Advertisement

Klinische Effektivität einer nicht-selektiven Darmdekontamination zur Sepsisprophylaxe bei Polytraumatisierten

  • E. Brune
  • J. Brand
  • G. Muhr
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Das Multiorganversagen, die terminale Phase septischer Sekundärkomplikationen bei Polytraumatisierten, stellt ein multifaktorielles Geschehen dar und ist bis heute mit einer Letalität von 40–70% Haupttodesursache auf chirurgischen und anästhesiologischen Intensivstationen.

Clinical Effectiveness of Non-selective Intestinal Recontamination Against Sepsis in Polytraumatized Patients

Literatur

  1. 1.
    Border JR (1992) Multiple systems organ failure. Ann Surg 216:111 – 116CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deitch EA (1990) Gut Failure: Its role in the multiple organ failure syndrome. Aus: Multiple Organ Failure. Pathophysiology and basic concepts of therapy. Thieme Verlag, S. 40–49Google Scholar
  3. 3.
    Fink MP (1991) Gastrointestinal mucosal injury in experimental models of shock, trauma and sepsis. Crit Care Med 19:627–641PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schlag G, Redl H (1988) Neue Erkenntnisse der Pathogenese des Schockgeschehens in der Traumatologie. Unfallchir 14:3–11Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • E. Brune
    • 1
  • J. Brand
    • 1
  • G. Muhr
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikBerufsgenossenschaftliche Krankenanstalten „Bergmannsheil“BochumDeutschland

Personalised recommendations