Advertisement

EDV-Manometrie mit optimiertem Protokoll: ein wichtiger Parameter zur Indikation und Qualitätskontrolle der laparoskopischen Fundoplikatio

  • B. Dreuw
  • A. Tittel
  • E. Schippers
  • V. Schumpelick
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Bei 53 Patienten wurde der Zeitaufwand für die Durchführung und Auswertung einer EDV-Manometrie ermittelt. Es wurde ein 8 Kanal Katheter mit 5 sequentiellen und 4 radiären Öffnungen verwendet (5–5-5–5-0–0-0–5). Eine Rückzugsmano-metrie mit den 5 sequentiellen Katheteröffnungen wurde mit einem Rückzug mit den 4 radiären Kanälen und die manuelle Auswertung der Kurvenausdrucke mit einer softwareunterstützten Analyse am Monitor verglichen. Die radiäre 4 Kanal Rückzugsmano-metrie war schneller durchführbar als die sequentielle 5 Kanal Manometrie (10,2 ± 2,3 min vs. 18,3 ±3,1 min, p<0,001). Der Zeitaufwand für die on screen Analyse war geringer als für die Auswertung am Kurvenausdruck (6,9 ±0,9 min vs. 10,2 ±2,2 min, p< 0,002). Die Ergebnisse der Charakteristika des UÖS waren mit beiden Verfahren identisch. Die postoperative Kontrolle nach 1 Jahr zeigte eine signifikante Verbesserung der manometrischen Charakteristika des UÖS nach lap. Fundoplikatio bei den ersten 10 Patienten.

Schlüsselwörter

Manometrie Laparoskopische Fundoplikatio Qualitätskontrolle 

Computerized Manometry with Optimized Protocol: An Important Parameter for Indication und Quality Control of Laparoscopic Fundoplication

Summary

In 53 patients the time needed for performing and analysing a computerized manometry was measured using an eight-channel catheter with five sequential and four radial sideholes (5–5-5–5-0–0-0–5). Standard step-by-step withdrawal using the five sequential sideholes was compared to withdrawal using the four radial sideholes. Manual analysis of the manometry printout was compared to an on-screen analysis using commercial software support. Four-channel radial withdrawal was significantly quicker than five-channel sequential withdrawal (10.2±2.3 min vs 18.3±3.1 min, p<0.001). The time needed for analysing the manometry results on-screen was significantly shorter than for analysing the printout (6.9±0.9 min vs 10.2±2.2 min, p <0.002). The results for the characteristics of the lower esophageal sphincter (LES) were equal with both methods. Postoperative manometry 1 year following laparoscopic fundoplication showed a significant improvement of LES characteristics in the first ten patients.

Key words

manometry laparoscopic fundoplicatio quality control 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • B. Dreuw
    • 1
  • A. Tittel
    • 1
  • E. Schippers
    • 1
  • V. Schumpelick
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations