Advertisement

Nutzen und Auswirkung des Krebsregistergesetzes

  • D. Schön
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Um den Nutzen des Krebsregistergesetzes [1], das sich ausschließlich auf bevölkerungsbe-zogene Krebsregister bezieht, beurteilen zu können, muß zunächst geklärt werden, was von einem bevölkerungsbezogenen Krebsregister erwartet wird und welche Aufgaben ein solches Register übernehmen soll. Die Aufgaben eines bevölkerungsbezogenen Krebsregisters lassen sich grob in 2 Gruppen aufteilen: A) einen deskriptiven Bereich und B) einen analytischen Bereich. Der deskriptive Bereich, der ausschließlich mit anonymisierten Daten auskommt, besteht in der Bereitstellung und der Analyse von epidemiologischen Kennziffern, wie der Inzidenz von Krebskrankheiten, ihren Trends, von Überlebensraten, des mittleren Er-krankungs- und Sterbealters, altersspezifischer Erkrankungsraten, dem internationalen Vergleich oder der Feststellung und Analyse regionaler Unterschiede. Der analytische Bereich besteht im wesentlichen in der Bereitstellung von Individualdaten für die epidemiologische Ursachenforschung.

Use and Effect of Cancer Registry Law

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz über Krebsregister (Krebsregistergesetz — KRG) Bundesgesetzblatt Teil I 1994, Nr. 79, S 3351–3355Google Scholar
  2. 2.
    Schön D, Bertz J, Hoffmeister H (Hrsg) (1995) Bevölkerungsbezogene Krebsregister in der Bundesrepublik Deutschland, Band 3, MMV Medizin Verlag, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Schön D (1995) Regionale Unterschiede in der Krebsinzidenz und Erklärungsansätze, RKI Hefte 9/1995, Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • D. Schön
    • 1
  1. 1.Robert Koch-InstitutBereich TempelhofBerlinDeutschland

Personalised recommendations