Advertisement

Erstversorgungs- und Behandlungskosten polytraumatisierter Patienten

  • U. Obertacke
  • F. Neudeck
  • H. J. Wihs
  • K. P. Schmit-Neuerburg
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Bei 20 zufällig ausgewählten Polytrauma-Patienten mit einem mittleren Injury-Severity-Score (ISS) von 32 Punkten wurden die Kosten der Erstversorgung und Intensivtherapie durch retrospektive Analyse der Behandlungsverläufe errechnet. Die Gesamttherapiekosten im Stichproben-Kollektiv betrugen 106924,36 DM/Patient. Davon entfielen 39 635,88 DM auf Personalkosten (= 37%) und 67 289,08 DM auf Sach- und Nebenkosten (=63%). Pro Tag betrugen die Gesamtkosten 4752,22 DM pro Patient, die Kosten pro Minute Therapie betrugen 3,30 DM.

Für die Erstversorgung einschließlich 3,55 Primäroperationen bis zur Aufnahme auf der Intensivstation ergibt sich eine Gesamtdauer von 451,9 Minuten und Kosten von 12325,99 DM, d.h. 27,27 DM pro Minute. Diese Berechnungen stimmen mit vergleichbaren Studien anderer Autoren überein.

Als Schlußfolgerung der Kostenanalyse wird empfohlen, die Konzentration schwer mehrfachverletzter Patienten in den darauf spezialisierten Zentren beizubehalten und die hohen Behandlungskosten für Erstversorgung und Intensivtherapie ab einem Verletzungs-Schweregrad von ISS 16 pauschaliert durch ein Sonderentgelt zu vergüten. Dadurch kann sowohl die überproportionale Erhöhung des Abteilungspflegesatzes als auch eine medizinisch und ökonomisch unvorteilhafte Verteilung schwer Mehrfachverletzter auf chirurgische Kliniken ohne Schwerpunktbildung vermieden werden.

Analysis of Costs for Emergency Care and ICU Treatment in Multiple Trauma

Summary

Treatment costs of emergency therapy, surgery and intensive care were analysed in 20 randomly chosen, representative patients with severe multiple trauma (mean ISS 32 p). For an average stay of about 22.5 days on ICU, the total costs were DM 106924.36 (about 70000 US $). DM 39635.88 (=37%) were the costs for physicians and nurses; DM 67289.08 (=63%) were needed for materials, X-rays, laboratory investigations, drugs and blood components. The whole treatment caused daily costs of DM 4752.22 or DM 3.30/min. The first emergency diagnostic procedures and emergency therapy take a mean time of 451.9 min from admission to the beginning of the ICU treatment and by itself already generates costs of about DM 12325.99.

In Germany, a new way of compensation by a diagnosis-related group was introduced in 1996. These data suggest that treatment of severe multiple trauma is very expensive and trauma care could be economically harmful for smaller hospitals. We conclude that treatment of multiply injured patients (ISS > 16 p) should be compensated for by a special daily amount of about DM 5000 (about 3500 US $) for selected trauma centres.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Obertacke U, Neudeck F, Wihs HJ, Schmit-Neuerburg KP (1996) Kostenanalyse der Primärversorgung und intensivmedizinischen Behandlung polytraumatisierter Patienten. Unfallchirurg: im DruckGoogle Scholar
  2. 2.
    O’Kelly TJO, Westaby S (1990) Trauma centers and the efficient use of financial resources. Br J Surg 77: 1142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Stuber R, Lewan U, Schweiberer L (1995) Kostenanalyse der klinischen Behandlung polytraumatisierter Patienten. Chirurg 66: 684–692PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Siegel JH, Mason-Gonzalez S, Dischinger PC, Read KM, Cushing BM, Badellino MC, Goodarzi S, Smialek JE, Heatfield BM, Robinson RM, Parkinson K, Hill WJ, Jackson JW, Livingston DJ, Bents FD, Clark CC (1993) Causes and costs of injuries in multiple trauma patients requiring extrication from motor vehicle crashes. J Trauma 35: 920–931PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Varney M, Becker H, Roher H-D (1994) Therapiekostenübermittlung bei polytraumatisierten Patienten während der erststationären Behandlung zur Vereinbarung eines Sonderentgeltes. In: Neuge-bauer E, Troidl H (Hrsg) Effektivität und Ökonomie chirurgischen Handelns, Thieme, Stuttgart, pp 140–146Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • U. Obertacke
    • 1
  • F. Neudeck
    • 1
  • H. J. Wihs
    • 1
  • K. P. Schmit-Neuerburg
    • 1
  1. 1.Abteilung für UnfallchirurgieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations