Advertisement

Gefäßrekonstruktion und/oder Amputation bei Schwerbehinderten

  • E.-D. Schwilden
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die demographische Alterung mit zunehmend mehr Behinderten und Pflegeabhängigen führt dazu, daß der Gefäßchirurg vermehrt vor die Frage gestellt werden wird, ob er bei einem Schwerbehinderten eine beinerhaltende Gefäßrekonstruktion oder eine primäre Amputation durchführen soll. Diese Frage wird anhand der Parameter „Nutzen-Risiko-Kosten“diskutiert. Als Fazit wird gezogen, daß auch der Schwerbehinderte unter pflegerischen, medizinischen und psychologischen Aspekten von einem Beinerhalt profitiert und daß bei den meist multimorbiden Patienten das Risiko einer Gefäßrekonstruktion vertretbar ist, wenn der gefäßchirurgische Eingriff eine reelle Chance auf Erfolg hat. Offen bleibt in bezug auf die Kosten, ob es in Anbetracht der vorgegebenen ökonomischen Zwänge bei diesem Patientenkollektiv vertretbar ist, eine teure Gefäßrekonstruktion durchzuführen, wenn die primäre Amputation die wesentlich „billigere“Lösung ist.

Schlüsselwörter

Schwerbehinderter Fortgeschrittene arterielle Verschlußkrankheit Gefäßrekonstruktion Amputation 

Critical limb ischemia in the seriously handicapped — vascular reconstruction or amputation

Summary

In the course of demographic ageing with a growing number of handicapped and people in need of care the vascular surgeon will be confronted more and more with the question whether to perform a leg-saving vascular reconstruction or a primary amputation, when treating such patients. This question is discussed by analyzing the parameters benefit, risk and costs. On balance the conclusion is made, that considering nursing, medical and psychological aspects also the seriously handicapped will benefit from the leg-saving procedure. Also the risk of a vascular reconstruction is justifiable, when the procedure has a real chance of success. Concerning the costs the question is still unanswered, if in consideration of the dictated economical compulsions it is allowed to perform an expensive reconstructive procedure, when the primary amputation is the substantially “cheaper” solution.

Key words

Seriously handicapped Critical limb ischemia Vascular reconstruction Amputation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • E.-D. Schwilden
    • 1
  1. 1.Klinik für GefäßchirurgieStädtische KlinikenEsslingen a. N.Deutschland

Personalised recommendations