Advertisement

Aktuelle Fragen zur Frakturbehandlung alter Menschen

  • O. Pieske
  • G. Lob
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Laut demographischen Hochrechnungen werden in Deutschland im Jahr 2030 allein bei den über 65jährigen Patienten etwa 95000 proximale Femurfraktu-ren (PFF) anfallen, d.h. etwa 40% häufiger als im Jahr 1995 (n = 68233). Daraus resultieren sozio-ökonomische Kosten, die uns zwingen, die PFF-Therapie zu verbessern, so daß der Patient möglichst rasch seine Selbständigkeit zurückerhält. Heutzutage wird die PFF in der Regel operativ versorgt, wobei eine Mortalität von nur 4% (eigene Untersuchungen, n=100) akzeptabel ist. Im Gegensatz dazu sind die Langzeit-Resultate dieser PFF-Therapie ungenügend, da statistisch etwa jeder zweite Patient partiell oder vollständig pflegebedürftig bleibt. Das postoperative Training des Patienten scheint noch nicht intensiv genug zu sein. Nur eine vollständige PFF-Therapie, bestehend aus Operation und postoperativer Physiotherapie, Ergotherapie sowie Geriatrie kann die Therapie-Effizienz verbessern und dadurch langfristig Kosten und soziale Probleme senken, die sich zukünftig sonst noch agravieren.

Current Issues Concerning Fracture Treatment in Elderly Patients

Summary

According to demographic studies in Germany about 95 000 proximal femur fractures (PFF) in patients aged over 65 will occur in the year 2030; that means around 40% more than in 1995 (n = 68 233). These injuries lead to very high socio-economic costs and only PFF therapy with a rapid full-recovery could be a useful solution. At present PFF treatment consists mainly of operative osteosynthesis with a mortality rate of only 4% (own study of 100 patients). In contrast, the long-term efficiency of PFF therapy is poor because statistically nearly every second patient requires partial or full-time help. Clearly, postoperative training is, as yet, insufficient. But only a complete PFF therapy (operation and intensive postoperative physiotherapy, ergotherapy and geriatries) can improve the long-term results, thereby reducing costs and social problems which would otherwise only worsen in the future.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (1991) Entwicklung der Bevölkerung insgesamt von 1990 bis 2030, 7. koordinierte Bevölkerungsschätzung, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Cooper C, Campion G, Melton LJ (1992) Hip Fractures in the Elderly: A World-Wide Projection, Osteoporosis Int. 2:285–289CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Quint U, Wahl G-H, Hani M (1988) Erfahrungsbericht über 1698 Frakturen des coxalen Femuren-des, Heft zur 52. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde: 107Google Scholar
  4. 4.
    BMFuS (1991) Hilfe und Pflegebedarf in Deutschland. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • O. Pieske
    • 1
  • G. Lob
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, Chirurgische KlinikLudwig-Maximilians-Universität, Klinikum GroßhadernMünchenDeutschland

Personalised recommendations