Advertisement

Gallenweg-Verletzungen bei laparoskopischer Cholecystektomie. Eine Computer-Analyse von 148 Läsionen bei 26440 Operationen in 89 ungarischen Instituten (Publikation der Ungarischen Gesellschaft für Chirurgie)

  • J. Regöly-Mérei
  • M. Ihász
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die laparoskopische Cholecystektomie hat seit 1989 mit einer rapiden Schnelligkeit in der ganzer Welt um sich gegriffen und ist heute die Standard-Methode für die Behandlung des Gallenblasensteines. Im Vergleich mit der traditionellen Cholecystektomie schien es so, daß diese neue Operation mit einer höheren Gefahr der Gallenwegsverletzungen verbunden ist. Die Häufigkeit der Läsionen war höher (1,4–2,9%) in den früheren Publikationen (1990–1992) als in den späteren Veröffentlichungen (1993–1995), weil das Vorkommen dieser Komplikation grundlegend von der Patientenselektion, der operativen Technik und besonders von der Erfahrung beeinflußt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Asbun HJ, Rossi RL, Lowell JA, Munson L (1993) Bile duct injury during laparoscopic cholecystectomy: mechanism of injury, prevention and management. World J Surg 17:547–552PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deziel DJ, Millikan KW, Economou SG, Doolas A, Sung-Tuo Ko, Airan MC (1993) Complications of laparoscopic cholecystectomy. A national survey of 4292 hospitals and an analysis of 77 604 cases. Am J Surg 165:9–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Siewert JR, Feussner H, Scherer MA, Brune IB (1993) Fehler und Gefahren der laparoskopischen Cholecystektomie. Chirurg 64:221–229PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Stahlschmidt M, Lotz GW, Moergel K, Maurer T (1992) Ergebnisse der konventionellen und laparoskopischen Cholecystektomie. Z Gastroenterol 30:713–716PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • J. Regöly-Mérei
    • 1
  • M. Ihász
    • 1
  1. 1.III. Chirurgische KlinikSemmelweis UniversitätBudapestUngarn

Personalised recommendations