Advertisement

Die Pankreasgangokklusion mit Fibrin(-kleber) zum Schutz der pankreatiko-digestiven Anastomose nach Pankreaskopfresektion in der onkologischen Chirurgie

  • H. W. Waclawiczek
  • O. Boeckl
  • D. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die Pankreasgangokklusion mit Fibrinkleber stellt eine technisch einfache, rasch durchzuführende und effiziente Methode zum Schutz der dehiszenzge-fährdeten, pankreatiko-jejunalen Anastomose dar. Wie wir zunächst in einer tierexperimentellen und dann klinischen Studie an 93 Patienten nachweisen konnten, trat keine De-hiszenz bzw. Pankreasfistel in der Folgezeit auf. Auch die exo- und endokrinen Funktionsverluste sind gering und eher Ausdruck einer ausgedehnten Pankreasparenchymre-sektion im Rahmen des onkologischen Eingriffes.

Pancreatic Duct Occlusion with Fibrin Sealant to Protect the Pancreatic-Jejunal Anastomosis After Resection of the Head of the Pancreas in Oncologic Surgery

Summary

The PDO with FS represents a technically simple, quick and efficient method for the protection of pancreatic-jejunal anastomosis, which is endangered by dehiscences. We could prove — first, in an animal experimental, then in a clinical study of 93 patients — that neither subsequent dehiscence nor a pancreatic fistula occurred. Also, the loss of exo- and endocrine functions is low and can rather be considered as an expression of the extended resection of the pancreatic parenchyma in the scope of the oncological intervention.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gebhardt Ch, Gall FP, Stolte M (1980) Pankreasgangokklusion: Chirurgische Anwendung. In: Gebhardt Ch, Stolte M (Hrsg) Pankreasgangokklusion. Verlag G. Witzstrock, Baden-Baden, pp 49–53Google Scholar
  2. 2.
    Lorenz D, Lippert H, Wolff H (1987) Früherkenntnisse nach Whipple’scher Operation mit und ohne Gangokklusion. In: Gall FP, Gebhardt Ch, Groitl H (Hrsg) Fortschritte in der Pankreaschirurgie. W. Zuckschwerdt, München Bern Wien San Francisco, pp 104–110Google Scholar
  3. 3.
    Lorenz D, Waclawiczek H (1988) Die Pankreasgangokklusion in der Resektionsbehandlung der chronischen Pankreatitis und des Pankreaskopfkarzinoms. Chirurg 59:90–95PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Waclawiczek HW (1987) Vorläufige Ergebnisse der Pankreasgangokklusion mit Fibrinkleber nach Pankreaskopfresektion zum Schutz der pancreatico-digestiven Anastomose. Chirurg 58:487–491PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Waclawiczek HW, Lorenz D (1989) Der Schutz der pancreatico-digestiven Anastomose nach Pankreaskopfresektion durch Pankreasgangokklusion mit Fibrin(-kleber) — Tierexperimentelle und klinische Erfahrungen. Chirurg 60:403–408PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Waclawiczek HW, Boeckl O (1994) Pancreatic duct occlusion for the protection of the pancreatic-digestive anastomosis following resection of the pancreatic head (experimental and clinical study). In: Schlag G, Waclawiczek HW, Daum R (eds) General and abdominal surgery. Pediatric surgery. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 88–106Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. W. Waclawiczek
    • 1
  • O. Boeckl
    • 1
  • D. Lorenz
    • 2
  1. 1.Chirurgische Abteilung und Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Gastroenterologische ChirurgieLandeskrankenanstalten SalzburgSalzburgAustria
  2. 2.Chirurgische UniversitätsklinikGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations