Advertisement

Die endoskopische extraperitoneale Hernioplastik im Vergleich zu konventionellen Operationsverfahren — eine prospektiv kontrollierte Studie

  • S. Haug-Gebhard
  • H. P. Becker
  • R. Ehlich
  • P. Thiede
  • H. Gerngroß
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die Einführungsphase der endoskopisch extraperitonealen Hernien-reparation (TEP) im BWK Ulm wurde im Rahmen einer prospektiv kontrollierten Studie hinsichtlich Patientenkomfort und Praktikabilität gegenüber der konventionellen Technik nach Shouldice untersucht. Es wurden in einem Jahr n=224 Patienten (TEP: n = 96, Shouldice: n= 128) operiert. Bei der Technik nach Shouldice ist keine intraoperative Komplikation dokumentiert, in 2 Fällen fand sich eine revisionspflichtige Nachblutung, einmal eine Wundheilungsstörung und bislang 18 neurogene Störungen (Parästhesien). Bei den endoskopisch operierten Patienten gab es vor allem bei Voroperationen eine hohe Umsteigerate (n= 13), eine Verletzung der V. iliaca, eine Verletzung der Harnblase und fünf Frührezidive. Zusammenfassend ist die TEP zwar hinsichtlich Schmerzempfinden und Rekonvaleszenz für die Patienten schonend, jedoch technisch anspruchsvoll und mit einer, wie bei allen minimal-invasiven Verfahren, initial hohen Komplikationsrate vergesellschaftet.

Comparison of Endoscopic Extraperitoneal and Conventional Hernia Repair

Summary

This study compares the extraperitoneal endoscopic hernia repair (TEP, n = 96) with the technique according to Shouldice (n= 128). Intraoperatively, the rate of complications increased during the first TEP procedures, whereas the conventional procedure showed no complications. However, the TEP patients’ showed significantly more comfort compared to the Shouldice technique, meaning less pain and earlier return to normal activity.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ferzli GS, Massad A, Albert P (1992) Extraperitoneal endoscopic inguinal hernia repair. J Lap Surg 2: 281CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hartel W, Becker HP (1993) Aus- und Weiterbildung im endoskopischen Operieren. Langenbecks Arch Suppl (Kongreßband): 45Google Scholar
  3. 3.
    McKernan B, Laws HL (1993) Laparoscopic repair of inguinal hernias using a totally extraperitoneal prostetic approach. Surg End 7: 26CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Stoppa RE, Warlaumont CR (1989) The preperitoneal approach and prosthetic repair of groin hernia. In: Nyhus LM, Condon RE (Hrsg) Hernia, 3. Aufl, Lipincott, Philadelphia, S 199Google Scholar
  5. 5.
    Schumpelick V (1987) Hernien. Enke-Verlag, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • S. Haug-Gebhard
    • 1
  • H. P. Becker
    • 1
  • R. Ehlich
    • 1
  • P. Thiede
    • 1
  • H. Gerngroß
    • 1
  1. 1.Chirurgische AbteilungBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations