Google Scholar
  243. Kearns, W. M.: Alkaline incrusted cystitis, urethritis and prostatitis. J. of Urol. 20, 125 (1928).Google Scholar
  244. Ketschek: Die Harnsteinerkrankung in Armenien. 1. Transkaukas. Chir.kongr. 1925.Google Scholar
  245. Kilosanidse: Die Harnblasensteine und ihre Verbreitung in Georgien. 1. Transkaukas. Chir.kongr. 1925.Google Scholar
  246. Kleiber, N.: Gekreuzte Kolik und gekreuzte Funktionsstörung in der gesunden Niere bei Nephrolithiasis. Zbl. Chir. 1927, Nr 9, 528.Google Scholar
  247. Klein, A.: Zur Kenntnis der Ausscheidung von Fibrin und fibrinartigen Gerinnseln. Wien. klin. Wschr. 1896.Google Scholar
  248. Klein, W.: Extravesikal gelegener (durchgebrochener) großer Ureterstein. Z. urol. Chir. 24, 538 (1928).Google Scholar
  249. Kleinscimidt, Orro: Die Harnsteine. Berlin 1911.Google Scholar
  250. (a) Klemperer, G.: Untersuchungen über die Lösungsverhältnisse der Harnsäure im Urin. Verh. 20. Kongr. inn. Med. 1902, 219.Google Scholar
  251. (b) Klemperer, G.: Zur Kenntnis der Phosphaturie. Ther. Gegen. 31, 459 (1929).Google Scholar
  252. Klien: Über die Steinkrankheit in Rußland. Arch. klin. Chir. 6, 78 (1864).Google Scholar
  253. Klika, M.: Pyelolithophonie. Z. Urol. 22, 688 (1928).Google Scholar
  254. Kneise, O.: Zur Frage der Nieren-, Harnleitersteinoperationen und der Erholungsfähigkeit des Nierengewebes. bzw. seiner Funktion. Z. Urnl. 23, 527 (1929).Google Scholar
  255. Kneise, O., G. Beyer: Die Harnstein-welle in Mitteldeutschland. Z. Urol. 27, H. 1 (1933).Google Scholar
  256. Kreise, O., R. Schulze: Zur Frage der sog. kongenitalen Blasendivertikel. Z. urol. Chir. 10, 461 (1922).Google Scholar
  257. Kohleji: Das chemische Gleichgewicht im Harn. Erg. inn. Med. 17, 473 (1919).Google Scholar
  258. Kott, B.: Aus unseren Erfahrungen in der Nierenchirurgie. Z. Urol. 22, 504 (1928).Google Scholar
  259. Kramer, Kurt: Pathologisch-anatomische und physiologische Untersuchungen mit der Quarzlampe. Virchows Arch. 279, 215 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  260. Kropp: Die sog. Fettsteine der Harnblase. Dtsch. med. Wschr. 49, 982 (1923). Kruckenberg: Erwähnt nach Kleinsciimidt.Google Scholar
  261. Krüger, Hans U. Gumc V. Fest: Mitteilung eines Falles von Riesenblasenstein. Z. ärztl. Fortbildg 28, Nr 17 (1931).Google Scholar
  262. Ktimmell, H., H. Graff: Geographie und Frequenz der Harnblase. Handbuch der praktischen Chirurgie, Bd. 4. Stuttgart 1922.Google Scholar
  263. (a) Ktster: Bemerkungen iiber Nieren-und Harnleitersteine mit Demonstrationen. Berl. klin Wschr. 1894, Nr 35.Google Scholar
  264. (b) Ktster: Chirurgie der Nieren, der Harnleiter und der Nebennieren. Stuttgart: Ferdinand Enke 1902.Google Scholar
  265. (c) Ktster: Eiweißstein. Dtsch. Chir. 1902, Lief. 52, 401.Google Scholar
  266. (a) Ktittner, H., S. Weil: Geographie und Frequenz der Harnblase. Über die Verbreitung und Ätiologie der Blasensteinkrankheit in Württemberg. Bruns’ Beitr. 63, 364 (1909).Google Scholar
  267. (b) Ktittner, H., S. Weil: Über Blasensteinkrankheit in Württemberg. Beitr. klin. Chir. 63, 364 (1909).Google Scholar
  268. Kuhn-Faber, Paul: Röntgendiagnostik von Harnsteinen. Kopenhagener med. Ges., 17. März 1908; erwähnt nach RovsiNG.Google Scholar
  269. Kukula, O.: Die Lithiasis der Harnblase in Böhmen. Wien 1894.Google Scholar
  270. Kummer u. Brutsch: Caleulose vésicale géante. J. d’Urol. 12, Nr 3.Google Scholar
  271. Kutner, Rob.: Ein Versuch, den Ham zu diagnostischen Zwecken mit Methylenblau zu färben. Dtsch. med. Wschr. 1892, Ni 48, 1086.Google Scholar
  272. Landgis: Zur Kenntnis der Ochronose. Virehows Arch. 193, 275 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  273. Landwehr: Tierisches Gummi, ein normaler Bestandteil des menschlichen Harns. Zbl. med. Wiss. 1885, 369.Google Scholar
  274. Langen, C. D. DE: Geneesk. Tijdschr. Nederl.-Indiö 69, 806 (1929).Google Scholar
  275. Langenbeck, K. Martin: Erwähnt nach W. Ebstein.Google Scholar
  276. Langgaard: Über das Vorkommen von Cholesterin im Urin. Virchows Arch. 76, 545.Google Scholar
  277. Latzko: Gynäkologische Urologie. Handbuch der Urologie von v. Lichtenberg, Voelcker u. Wilibolz, Bd. 5, S. 876. 1933.Google Scholar
  278. Latzkow, W.: Über Blasensteine bei Frauen. Wien. klin. Wschr. 1928, Nr 47, 1625.Google Scholar
  279. Lauda: Bakteriensteine im Nierenbecken und ihre Entstehung. Frankf. Z. Path. 27, Nr 1/2, 181, 263 (1922).Google Scholar
  280. Lecercle: Blasensteine bei einem Kind von 18 Monaten. Ref. Z. urol. Chir. 25, 138 (1928).Google Scholar
  281. Leersum, E. C.: Vitamin-A-deficiency and urolithiasis. Brit. med. J. 1927, Nr 3488, 873.Google Scholar
  282. (a) Legueu: Calculs du rein et de l’urétère. Thèse de Paris 1890.Google Scholar
  283. (b) Legueu: La lithiase renal. Encyclop. franç. Urol. 2, 539 (1914).Google Scholar
  284. (c) Legueu: Localisations multiples et simultanées de la lithiase rénale. J. des Pract. 36, No 16.Google Scholar
  285. Legueu et Frey: Calculs dans un rein malformé et en ectopie. J. d’Urol. 17, 153.Google Scholar
  286. Lemberger, B.: Über die operative Therapie tiefsitzender Uretersteine. Z. urol. Chir. 19, 259 (1926).Google Scholar
  287. Lenko, Z.: Ein seltener Fall mißlungener Steinzertrümmerung. Z. Urol. 17, 679 (1923).Google Scholar
  288. Lerche: The surgical treatment of diverticula of the urinary bladder. Ann. Surg. 1901. Erwähnt nach S Ecklin.Google Scholar
  289. Leroy D’etiolles: Traité prat. de la gravelle et des calculs urinaires. Paris 1866.Google Scholar
  290. Leschre: Untersuchungen über die Funktion der Niere. Munch. med. Wschr. 1914, 1498.Google Scholar
  291. Leschnew u. Levant: Zur Diagnostik und zum operativen Eingriff bei doppelseitigen Nierensteinen. Z. Urol. 24, 17 (1930).Google Scholar
  292. Leupold, E.: Amyloid und Hyalin. Erg. Path. 21 I, 172 (1925).Google Scholar
  293. Levy, M. L.: Thermometer in the bladder. J. amer. med. Assoc. 90, Nr 2, 115 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  294. Lewin, A., H. Taterka: Die Veränderungen der Harnwege bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. Verh. dtsch. Ges. Urol. 1928. Leipzig 1929.Google Scholar
  295. (a) Lewsciiin: Geographie und Frequenz der Harnblase. Verh. internat. med. Kongr. Berlin 3 (1891)Google Scholar
  296. (b) Lewsciiin: Über die geographische Verteilung der Steinkrankheiten in Rußland. Verh. 10. internat. med. Kongr. Berlin 3 (1891).Google Scholar
  297. (a) Lichtenberg, A. v.: Harnstauung. Jkurse ärztl. Fortbildg 1928, Nr 2.Google Scholar
  298. (b) Lichtenberg, A. v.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Jkurse ärztl. Fortbildg 1928, 2.Google Scholar
  299. (c) Lichtenberg, A. v.: Harnleitersteinerkrankung. Jkurse ärztl. Fortbildg 20, 30 (1929).Google Scholar
  300. Lichtenstern: Operationen bei Beckennieren. Z. urol. Chir. 15, 127 (1924).Google Scholar
  301. Lichtenstern, K.: Mikrolithiasis. Wien. klin Wschr. 1926, Nr 40, 1156.Google Scholar
  302. (a) Licxmwrrz: Über die Bedeutung der Kolloide für die Konkrementbildung und die Verkalkung..Dtsch. med. Wschr. 1910, Nr 15.Google Scholar
  303. (b) Licxmwrrz: Das schillernde Häutchen auf dem Harn bei Phosphaturie. Verh. dtsch. Kongr. inn. Med. 1912, 516.Google Scholar
  304. (c) Licxmwrrz: Über die Löslichkeit der wichtigsten Steinbildner im Harn. Z. exper. Path., Ther. 13, 271 (1913).Google Scholar
  305. (d) Licxmwrrz: Die Bildung der Harnsedimente und Harnsteine. Z. Urol. 7 (1913).Google Scholar
  306. (e) Licxmwrrz: Über die Bildung der Ham-und Gallensteine. Berlin 1914.Google Scholar
  307. (f) Licxmwrrz: Prinzipien der Konkrementbildungen. Bildung der Gallensteine und Harnsteine. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 4, S. 591. 1929.Google Scholar
  308. (g) Licxmwrrz: Über Uroselektan. Chirurg 2, 357 (1930).Google Scholar
  309. (h) Licxmwrrz: Komponenten und Aufbau der Harnkonkremente. Licurwrrz, Liesegang U. Spiro’s: Medizinische Kolloidlehre, Bd. 1, S. 136. 1933.Google Scholar
  310. Lichtwitz u. Rosenbach: Über die Kolloide des normalen menschlichen Harns I. Hoppe-Seylers Z. 61, 117 (1909).Google Scholar
  311. Liebe-Now: Über ausgedehnte Epidermisbekleidung der Schleimhaut der Harnwege usw. Med. Inaug.-Diss. Marburg 1891, S. 21.Google Scholar
  312. (a) Lignac: Über Störung des Zystinstoffwechsels. Munch. med. Wschr. 71, 1016 (1924).Google Scholar
  313. (b) Lignac: Über Störung des Zystinstoffwechsels bei Kindern. Arch. klin. Med. 145, 139 (1924).Google Scholar
  314. (c) Lignac: Über Erkrankungen mit und durch Zystinablagerungen in verschiedene Organe. Krkh.forsch.2, 43 (1926).Google Scholar
  315. (a) Lion, K.: Über Divertikelsteine. Z. Urol. 20, 263 (1926).Google Scholar
  316. (b) Lion, K.: Spontanperf oration von Uretersteinen. Med. Klin. 1930, Nr 51 (1892).Google Scholar
  317. Löffler, Leonhard: Muskelveränderungen am Nierenbecken und Ureter bei Stauung in den harnableitenden Wegen. Z. urol. Chir. 36, 384 (1933).Google Scholar
  318. Lohnstein: Beitrag zur Kasuistik der Fremdkörper in der Harnblase. Dtsch. med. Wschr. 1892, Nr 38, 854.Google Scholar
  319. Lombard: Climatologie médicale. Paris 1878/79.Google Scholar
  320. Loumeaudarlau: 9 cm langer Urethralstein. J. Méd. Bordeaux, April 1893. Erwähnt nachGoogle Scholar
  321. (a) Hottinger. - Lubarscx: Die Metaplasiefrage und ihre Bedeutung für die Geschwulst-lehre. Arb. hyg. Inst. Posen. Wiesbaden 1901.Google Scholar
  322. (b) Hottinger. - Lubarscx: Einiges zur Metaplasiefrage. Verh. dtsch. path. Ges. 1906, 198.Google Scholar
  323. (c) Hottinger. - Lubarscx: Zur Kenntnis ungewöhnlicher Amyloidablagerungen. Virchows Arch. 271, 867 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  324. Lücke, H.: Über Chylurie. Z. klin. Med. 124, 380 (1933).Google Scholar
  325. Lucksch: Über lokale Amyloidbildung in der Harnblase. Verh. dtsch. path. Ges. 7. Tagg 1904, 34.Google Scholar
  326. Ludwig: Über Lithiasis der Harnwege beim weiblichen Geschlecht. Festschrift für CHROBAK. Wien 1903.Google Scholar
  327. Lukas: Über das Zusammentreffen von Harn-und Gallensteinen. Arch. klin. Chir. 113, H. 2 (1920).Google Scholar
  328. Mccarrison: Trans. far-east. Assoc. trop. Med. Hong-Kong 3 (1929).Google Scholar
  329. Mccarthy: Cholesterin-Harnstein. Med. chir. trans. Lond. 45, 263. (1872)Google Scholar
  330. (a) Maanz, A.: Zur Diagnostik und Therapie der Harnleitersteine. Z. urol. Chir. 22, 293 (1927).Google Scholar
  331. (b) Maanz, A.: Blasensteine beim Weibe. Z. Urol. 22, 263 (1928).Google Scholar
  332. Makasohew, G. W.: Ein Fall von Verletzung der Vena cava bei der Nephrektomie. Z. Urol. 23, 973 (1929).Google Scholar
  333. (a) Mannaberg: Muzinurie und Fibrinurie. Handbuch der Urologie von v. Frisch U. Zuckrrkandl, Bd. 2, S. 403.Google Scholar
