Advertisement

Der Wandel nosokomialer Infektionen und die Fortschritte in ihrer Behandlung

  • H. Rudolph
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Als wir vor 7 Monaten das Thema der heutigen Sitzung festlegten, konnten wir nicht wissen, welche Brisanz dieses Thema in den letzten Wochen entwickeln würde und weiter entwickeln wird. Ich nenne dabei nur die Stichworte BSE in Verbindung mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), dem Robert-Koch-Institut (RKI) sowie der neu zu berufenden Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Instituts.

Nosocomial Infections: Advances in Therapy

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Illustrierte Geschichte der Medizin, Band 4. Druck- und Verlagshaus R. Kiesel, Salzburg, 1978, 1380–1382Google Scholar
  2. 2.
    Die Geschichte der Medizin im Spiegel der Kunst. DuMont Buchverlag, Köln, 1980, 550–553Google Scholar
  3. 3.
    Bundesgesundheitsamt (1976): Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Gustav Fischer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene (1986): Stellungnahmen vom 4./5. Juli 1986. HygMed 11: 271–272Google Scholar
  5. 5.
    96. Deutscher Ärztetag (1993): Infektionsstatistik bei operativ tätigen Ärzten. Dtsch Ärzteblatt 90, Heft 20, B-1091Google Scholar
  6. 6.
    Rudolph H, Hilbert M (1994) Infektionsstatistik. HygMed 19: 376–384Google Scholar
  7. 7.
    Rudolph H, Hilbert M (1995) Infektionsprophylaxe in der Chirurgie — Die Disziplin des Personals steht an erster Stelle. KrankenhausArzt, Heft 10, 68: 439–446Google Scholar
  8. 8.
    Rudolph H, Studtmann V, Hilbert M (1995) Die Problematik der Infektionskontrolle in Klinik und Praxis. Langenbecks Arch Chir Suppl II (Kongreßbericht): 1417–1420Google Scholar
  9. 9.
    Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene: Hygieneanforderungen im Rahmen der Qualitätssicherung beim ambulanten Operieren. HygMed (1994) 19: 137–141Google Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Gesellschaft für Hygiene und Umweltmedizin, Deutschsprachiger Arbeitskreis für Krankenhaushygiene: Resolution vom 9. November 1993, beim VerfasserGoogle Scholar
  11. 11.
    Kommission „Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“des Robert-Koch-Instituts nicht durch Votum der wissenschaftlichen Fachgesellschaften legitimiert. HygMed (1996) 21: 156Google Scholar
  12. 12.
    Rüden H, Daschner F, Schumacher M (1995) Nosokomiale Infektionen in Deutschland — Erfassung und Prävention (NIDEP-Studie), Teil 1: Prävalenz nosokomialer Infektionen, Qualitätssicherung in der Krankenhaushygiene. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Band 56, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-BadenGoogle Scholar
  13. 13.
    „Nur jeder 30. Patient infiziert sich direkt in der Klinik“. Deutsche Ärztezeitung Nr. 51, 18. 03. 1996, S. 5Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. Rudolph
    • 1
  1. 1.II. Chirurgische Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs-, Gefäß- und Plastische ChirurgieDiakoniekrankenhaus RotenburgRotenburg (W)Deutschland

Personalised recommendations