Advertisement

Verletzungen des alten Menschen: Maximalversorgung versus Minimalosteosynthese in ihrer Abhängigkeit von aktiver Lebensgestaltung zu ökonomischen Ressourcen

  • M. Roesgen
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Steigende Kosten im Gesundheitssystem führen die Kosten für Sozialleistungen an die Grenze der Finanzierbarkeit. Hierfür sind zwei Gründe maßgeblich:
  1. 1.

    Anstieg der Alterspyramide in den kommenden 5 Jahren um 23,6%

     
  2. 2.

    Innovative Entwicklung der Medizin, wie z.B. technische Verbesserungen und lebensverlängernde Operationsmethoden.

     

Verletzungen des alten Menschen stellen das Signum einer globalen Grenzbelastung dar. Das Behandlungsziel ist eine Restitutio ad ante. Das Operationsziel besteht in einer Rekonstruktion, die Sofortbelastung erlaubt. Als Maximaltherapie ist die frühzeitige Rehabilitation in dafür geeigneten Geriatrischen Kliniken anzustreben. Diese tragen wesentlich zur Entlastung der Akutkrankenhäuser bei.

Bei verminderten Ressourcen im Gesundheitswesen, die an die fallende Lohnquote bei steigender Arbeitslosigkeit gebunden sind, wird nach Ausschöpfung von Rationalisierung eine Rationierung in den kommenden Jahren immer wahrscheinlicher. Eine solche Rationierung ist nicht medizinisch indiziert. Sie ist allein politisch zu verantworten und ökonomisch zu begründen.

Schlüsselwörter

Alterspyramide Ökonomische Ressourcen Rationierung Rationalisierung 

Injuries in the Geriatric Patient: Maximal Therapy versus Minimal Osteosynthesis Depending on Activity and Economic Resources

Summary

The increasing expenses of health care maximize the costs for the whole of society. Nobody is able to pay them any longer. There are two reasons for this expansion:
  1. 1.

    Increase in the number of people over 65 years of age, over the next 5 years totalling about 23.6% in the whole of Europe;

     
  2. 2.

    Innovative developments in medicine regarding technological aspects and life-prolonging methods.

     

Injuries in the elderly often show an unstable balance in the regulation of daily life and somatic fitness. The aim of treatment is to restore activity as before and to reach full weight-bearing ability. Rehabilitation is done after acute surgery in a geriatric hospital as intensively as possible.

Increasing unemployment leads to a decrease of wage contingents. With less capital rationalization becomes urgent and rationing more probable. There is no medical indication for this except an economic one. This has to be justified by the politicians, not by the physicians.

Key words

Geriatric pyramid Economical resources Rationl Rationalization 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bäcker G, Dieck M, Nägele G, Tewes HP (1989) Ältere Menschen in Nordrhein-Westfalen. MAGS NRWGoogle Scholar
  2. 2.
    Hansis M (1995) Besondere Aspekte bei der Behandlung von Verletzungen alter Menschen: epidemiologische, pathophysiologische, klinische Aspekte. OP-Journal 11:5–8Google Scholar
  3. 3.
    Hehrlein FW, Roth P, Lohmann E, Meisner H, Haehnel Ch (1996) Fallpauschalen in der Herzchirurgie. Dt Ärztebl 93, 15: B753–757Google Scholar
  4. 4.
    Jungbluth KH (1996) Das aktuelle Thema: Veritas est filia temporis. 156. Tagung Nordwestdeutsch. Chirurgen in: Mitteilungen Deutsche Gesellschaft Chirurgie 2/96Google Scholar
  5. 5.
    Nehls R (1996) Dresdner Herz-Kreislauf-Tage 1996 in: Krankenhaus im Tend 3/96:3–4Google Scholar
  6. 6.
    Schorre W (Hrsg) (1996) Fortsetzung der Budgetierung und Zerschlagung der KV-en als Organe der ärztlichen Selbstverwaltung. KVNO Aktuell 1/96:9–10Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Roesgen
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische Klinik, Kliniken der LandeshauptstadtKrankenhaus Düsseldorf-BenrathDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations