Advertisement

Ulkusblutung beim alten Patienten: primär konservative oder operative Therapie?

  • C. P. Schröders
  • M. Imhof
  • C. Ohmann
  • H.-D. Röher
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Von 1986 bis 1995 wurden 199 Patienten mit einer peptischen Ulkusblutung als Aufnahmeanlaß in unserer Klinik prospektiv dokumentiert. Davon waren 86 Patienten 70 Jahre oder älter. Bei 35 von 46 Patienten mit einer arteriellen Blutung oder einem sichtbaren Gefäßstumpf (Forrest Ia-/FIIa) gelang eine primäre endoskopische Blutstillung, in 11 Fällen wurde eine Notfalloperation erforderlich, die mit einer Mortalität von 36% behaftet war. Von 27 primär konservativ behandelten Patienten erlitten 19 eine Rezidivblutung (70%), 6 Patienten verstarben (22%). Von den 29 Patienten, die innerhalb 36 Stunden nach Diagnosestellung unserer Abteilung zugewiesen wurden, gelang bei 19 eine primäre Blutstillung (66%). Von diesen wurden 8 frühelektiv operiert (42%), wovon 2 verstarben (25%). 4 der 11 primär konservativ behandelten Patienten (36%) erlitten eine Rezidivblutung, 1 Patient verstarb (9%). Aus dem primär chirurgischen Kollektiv verstarben 3 von 19 Patienten (16%), verglichen mit 5 von 16 (31%) der in anderen Abteilungen primär konservativ behandelten Patienten. Unseres Erachtens profitiert auch der alte Patient von einer aggressiveren chirurgischen Therapie der peptischen Ulkusblutung, allerdings sind die Fallzahlen für eine endgültige Bewertung zu klein.

Peptic Ulcer Bleeding in Elderly Patients: Primary Conservative or Operative Therapy?

Summary

Forty-six patients over 70 years admitted with a Forrest Ia-/IIa-peptic ulcer bleeding were prospectively recorded. Primarily surgical patients underwent early elective operations in 42% of cases with a mortality of 16% compared to 31% mortality in patients primarily treated conservatively in other departments. In our opinion even the older patient gains by a more aggressive surgical treatment of peptic ulcer bleeding.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Forrest JAH (1974) Endoscopy in gastrointestinal bleeding. Lancet II: 394CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ohmann C, Thon K, Hengels KJ, Imhof M, Diisuk Study group (1992) Incidence and pattern of peptic ulcer bleeding in a defined geographical area. Scand J Gastroenterol 27:571PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Röher HD, Imhof; Goretzki PE, Ohmann C (1996) Ulkus ‘96 — Methodenwahl im Notfall. Chirurg 67:20–25PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Röher HD, Thon K (1984) Impact of early operation on the mortality from bleeding peptic ulcer. Dig Surg 1:32CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Thon KP, Stöltzing H, Ohmann C (1992) Notfallendoskopie als Basis für chirurgische Therapieentscheidungen bei der Ulkusblutung. Chirurgische Gastroenterologie 8:304–311CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • C. P. Schröders
    • 1
  • M. Imhof
    • 1
  • C. Ohmann
    • 1
  • H.-D. Röher
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein- und UnfallchirurgieHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations