Advertisement

Langzeitergebnisse nach Gorham-Syndrom: Fallbericht mit Literaturübersicht

  • S. P. Mönig
  • R. Schmidt
  • H. J. Helling
  • K. E. Rehm
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Gorham und Stout beschrieben 1955 ein Syndrom, bei dem eine Lymphangiomatose des Knochens eine monofokale Osteolyse ausgedehnter Skelettanteile zur Folge hatte [1], Bei dieser massiven idiopathischen Osteolyse handelt es sich um eine seltene Erkrankung, die zumeist im Kindes- und Jugendalter beginnt. Bis 1995 wurden lediglich 136 Fälle in der Literatur beschrieben [2]. Typisch ist die radiologische Diagnose als Zufallsbefund nach einem inadäquaten Trauma oder nach unklaren Schmerzen in Gelenknähe.

Long-Term Results Following Gorham’s Syndrome: A Case Report and Review of the Literature

Literatur

  1. 1.
    Gorham LW, Stout AP (1955) Massive osteolysis (acute spontaneous absorption of bone, phantom bone, disappearing bone): its relation to hemangiomatosis. J Bone Joint Surg (Am) 37:985–1004Google Scholar
  2. 2.
    Rudert M, Gross W, Kirschner P (1995) Massive Osteolyse nach Gorham-Stout. Unfallchirurg 98:102–104PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Tauro B (1992) Multicentre Gorham’s disease. J Bone Joint Surg (Br) 74:928–929Google Scholar
  4. 4.
    Chôma ND et al. (1987) Gorham’s Syndrome: A case Report and Review of the Literature. Am J Med 83:1151–1156PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dunbar SF et al. (1993) Gorham’s massive osteolysis: The role of radiation and a review of literature. Int J Radiât Oncol 26:491–497CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • S. P. Mönig
    • 1
  • R. Schmidt
    • 1
  • H. J. Helling
    • 1
  • K. E. Rehm
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations