Advertisement

Circuläre Klammernahtinstrumente: Anwendung — Fehler — Gefahren

  • B. Ulrich
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Hauptindikation für circulare Stapler sind Anastomosen des distalen Oesophagus und des Rektums bzw. Sigma.

Normalerweise benutzen wird das EEA-28 (28 mm Durchmesser) Instrument für die Oesophagusanastomose und das ILS-33 (33 mm Durchmesser) für die Rektumanastomose. Das CEEA-28 eignet sich sehr gut für transhiatal Resektionen.

Am häufigsten werden circulare Stapler bei der transanalen Rektum-Sigmaanastomose verwandt (extrem tief als Double-Layer-Technik). Die sicherste Anastomose mit der geringsten Komplikationsrate (speziell Stenose) ist die mit dem größtmöglichen Magazindurchmesser. Größte Anastomosenringe (onkologisch wichtig) und gut durchblutete Darmteile werden dadurch verbunden. Wir vermeiden die Tabkasbeutelnahtklemme. Wir legen diese Naht per Hand an und achten darauf, daß viel Gewebe - besonders Schleimhaut - in die Naht genommen wird. Es ist möglich, Anastomosen bis zur Höhe der Tra-chealbifurkation ohne Thorakotomie vorzunehmen. Typische Komplikationen, die entweder gerätebedingt sind oder vom Chirurgen ausgehen können, werden demonstriert.

üsselwörter

Circulare Klammernahtinstrumente Oesophagus Rektum Fehler und Gefahren 

Circular Staplers in Gastrointestinal Surgery: Applications and Pitfalls

Summary

The main indications for circular staplers are anastomoses of the distal esophagus and rectum or sigmoid colon.

In general we use an EEA-28 instrument for esophagojejunostomy and the curved CEEA-28 with removable head for transhiatal resections. Most frequently the ciruclar stapler is used in transanal rectum anastomosis (extremely distally with double layer technique). The most secure anastomosis without late complications (especially stenosis) is the one performed by the largest possible stapler magazin. Thus large bowel donuts can be resected (oncologically important) and well vascularized bowel parts are connected.

We avoid the purse-string suture clamp. Instead we suture manually, thus ensuring that enough tissue, especially mucosa, is taken. It is technically possible to perform anastomosis transhiatally up to the height of the tracheal bifurcation without thoracotomy.

Typical pitfalls occur due to instrument failure or the surgeon.

Key words

Circular staplers esophagus rectum pitfalls 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • B. Ulrich
    • 1
  1. 1.Kliniken der Landeshauptstadt Düsseldorf, Chirurgische KlinikKrankenhaus GerresheimDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations