Advertisement

Die frühe Endotoxintoleranz — ein prophylaktisches Konzept gegen Sepsis

  • K.-H. Staubach
  • S. Jonas
  • A. Kooistra
  • H.-R Bruch
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die frühe Endotoxintoleranz ist ein seit langem bekanntes Phänomen bei höheren Wirbeltieren. Neben seiner letalen Toxizität und Pyrogenität weist Endotoxin für den Organismus auch nützliche biologische Aktivitäten auf wie z. B. die Induktion eines nekrotisierenden Effektes bei Tumoren und die Steigerung einer unspezifischen Resistenz gegenüber Infektionen. Die frühe Endotoxintoleranz wird hervorgerufen durch die Applikation subletaler Endotoxindo-sen über 3–4 Tage, ist unspezifisch, d.h. betrifft alle verschiedenartigen Endotoxine diverser gramnegativer Keime, und hält bis zur Bildung spezifischer Antikörper für ungefähr eine Woche an [1].

Early-Phase Endotoxin Tolerance: A Protective Strategy to Avoid Sepsis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Greisman SE, Young EJ, Carozza FA Jr (1969) Mechanisms of endotoxin tolerance. V. Specificity of the early and late phases of pyrogenic tolerance. J Immunol 103:1223–36PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    He W, Fong Y, Maraño MA, Gershenwald JE et al. (1992) Tolerance to endotoxin prevents mortality in infected thermal injury: Association with attenuated cytokine responses. J Infect Dis 165:859–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sanchez-Cantu L, Rode HN, Christou NV (1989) Endotoxin tolerance is associated with reduced secretion of tumour necrosis factor. Arch Surg 124:1432–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fiad H-D (1990) Induction of I 1–1 by lipopolysaccharide (LPS) and its modulation by synthetic lipid. A precursor la. Lymphokine Res 9:557–60Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • K.-H. Staubach
    • 1
  • S. Jonas
    • 1
  • A. Kooistra
    • 1
  • H.-R Bruch
    • 1
  1. 1.Klinik für ChirurgieMedizinische Universität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations