Advertisement

Zum Stellenwert der Frühtracheotomie beim herzchirurgischen Intensivpatienten

  • I. C. Ennker
  • A. Albert
  • K. Schwarz
  • S. Bauer
  • J. Ennker
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Eine respiratorische Dysfunktion stellt eine seit Beginn der Herzchirurgie bekannte Komplikation nach einem Eingriff mit Herz-Lungen-Maschine dar. Die daraus resultierende prolongierte mechanische Ventilation verzögert den postoperativen Verlauf und stellt eine vitale Bedrohung für den Patienten dar. In dieser Phase ist eine möglichst schonende Behandlung unabdingbar. Durch hoch entwickelte oro- und nasotracheale Tuben mit Niederdruck und Hochvolumencuffs ist die oro- bzw. nasotracheale Intubation eine schnelle und einfach verfügbare Maßnahme, beinhaltet jedoch eine Reihe von Risikofaktoren: begrenzte Liegedauer bei erschwertem Tubuswechsel, relativ kleines Tubusvolumen mit erschwerter Bronchialtoilette, ausgeschalteter Nasenrachenraum mit behindertem Schluckakt und fehlender sprachlicher Kommunikationsmöglichkeit, ebenso eine schwierige Rekonstruktion im Larynxbereich, falls erforderlich.

On the Value of Early Tracheotomy for the Intensive Care Heart Surgery Patient

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • I. C. Ennker
    • 1
  • A. Albert
    • 1
  • K. Schwarz
    • 1
  • S. Bauer
    • 1
  • J. Ennker
    • 1
  1. 1.Herzzentrum Lahr/BadenLahrDeutschland

Personalised recommendations