  334. (b) Mannaberg: Medizinische Klinik der Krankheiten der Niere und des Nierenbeckens. Handbuch der Urologie, Bd. 2, S. 381. 1905.Google Scholar
  335. Marchand: Nierenstein von ungewöhnlicher Größe. Berl. klin. Wschr. 1892, Nr 3, 59.Google Scholar
  336. (a) Marcet: Versuch einer chemischen Geschichte und ärztlichen Behandlung der Steinkrankheiten. Bremen:.lohann George Heyse 1818.Google Scholar
  337. (b) Marcet: Steinkrankheiten. (Deutsch von Heineken.) Bremen 1838.Google Scholar
  338. Martins- Zunahme des Nierensteinleidens in Berlin. Med. Klin. 1931, 1629.Google Scholar
  339. Mecxei, Von Hems-Bach: Mikrogeologie. Über die Konkremente im tierischen Organismus, 1856.Google Scholar
  340. Merkel: Eine seltene Komplikation bei Pyonephrose. Auftreten kugelförmiger Gerinnungsprodukte im Nierenbecken. Virchows Arch. 207, 56 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  341. Mésdaros, K.: Nierenstein und Nierentuberkulose. Arch. klin. Chir. 143, H. 2, 413.Google Scholar
  342. Meyer, A. W.: Zunahme des Nierensteinleidens. Med. Klin 1932, 218.Google Scholar
  343. Meyer u. Herzog: Ein Fall von Eiweißsteinen im Urin. Med. Klin. 17, Nr 35, 1056 (1921); Dtsch. med. Wschr. 47, Nr 10, 283.Google Scholar
  344. Meyer, J.: Über die Auflösung von Blasensteinen durch permanente Säuredurchspülung der Blase. Z. urol. Chir. 26, 348 (1928).Google Scholar
  345. Meyer-Lehnhartz: Mikroskopie und Chemie am Krankenbett. Berlin 1922.Google Scholar
  346. Michaelis: Über eine neue Form von Hämoglobinurie. Dtsch. med. Wschr. 1901, 51.Google Scholar
  347. Minder, J.: Blasensteinbildung bei Urogenitaltuberkulose. Z. Urol. 23, 757 (1929).Google Scholar
  348. Mtngram: Beitrag zur Frage der Steinbildung in den Harnwegen nach Wirbelbrüchen. Dtsch. Z. Chir. 98, 89.Google Scholar
  349. Milliken, L. F.: Nephrolithiasis. J. of Urol. 20, Nr 4. 456 (1928).Google Scholar
  350. Mir-Kassimoff: Über die Verbreitung der Harnsteinkrankheit in Aserbeidshan (siehe auch die Diskussionsbemerkung zu diesem Vortrag). 1. transkaukas. Chir.kongr. 1925.Google Scholar
  351. Miyauchi: Amyloidhaltiger Eiweißstein. Zbl. Path. 26, 288 (1915).Google Scholar
  352. (a) Mörner: Untersuchung über die Proteinstoffe und die eiweißfällenden Substanzen des normalen Menschenharns. Skand. Arch. Physiol. (Berl., Lpz.) 6, 332 (1895).CrossRefGoogle Scholar
  353. (b) Mörner: Zystin, ein Spaltungsprodukt der Harnsubstanz. Hoppe-Seylers Z. 28, 595 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  354. Moore: Harnsteine, bestehend aus Hellers Urostealith. Hellers Arch. 3, 413 (1854).Google Scholar
  355. Mora-Wetz u. Adrian: Eiweißsteine. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 17, 579 (1907):Google Scholar
  356. Morhost: Über die Löslichkeit der Harnsteine. Ther. Mh. 1893, Nr B.Google Scholar
  357. Moritz: Über den Einschluß von organischer Substanz in den kristallenen Sedimenten des Harns. 14. Kongr. imi. Med. 1896.Google Scholar
  358. Müller, Friedrich: Über Pneumaturie. Berl. klin. Wschr. 1889.Google Scholar
  359. Müller, J.: Endometroide Adenomatose (Adenomyosis und Zystadenomatose der Harnblase; Literaturhinweise!). Arch. klin Chir. 145, 394 (1927).Google Scholar
  360. Müller, Kurt: Nierensteine nach Traumen der Wirbelsäule. Arch. klin. Chir. 50, 3.Google Scholar
  361. Müller-Seiffert: Taschenbuch der medizinisch-klinischen Diagnostik, 30. Aufl. 1933.Google Scholar
  362. (a) Nakajima, A.: Steinchen in Blasenkonkrementen. Z. Urol. 16 (1922).Google Scholar
  363. (b) Nakajima, A.: Studie über Blasensteine. Z. Urol. 16, 155 (1922).Google Scholar
  364. Neu-Burger: Geschichte der Medizin, Bd. 1. S. 31 f. Stuttgart 1906.Google Scholar
  365. Neugebauer, Gustav: Über Harnröhrensteine. Dtsch. med. Wschr. 1920, Nr 20.Google Scholar
  366. Neumann: Über Bakteriensteine im Nierenbecken. Dtsch. med. Wschr. 37, 1473 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  367. Neupert: Fibrinsteine der Niere. Dtsch. med. Wschr. 1923, 1343. Vgl auch BECKER.Google Scholar
  368. Nikolas: Beobachtungen über Nierensteinerkrankungen in Ostthüringen. Z. Urol. 20, 422 (1926).Google Scholar
  369. Nitze: Lehrbuch der Kystoskopie, 1889.Google Scholar
  370. (a) Oehlecker, F.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Über Nieren-und Harnleitersteine. Ärztl. Ver. Hamburg, 20. Okt. 1931. Ref. Mönch. med. Wschr. 1931, 50.Google Scholar
  371. (b) Oehlecker, F.: Zur traumatischen Entstehung von Nierensteinen. Zbl. Chir. 1932, 1264.Google Scholar
  372. Olpp, G.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 1910, Beih. 5.Google Scholar
  373. Oppenheimer, R.: Über Ureterolithotomie am juxtavesikalen Harnleiterende beim Weibe. Z. Urol. 23, 537 (1929).Google Scholar
  374. Ormond, J. K.: Unusual effect of silver nitrate an the renal pelvis. J. of Urol. 18, Nr 1, 91 (1927).Google Scholar
  375. Ottenstein, B.: Über Harnkolloide und ihre Bestimmung nach der Goldzahlmethode. Biochem. Z. 128, 382 (1922).Google Scholar
  376. Ottom, B.: Multiple primäre Blasensteine in großen Zystozelen alter Frauen. Z. urol. Chir. 32, H. 5/6. 430 (1931).Google Scholar
  377. Ottow: Ligatursteine der weiblichen Blase. Zbl. Gynäk. 54, 1513 (1930).Google Scholar
  378. Packward: Foreign bodies in the male bladder. Ann. Surg. 1897.Google Scholar
  379. Pape: Griechisch-deutsches Handwörterbuch, Bd. 2. Braunschweig 1877.Google Scholar
  380. (a).
    Paracelsus: De origine morborum ex tartaro. Basel 1589.Google Scholar
  381. (b).
    Paracelsus: Zwei Bücher über die Krankheiten, die durch den Stein entstehen. ASCHNERS Ausgabe des Paracelsus, Bd. 1, S. 805. 1926 ).Google Scholar
  382. (c).
    Paracelsus: Über tartarische Krankheiten. AscxNERS Ausgabe des Paracelsus, Bd. 2, S. 6. 1928.Google Scholar
  383. (a).
    Paschkis, R.: Über doppelseitige Nierensteine. Med. Klin. 22, 1522 (1926).Google Scholar
  384. (b).
    Paschkis, R.: Sand, Gries und Steine des Harnapparates. Wien 1931Google Scholar
  385. Peipers: Über eine besondere Form von Nierensteinen. Mönch. med. Wschr. 1894, 531.Google Scholar
  386. Pereschiwkin: Die Steinkrankheit in Turkestan. 1. Kongr. Ärzte Turkestans 1922.Google Scholar
  387. (a).
    Perlmann u. Weber: Experimentelle Erzeugung von Blasensteinen durch Avitaminose. Dtsch. med. Wschr. 1928, Nr 25, 1045.Google Scholar
  388. (b).
    Perlmann u. Weber: Zur experimentellen Blasensteinerzeugung. Mönch. med. Wschr. 1930, Nr 16, 680.Google Scholar
  389. (a).
    Pfeiffer, E.: Ätiologie und Therapie der harnsauren Steine. 5. Kongr. inn. Med. 1886.Google Scholar
  390. (b).
    Pfeiffer, E.: Vier Fälle von Zystinurie bei vier Geschwistern. Zbl. Harn- u. Sex.org. 5 (1894)Google Scholar
  391. (c).
    Pfeiffer, E.: Uber oxalsaure Nierensteine und über Oxalurie. 6. Kongr. inn. Med. 1895.Google Scholar
  392. (d).
    Pfeiffer, E.: Eine neue Zystinfamilie. B. Kongr. inn. Med. 1897.Google Scholar
  393. (e).
    Pfeiffer, E.: Ein Polyp der Harnblase als Steinkern bei Bilharzia. Z. Urol. 3 (1909).Google Scholar
  394. (f).
    Pfeiffer, E.: Indigo in Blasensteinen. Z. Urol. 10 (1916).Google Scholar
  395. (g).
    Pfeiffer, E.: Über die pyelonephritische Schrumpfniere. Z. urol. Chir. 36, 79 (1932).Google Scholar
  396. (a).
    Pfister, E.: Die Steinkrankheit bei der Negerrasse. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 1913, 599.Google Scholar
  397. (b).
    Pfister, E.: Chinesische Blasensteine. Z. Urol. 7, 945 (1913).Google Scholar
  398. (c).
    Pfister, E.: Über eierhaltiger Harngries bei Bilharziakrankheit. Fol. urol. (Lpz.), Jan. 1913.Google Scholar
  399. d) Pfister, E.: Ein Harnröhrenstein bei Bilharziakrankheit. Z. Urol. 1913, H. 2.Google Scholar
  400. (e).
    Pfister, E.: Beiträge zur Histologie der ägyptischen Blasensteine. Dtsch. Z. Chir. 121 (1913).Google Scholar
  401. (f).
    Pfister, E.: Urolithiasis und Bilharziosis. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 17, H. 10 (1913).Google Scholar
  402. g) Pfister, E.: Über das organische Gerüst der Harnsteine. Z. Urol. 9.Google Scholar
  403. (h).
    Pfister, E.: Über blaue Indigokristalle in ägyptischen Blasensteinen. Z. Urol. 10, 329 (1916).Google Scholar
  404. (i).
    Pfister, E.: Die Tropenkrankheiten der Harnorgane. Handbuch der Urologie von V. Lichtenberg, Veelcker u. Wildboi.Z, Bd. 4, S. 820. 1927.Google Scholar
  405. (k).
    Pfister, E.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Handbuch der Urologie, Bd. 4. 1927.Google Scholar
  406. Philipps: Foreign body in the bladder. Brit. med. J. 1847.Google Scholar
  407. Pick: Über die Ochronose. Berl. klin. Wschr. 1906, 477.Google Scholar
  408. Pinault: Calculs de l’urèthre prostat. J. d’Urol. B.Google Scholar
  409. Pleschnner: Harnstein in einer Zystenniere. Z. urol. Chir. 9, 50.Google Scholar
  410. Plescxner, Hans Gallus: Divertikelstein. Z. Urol. 23, 502 (1929).Google Scholar
  411. Pollak, H.: Die Behandlung der Nieren-und Harnleitersteine. Z. urol. Chir. 22, 387 (1927).Google Scholar
  412. (a).
    Pommer, Gustav: Ein Struvitstein in einem Fall von Epidermisierung der Harnblase. Verh. dtsch. path. Ges. 9. Tagg 1905, 28.Google Scholar
  413. (b).
    Pommer, Gustav: Mikroskopische Untersuchungen über Gelenkgicht. Jena 1929.Google Scholar
  414. Poser: Ein Fall von nicht-parasitärer Chylurie mit Sektionsbefund. Z. kiln. Med. 59, 455 (1906).Google Scholar
  415. Porta: Della Litotrizia. Mailand 1859.Google Scholar
  416. (a).
    Posner: Über Eiweißkörper im normalen Harn. Virchows Arch. 104, 497.Google Scholar
  417. (b).
    Posner: Studien über Steinbildung. Z. klin. Med. 9, 16 ( 1885, 1889 ).Google Scholar
  418. (c).
    Posner: Über Harnsteine. Berl. klin. Wschr. N. H. 45 (1900).Google Scholar
  419. (d).
    Posner: Zur Frage der Steinbildung und Steinbehandlung. Wien. klin. Wschr. 1911.Google Scholar
  420. (e).
    Posner: Die Bildung der Harnsteine. Z. Urol. 7 (1913).Google Scholar
  421. (f).
    Posner: Persische Blasensteine. Z. Urol. 13 (1919).Google Scholar
  422. (g).
    Posner: Diagnose und prognostische Bedeutung der Harnsedimente nach neuerer Anschauung. Halle 1925.Google Scholar
  423. Pousson et Carles: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Encyclop. franç. Urol. 3. Paris 1914.Google Scholar
  424. Praetorius, G.: Zunehmende Häufigkeit von Harnsteinen in Hannover. Dtsch. med. Wschr. 1925, 311.Google Scholar
  425. (a).
    Preindlsberger: Über Lithiasis in Bosnien. Wien. klin. Rdsch. 1900, Nr 46, 47, 48, 49.Google Scholar
  426. b) Preindlsberger: Über Steinoperationen. 74. Verslg Ges. Naturforsch. Karlsbad 1902. Wien. med. Presse 1902, Nr 39 f.Google Scholar
  427. c) Preindlsberger: Weitere Mitteilungen über Lithiasis in Bosnien-Herzegovina. Wien. klin. Rdsch. 1902, Nr 41.Google Scholar
  428. Prochnow: Über Fremdkörper in Harnröhre und Blase. Dtsch. med. Wschr. 1893, Nr 48, 1262.Google Scholar
  429. Prot, T. W.: Untersuchung über das Wesen und die Behandlung des Harngrieses und der Harnsteine. Weimar 1823.Google Scholar
  430. Ruhr: Ochronose. Virchows Arch. 260, H. 1 (1926).Google Scholar
  431. (a).
    Racic, J.: Beitrag zur Kenntnis der Blasen-und Nierensteinkrankheit in Dalmatien. Z. urol. Chir. 17, 127 (1925).Google Scholar
  432. (b).
    Racic, J.: Weiterer Beitrag zur Kenntnis der Blasen-und Nierensteinkrankheit in Dalmatien. Z. Urol. 22, 577 (1928).Google Scholar
  433. (c).
    Racic, J.: Isolierte Aktinomykose der Niere. Beitr. path. Anat. 87, 474 (1931).Google Scholar
  434. Ratner, S.: Harnleitersteine. Z. Urol. 24, 430 (1930).Google Scholar
  435. Ravasinr, C.: Über Nephrolithiasis bilateralis. Z. Urol. 23, H. 6 /7, 471 (1929).Google Scholar
  436. (a).
    Recklinghausen, v.: Gerüst und Kern der Harnsteine. Handbuch der allgemeinen Pathologie des Kreislaufs und der Ernährung, S. 51. Stuttgart 1883.Google Scholar
  437. b) Recklinghausen, v.: Einschlüsse in Harnsteinen. Wien. klin Wschr. 1900, Nr 22.Google Scholar
  438. Reinhardt, A.: Steinleiden und Krebs der Harnblase. Arch. kiln Chir. 164, 564 (1930).Google Scholar
  439. Remete, E.: Beiträge zur Kasuistik der Blasensteine. Z. Urol. 14, 355 (1920).Google Scholar
  440. Rendall, E.: Trauma and renal stone. Lancet 2201, Nr 9, 5609 (1931).Google Scholar
  441. Renner: Stoffwechselstörung und Niere. Handbuch der Urologie von V. Lichtenberg, Voelcker u. Wildholz, Bd. 4, S. 775. 1927.Google Scholar
  442. Reschabek: Zur Statistik der Nephrolithiasis nach dem Material des pathologisch-anatomischen Institutes der Nordkausasischen Universität usw. 1. Kongr. Chir. Nordkaukasus 1925.Google Scholar
  443. (a).
    Reyer, A.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Wien. med. Wschr. 1856, 4–5.Google Scholar
  444. b) Reyer, A.: Über Harnsteine in Ägypten. Wien. med. Wschr. 1856, Nr 14.Google Scholar
  445. Ries, K.: Über einen Fall von Perforations-peritonitis durch Blasenstein. Z. Urol. 23, 651 (1929).Google Scholar
  446. Riess: Über weiche Konkremente der Harnwege. Med. Inaug.-Diss. Leipzig 1913.Google Scholar
  447. Ronl: Fremdkörper in der Harnblase. Med. Inaug.-Diss. Erlangen 1891.Google Scholar
  448. (a).
    Rosenbach, O.: Ein Fall von Pyelitis ealculosa mit Perforation in das Colon ascendens. Med. Inaug.-biss. Breslau 1873.Google Scholar
  449. (b).
    Rosenbach, O.: Kritischer und experimenteller Beitrag zur Frage der Entstehung der Nierensteine. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 22, 630 (1911).Google Scholar
  450. Rosenblum: Xanthinsteine. N. Y. med. J., 16. Jan. 1913.Google Scholar
  451. Rosenbusch: Mikroskopische Physiographie der massigen Gesteine, S. 82. Stuttgart 1877.Google Scholar
  452. Roseno, A.: Nierensteine als Folgezustände stumpfer Nierenverletzungen. Z. urol. Chir. 26, 67 (1928).Google Scholar
  453. (a).
    Rosenstein: Metallschwund im Blasenstein bei ammoniakalischem Urin. Verh. dtsch. Ges. Urol. 4, 262 (1913).Google Scholar
  454. (b).
    Rosenstein: Über echten traumatischen Nierenstein. Z. urol. Chir. 21, 326 (1927).Google Scholar
  455. (c).
    Rosenstein: Zunahme des Nierensteinleidens in Berlin. Med. Klin 1931, H. 45, 1629.Google Scholar
  456. a) Rosenow, E. C., J. G. Meisser: J. amer. med. Assoc. 1922, Nr 14.Google Scholar
  457. (b).
    Rosenow, E. C., J. G. Meisser: Harnsteinbildung durch Streptokokkeninfektion. J. amer. med. Assoc. 78, 4 (1923).Google Scholar
  458. Rost, FR.: Über Blasen-und Nierensteine im Tierversuch. Arch. klin. Chir. 162, 701 (1930).Google Scholar
  459. Roth: Ungewöhnliche Blasen und Nierensteine. Berl. klin. Wschr. 62 (1911).Google Scholar
  460. Rothschild, A.: Zur Entfernung der Harnleitersteine. Dtsch. med. Wschr. 52, 1939 (1926).Google Scholar
  461. (a).
    Rovsinc: Die Blasenentzündung usw. Berlin: August Hirschwald 1890.Google Scholar
  462. b) Rovsinc: Erfahrungen über Uretersteine. Mon.ber. Urol. 1901, Nr 6.Google Scholar
  463. (c).
    Rovsinc: Über Diagnose und Behandlung der Nierensteine auf Grund 29jähriger Erfahrung. Z. urol. Chir. 12, 358 (1923).Google Scholar
  464. Rubritius, H.: Beitrag zur Behandlung der kalkulösen Anurie. Z. Urol. 23, 495 (1929).Google Scholar
  465. Uge: Zur traumatischen Entstehung von Nierensteinen. Zbl. Chir. 1932, 2098.Google Scholar
  466. Sacharoff, E.: Ein Fall von Nephrolithiasis; 3000 Steine. Z. Urol. 1930, H. 11, 827.Google Scholar
  467. Sahli: Lehrbuch der klinischen Untersuchungsmethoden. Leipzig 1918.Google Scholar
  468. Sanzroero: Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1928, 579.Google Scholar
  469. Schabl: Ein Beitrag zur Kenntnis der sog. Fettsteine der Harnwege. Z. Urol. 10, 209 (1916).Google Scholar
  470. Schade, H.: Beiträge zur Konkrementbildung und Entstehung der Harnsteine. Mönch. med. Wschr. 1909, H. 1/2.Google Scholar
  471. (b).
    Schade, H.: Zur Entstehung der Harnsteine und ähnlicher Steine organischer und unorganischer Herkunft. Z. Chem., Ind. Koll. 4, 175 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  472. (c).
    Schade, H.: Zur Genese der Gallensteine. Z. exper. Path., Ther. 8, 2 (1910).Google Scholar
  473. (d).
    Schade, H.: Beiträge zur Konkrementbildung II. Mönch. med. Wschr. 1911, 723.Google Scholar
  474. Schar: Ein Beitrag zur Kenntnis der sog. Fettsteine der Harnwege. Z. Urol. 10, 209 (1916).Google Scholar
  475. (a).
    Scheele: Über spontane Verkleinerung von Nierensteinen. Z. Urol. 18, 528 (1924).Google Scholar
  476. (b).
    Scheele: Zur Klinik der Paranephritis. Zbl. Chir. 52, 582 (1925).Google Scholar
  477. Schepelmann: Historisches zur Kenntnis der Entstehung von Harnsteinen. Berl. klin Wschr. 1911, 525.Google Scholar
  478. Scheure, B.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 1897, 3.Google Scholar
  479. Schzttenhelm: Untersuchung der Harnsteine. Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden, S. 903. Berlin 1910.Google Scholar
  480. Schlagintweit: Entstehung, Behandlung, Verhütung der Blasensteine. Verh. dtsch. Ges. Urol. 4, 217 (1913).Google Scholar
  481. Schmidt, Albin: Fall von außerordentlich großem Ureterstein. Z. urol. Chir. 28, 264–266 (1929).Google Scholar
  482. (a).
    Schmidt, M. B.: Referat über Amyloid. Verh. dtsch. path. Ges. 7. Tagg 1904, B.Google Scholar
  483. (b).
    Schmidt, M. B.: Harnsäureinfarkt. Verh. dtsch. path. Ges. 1913, 16.Google Scholar
  484. Schmore: Zur Kenntnis der Harnkonkremente. Verh. dtsch. path. Ges. 4, 242 (1901).Google Scholar
  485. Schmuckler, R.: Zur Ätiologie der Nephrolithiasis. Z. urol. Chir. 33, 255 (1931).Google Scholar
  486. Schneider, O.: Der endemische Blasenstein in Siam. Z. Urol. 16, 473 (1922).Google Scholar
  487. Schnitzler: Ein Beitrag zur Kenntnis der Pneumaturie. Internat. klin. Rdsch. 1894.Google Scholar
  488. Schöndube, W.: Über die Hypophysentherapie des Nieren-und Uretersteines. Z. Urol. 23, 865 (1929).Google Scholar
  489. Schreiber: Über sog. Schatten der Harnsäurekristalle. Virchows Arch. 153, 147 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  490. Schüppel, A.: Beitrag zur Vermeidung von Klippen der urologischen Röntgendiagnostik. Z. Urol. 21, 274 (1927).Google Scholar
  491. (a).
    Schultheis: Ungewöhnlich großer, durch hohen Steinschnitt entfernter Blasenstein. Verh. dtsch. Ges. Chir. Berlin 29, 78 (1900)Google Scholar
  492. (b).
    Schultheis: Ahle in einem Blasenstein. Verh. dtsch. Ges. Urol. 4, 264 (1913).Google Scholar
  493. (a).
    Schultheis, Theodor: Histologische Untersuchungen an Steinnieren. Z. urol. Chir. 31, 193 (1931).Google Scholar
  494. (b).
    Schultheis, Theodor: Übergroße Uretersteine. Z. Urol. 26, 480 (1932).Google Scholar
  495. Schultheis, Werner: Über Stoffniederschläge und Ablagerungen in den Wänden der ableitenden Harnwege. Z. urol. Chir. 36, H. 1 /2 (1932).Google Scholar
  496. Schultz-Brauns, O., E. Kircheisen: Mikrochemische und mikroskopische Untersuchungen an Harnsteinen. (Nach brieflicher Mitteilung an den Verfasser.)Google Scholar
  497. Schustler: Die Krankheiten der Harnblase. Dtsch. chir. Klin 1890, Lief. 52.Google Scholar
  498. Sebening: Das Krankheitsbild des Harnleitersteins, seine Erkennung und Behandlung. Mönch. med. Wschr. 1930, 380.Google Scholar
  499. Seitz: Über die Form der Ureteren bei Feten und Neugeborenen. Beitr. Geburtsh. 18 (1908).Google Scholar
  500. Selig-Sohn: Zur Bildung der oxalsauren Konkremente. Zbl. med. Wiss. 1873, Nr 22.Google Scholar
  501. Sematzki: Zur Frage der Steinbildung in der Harnblase. Russki Wratsch. 1907, Nr 33.Google Scholar
  502. a) Senator: Über Pneumaturie im allgemeinen und bei Diabetes usw. Beitr. wiss. Med. 3.Google Scholar
  503. (b).
    Senator: Die Erkrankungen der Nieren, 2. Aufl. NOTHNAGELS Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie. Wien 1902.Google Scholar
  504. (a).
    Serguiewsky, W.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Ann. Mal. génito-urin. 20, 257 (1902).Google Scholar
  505. (b).
    Serguiewsky, W.: Etude sur la distribuation géographique de la lithiasie urinaire. Extrait des annales des maladies des organes génitourinaires. Paris: Typographie Philippe Renouard 1902.Google Scholar
  506. (a).
    Seyderhelm, R.: Die Urinsedimente. Handbuch der Urologie von v. Lichtenberg, Voelcker u. Wildbolz, Bd. 1, S. 589.Google Scholar
  507. (b).
    Seyderhelm, R.: Untersuchung über die Vitalität von Zellen mit kolloidalen Farbstoffen. Dtsch. med. Wschr. 51, 180 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  508. Sharma: Erwähnt nach Mccarrison (s. dort).Google Scholar
  509. Shaw, S.: Vesical calculus with nuclens of paraffin war. Lancet 211, 225 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  510. Simon, E.: Über Kalksteinbildung in der Niere nach Wirbelsäulenbruch und Rückenmarkslähmung. Z. Urol. 21, 444 (1927).Google Scholar
  511. Simon, L.: Über präkanzeröse Zustände der Harnblase. Dtsch. Z. Chir. 227, 539 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  512. Sitxowsxi: Steinkrankheiten (Aussprache). 1. Kongr. Ärzte Turkestan 1922. S. 14.Google Scholar
  513. Smirnow, A. N.: Der Einfluß der operativen Eingriffe auf die Nierenfunktion bei Nephrolithiasis und Nephroptosis. Z. urol. Chir. 24, 143 (1928).Google Scholar
  514. Solomin, P.: Über lokales zirkumskriptes Amyloid in der Harnblase. Prag. med. Wschr. 1897, 3, 17.Google Scholar
  515. (a).
    Specklin: Z. Urol. 8, 668 (1914).Google Scholar
  516. (b).
    Specklin: Ein Fall von Blasendivertikelstein beim Weibe. Inaug.-Diss. Straßburg 1914.Google Scholar
  517. Ssolowofe: Sektio alta transperitonealis. Z. Urol. 23, 15 (1929).Google Scholar
  518. Staedeler: Erwähnt nach W. Ebstein.Google Scholar
  519. Staemmler: Über pyelonephritische Schrumpfniere. Mönch. med. Wschr. 1932, Nr 50, 2005.Google Scholar
  520. Staemmler u. Dopheide: Die pyelonephritische Schrumpfniere. Virchows Arch. 277, 713 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  521. Stein: Demonstration von Steinen und Fremdkörpern der Blase. Z. Urol. 2, 724 (1908).Google Scholar
  522. Steinitz, H., L. Remen: Zystinuric mit doppelseitigen Nierensteinen. Med. Klin. 1931, Nr 49, 1791.Google Scholar
  523. Stepp: Über die fragliche Zunahme des Nierensteinleidens. Med. Klin 1931, 1630.Google Scholar
  524. Stern, K.: Zur Wachstumsgeschwindigkeit der Nierensteine. Klin. Wschr. 1929, Nr 6, 265.Google Scholar
  525. Stoerk: Über Cystitis cystica. Beitr. path. Anat. 50, 368 (1911).Google Scholar
  526. Stohr, R.: Anurie durch beiderseitigen Steinverschluß des Nierenbeckens bei einem 16 Monate alten Kind. Mschr. Kinderheilk. 40, 124 (1928).Google Scholar
  527. Stromeyer: Frorieps Notizen 2, Nr 22, 352 (1849)Google Scholar
  528. Studensky: Zur Lehre von der Bildung der Harnsteine. Dtsch. Z. Chir. 7, 171.Google Scholar
  529. (a).
    Stutzin: Z. Urol. 18, 130 (1924).Google Scholar
  530. (b).
    Stutzin: Strukturen und Steine. Z. Urol. 23, 805 (1929).Google Scholar
  531. Subotzki: Über Blasengangrän. Z. urol. Chir. 21, 1 (1927).Google Scholar
  532. Sum-Schici: Zystinstein im Harnleiter. Z. Urol. 23, 985 (1929)Google Scholar
  533. Swift, Joly: Geographie und Frequenz der Harnsteine. „Stone“. London 1929. Erwähnt nach Grossmann.Google Scholar
  534. Takeichi: Über das Glykogen in den Epithelzellen der Harnwege. Fukuoka-Ikwadaigaku-Zasshi (jap.) 24, 113 (1931).Google Scholar
  535. Tardo: Fernresultate der Operationen wegen Nephrolithiasis. Ital. Urol.kongr. Rom 1924. Z. urol. Chir. 16, 170.Google Scholar
  536. Tatevka, H., L. Dinkin: Kalkkonkremente in den Nieren und im Nierenbecken bei Knochenerkrankungen. Dtsch. med. Wschr. 1927, Nr 25, 1055.Google Scholar
  537. Tiiannhauser, S.: Stoffwechsel und Stoffwechselkrankheiten, S. 548. München 1929.Google Scholar
  538. Thannhauser U. Krauss: Eiweißsteine. Über eine degenerative Erkrankung der Harnkanälchen (Nephrose) bei BENCE JoNEsscher Albuminurie mit Nierenschwund. Dtsch. Arch. klin. Med. 133, 183 (1920).Google Scholar
  539. Thfvenot: Calcul rénal bilatéral de cystine pure chez une fillette. J. d’Urol. 27, 231 (1929).Google Scholar
  540. Thompson, N.: Maladies des voies urinaires. Paris 1881.Google Scholar
  541. Tilp, A.: Über lokales tumorförmiges Amyloid der Harnröhre. Zbl. Path. 20, 913 (1909).Google Scholar
  542. Traube, Skumburdis U. Goldberg: Beitrag zum Problem der Nierensteinbildung. Mönch. med. Wschr. 1932, 1083.Google Scholar
  543. Tröltzsch, J.: Eiweißsteine im Nierenbecken. Z. urol. Chir. 24, 448 (1928).Google Scholar
  544. Tschaika: Die Nierensteinkrankheit auf Grund des Materials der urologischen Klinik am Kiewer medizinischen Institut. 1. Kongr. Chir. Nordkaukasien 1925.Google Scholar
  545. Twist, A. J. Van: Duymaar Geographie und Frequenz der Harnsteine, S. 758. Jamus/Leyde 1911.Google Scholar
  546. Ultzmann: Über Harnsteinbildung. Wien 1875.Google Scholar
  547. Ultzmann u. Hofmann: Atlas der physiologischen und pathologischen Harnsedimente, 1871.Google Scholar
  548. Ultzmann (SeHusTLER): Die Krankheiten der Harnblase. Dtsch. Chir. 1890, Lief. 52.Google Scholar
  549. Umber, F.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Ernährung und Stoffwechselkrankheiten. Berlin 1925.Google Scholar
  550. Umber, F.: Umfrage über die Zunahme des Nierensteinleidens usw. Med. Klin 1931, 1628.Google Scholar
  551. Unger: Zunahme des Nierensteinleidens. Med. Klin 1931, 1630. Erwähnt nach W. EBSTEIN.Google Scholar
  552. Usami: Zur Kenntnis des angeborenen Divertikels und des Struvitsteines. Virchows Arch. 263, 99 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  553. UsuKI: Jap. J. Gastro-enterol. 1, 18 (1929).Google Scholar
  554. Virchow, Ruh.: Zystinsteine in den Nieren. Virchows Arch. 10, 230 (1856).CrossRefGoogle Scholar
  555. Vischer: Ein Beitrag zur Zunahme der Harnsteine. Schweiz. med. Wschr. 1932, 1205.Google Scholar
  556. Vielger u. Joseph: Die Chromzystoskopie. Wiesbaden 1906.Google Scholar
  557. Vossbeck, J.: Ein Nierenstein von ungewöhnlicher Größe. Z. Urol. 17, 673 (1923).Google Scholar
  558. Wachselbaum: Beobachtungen über die Beteiligung von Eiweiß bei der Entstehung von Harnsteinen. Beitr. path. Anat. 86, H. 3, 633 (1931).Google Scholar
  559. Wagner: Blasenstein und Geburt. Z. Geburtsh. 59, 344.Google Scholar
  560. Wagner, E.: Handbuch der allgemeinen Pathologie, 7. Aufl. Leipzig 1876.Google Scholar
  561. Waldeyer: Lienale Leukämie mit ausgebreiteten Steinbildungen in Leber und Nieren. Virchows Arch. 35, 214 (1866).CrossRefGoogle Scholar
  562. Walther, Phil. V.: Über die Harnsteine, ihre Entstehung und Klassifikation. Graefes J. Chir., Augenheilk. 1. Berlin 1820.Google Scholar
  563. Warren: Amyloid der Blase. Amer. J. Path. 6 (1930). Erwähnt nach B. v. BONSDORF.Google Scholar
  564. Warsch, N.: Zur Frage der sog. „essentiellen Hämaturie der Niere“. Z. urol. Chir. 26, 339 (1929).Google Scholar
  565. Waxelbaum, F.: Beobachtungen über die Beteiligung von Eiweiß bei der Entstehung von Harnsteinen. Beitr. path. Anat. 86, H. 3, 633 (1931).Google Scholar
  566. Wdedensky, D.: Geographie und Frequenz der Harnsteine. Verh. 2. Ärztekongr. Mittelasien (Taschkent) Georg B. Gruber: Ablagerungen und Speicherungen. Harnsteine. Schrifttum. 1926.Google Scholar
  567. Weber: Steinbildung in der Niere nach einfacher Rückenquetschung ohne Wirbel - fraktur. Mönch. med. Wschr. 1892, Nr 12.Google Scholar
  568. Weber, A.: U’reterstein oder Appendizitis? Dtsch. med. Wschr. 1931, Nr 36, 1542.Google Scholar
  569. Weber, W.: Steinbildung und Knochenerkrankungen. Berl. urol. Ges., Sitzg 25. Febr. 1930. Z. Urol. 36, 25 (1930).Google Scholar
  570. Weheeji, E.: Beitrag zur Klinik und Operation der prostatischen Harnröhrensteine und ein Fall von Spontanperforation eines Riesenröhrensteines. Z. urol. Chir. 10, 204 (1922).Google Scholar
  571. Weide, E.: Z. Urol. 24, 346 (1930).Google Scholar
  572. Weischer, P.: Zur Kasuistik der Blasensteine unter der Landbevölkerung von Shantung. Z. urol. Chir. 25, 245 (1928)Google Scholar
  573. Weiser, A.: Primärer Pfeifenstein der prostatischen Harnröhre. Z. urol. Chir. 28, 160 (1929).Google Scholar
  574. Weiss, K.: Über den pyelngraphischen Nachweis strahlendurchlässiger Konkremente im Nierenbecken und Ureter. Z. urol. Chir. 29, 479 (1930).Google Scholar
  575. Welfield, J.: Urologie Rev. 1928, Nr 8, 493.Google Scholar
  576. Wibes. PH.: Renal calculus in infancy. Lancet 219 II, Nr] 5, 5589, 794 (1930).Google Scholar
  577. Widar., Weilt. et Latdat: La Lipémie des brightiques. Semaine méd. 1912, 529.Google Scholar
  578. Wild: Beitrag zur Kenntnis der amyloiden und der hyalinen Degeneration des Bindegewebes. Beitr. path. Anat. 1, 175 (1886).Google Scholar
  579. (a).
    Wildbolz: Cholesterin im Harn. Korresp.bl. Schweiz. Arzte 34, 308 (1904).Google Scholar
  580. (b).
    Wildbolz: Geographie und Frequenz der Harnsteine, S. 208. Lehrbuch der Urologie. Berlin 1924.Google Scholar
  581. Willis, R.: Krankheiten des Harnsystems; übersetzt von HEUSINGER. Eisenach 1841.Google Scholar
  582. Winckel: Über den Durchbruch extrauteriner Frucht - säcke in der Blase. Sig klin. Vortr. 1903.Google Scholar
  583. Wohlaner, E.: Steine in Beckennieren. Sitzg Berl. urol. Ges., 22. Febr. 1927. Z. Urol. 21, 606 (1927).Google Scholar
  584. Wolf, Wilhelm: Steinbildung bei Oberschenkelamputierten. Mönch. med. Wschr. 1931, 1699.Google Scholar
  585. Young, E. L.: Leukoplakia of the bladder. J. of Urol. 18, Nr 4, 407 (1927).Google Scholar
  586. Zangemeistee.: Die Beziehungen der Erkrankungen der Harnorgane zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Verh. dtsch. Ges. Gynäk. 15 (1913).Google Scholar
  587. (a).
    Zuckerkandt.: Über Nierensteine. Arch. klin. Chir. 87, 481.Google Scholar
  588. (b).
    Zuckerkandt.: Einige seltene Konkretionen der menschlichen Harnwege. Wien. klin. Wschr. 1900, 8.Google Scholar
  589. (a).
    Zuckeekandl, O.: Allgemeine Symptomenlehre. Handbuch der Urologie von A. v. FRZson u. O. Zuckerkandl, Bd. 1. S. 689f. 1904.Google Scholar
  590. (b).
    Zuckeekandl, O.: Fremdkörper in der Harnblase. Handbuch der Urologie von FRISCH u. Zuckerkandl, Bd. 2, S. 681f. 1905.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1934

Authors and Affiliations

  • Georg B. Gruber
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations