Advertisement

Grenzen der Alterschirurgie — wo liegen sie, lassen sie sich definieren?

  • H. W. Schreiber
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Altern ist keine Krankheit. Altern bedeutet nicht zwangsläufig körperlichen oder/und geistigen Abbau. Wird entsprechendes Training nicht wahrgenommen, gerät der alte Mensch in eine „Rückschrittsfalle“. Wie der alte Mensch seine Befindlichkeit empfindet, weiß nur er allein. Seine Lebensqualität ist nicht Gegenstand einer Fremdbeurteilung. Der alte Mensch möchte leben und nicht sterben. Er fürchtet nicht den Tod, sondern qualvolles Sterben. Die Grenzen der chir. Therapie liegen da, wo sie der entscheidungsfähige Kranke selbst bestimmt und da, wo der Arzt keine minimale Chance zum Leben mehr sieht. Die naturwissenschaftliche und klinische Grenze zu erkennen, kann u. U. schwierig sein. Für diesen Akt gilt das Fragezeichen des Themas, für die Ethik nicht!

Schlüsselwörter

Alterschirurgie Indikationen Ethik Ökonomie 

Limits in Geriatric Surgery: Indications, Ethics, Economy

Summary

Ageing is not a disease; it does not necessarily imply physical and intellectual deterioration. If the possibilities of an adequate training are not exploited the aged person finds himself in a “state of regression”. Only the elderly person himself can assess his welfare. His quality of life is not to be objectively judged by others. The elderly person wants to live and to die; he does not fear death but an agonizing death. The limit of surgical treatment is when a patient capable of making his own decision refrains from doing so and the surgeon is certain that there is not even a remote chance of survival. The determination of scientific and clinical limits may be very difficult. This is a question of deliberation, not of ethics.

Key words

Geriatric surgery Ethics Indications Economy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1980) Grundlagen ärztlichen Behandlungsverzichtes. Langenbecks Arch Chir 352: 53–55CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barinaga M (1991) How ling is the human life span? Science 254:936–938PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beger HG, Öttinger W, Rössler D, Schreiber HL (1991) Grenzen der Intensivtherapie in der Chirurgie. Dtsch Ärztebl 88:4482–4489Google Scholar
  4. 4.
    Böckle F (1980) Grenzen ärztlicher Behandlungspflicht. Langenbecks Arch Chir 352:57–60CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    De Wachter MAM (1989) Active Euthanasia in the Netherlands. Jama 262:3316–3319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Diehl V, Diehl A (1992/93) Ethische Herausforderungen in der Medizin in: Thomas, H.: Menschlichkeit der Medizin, S 13–34. Busse Seewald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Eigen M (1975) Leben In: Meyers Enzyklopädisches Lexikon, Bd 124, S. 713–718. Bibliographisches Inst. Mannheim, Wien, ZürichGoogle Scholar
  8. 8.
    Eigler FW (1982) Therapiegrenzen im hohen Lebensalter In: Heberer G,. Witte J: Chirurgie im hohen Alter, S 144–147. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  9. 9.
    Engelhardt D von (1989) Leiden und Sterben — und das Ziel ärztlichen Handelns. Arzt und Christ 35:85–92Google Scholar
  10. 10.
    Engelhardt D von (1992) Euthanasie: Historie oder Gegenwart? Focus Mül 9:43–49Google Scholar
  11. 11.
    Ermarcora F (1992/93) Grundrecht auf Unverfügbarkeit des leiblichen Lebens in: Thomas H: Menschlichkeit der Medizin, S 123–136. Busse Seewald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Friedan B (1993) The foundation of age. Simon & Schuster, New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Fuchs C (1993) Ethische Konflikte und Kostendynamik, demographische Entwicklung und medizinischer Fortschritt. Arzt und Krankenhaus 93:113–118Google Scholar
  14. 14.
    Gormally L (1993) Altern und Gebrechlichkeit — Prüfstand von Recht und Gerechtigkeit in: Thomas H: Menschlichkeit der Medizin, S 205–219. Busse Seebald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Greider CW (1990) Telomeres, telomerase and senecence. Bio essays 12:363–369Google Scholar
  16. 16.
    Greten H (1996) Eröffnungsvortrag 103 Kongr Dtsch Gesl Innere Medizin. Wiesbaden, 14. AprilGoogle Scholar
  17. 17.
    Harley CB (1991) Telomere loss: mitotic clock or genetic time bomb? Mutat Res 256:271–282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Harley CB (1992) The telome hypothesis of cellular aging. Exp Gerontol 27:375–382PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hartel W. Leitlinien zur chirurgischen Diagnostik und Therapie. Thieme Stuttgart (in Druck)Google Scholar
  20. 20.
    Hartmann C (1988) Les genes de la mort. La Recherche 16:838–839Google Scholar
  21. 21.
    Hayflick L (1993) The cellular basis of biological ageing. Kurzfassung der 30. Karl-August-For-ster-Lecture über programmierte Biosynthesen, Mainz. Zit. n. H. Schriefers: Alt sein und alt werden. Ulmensien 6:83–92Google Scholar
  22. 22.
    Heberer G, Witte J (1982) (Hrsg) Chirurgie im hohen Alter. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  23. 23.
    Heiss HW, Illhardt FJ (1983) Intensivmedizinische Maßnahmen beim älteren Menschen: Ethische Überlegungen zur Indikationsstellung. Intensivmedizin und Notfallmedizin 30:343–349Google Scholar
  24. 24.
    Herranz G (1993) Gebote und Verbote der Sterbehilfe in: Thomas H: Menschlichkeit und Medizin, S 221–259. Busse Seebald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Holliday R (1995) Understanding Aging. Cambridge Univ PressCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Janzen R (1977) Körper, Hirn und Personalität. 2. Aufl Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Jonas H (1987) Technik, Medizin und Ethik: Zur Praxis des Prinzips Verantwortung. 2. Aufl Suhr-kamp, FrankfurtGoogle Scholar
  28. 28.
    Jonson A, Seigier M, Winslade WJ (1986) Clinical Ethics. Macmillian, New YorkGoogle Scholar
  29. 29.
    Juce JM (1990) Ethical principles in clinical care. J Amer med Ass 263:696–700CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Kant I (1984) Der Streit der Fakultäten, 3. Abschnitt Der Streit der philosophischen Fakultät mit der medizinischen, S 100. Hg von St Dietzsch St, Reclam Ph, jun. LeipzigGoogle Scholar
  31. 31.
    Kirkwood TBL, Holliday R (1979) The evolution of aging and longevity. Proc Roy Soc London Ser B 205:512–546CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Knaus WA, Zimmermann JE, Wagner DP, Draper EA, Lawrence DE (1981) APACHE — Acute physiology and chronic health evaluation: a physiologically based classification system. Crit Care Med 8:591–597CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Knaus WA, Draper EA, Wagner DP, Zimmermann JE (1985) APACHE II: A severity of disease classification system. Crit Care Med 13:818–829PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Koch T (1987) Sterbehilfe oder Euthanasie als Thema der Ethik. Ztschr. f. Theologie und Kirche 84:86–117Google Scholar
  35. 35.
    Koch T (1990) Das unbedingte Lebensrecht eines jeden Menschen. Ethik i. d. Medizin 2:118–128Google Scholar
  36. 36.
    Koch T (1992) Lebensqualität und Ethik — am Beispiel der Medizin. Veröff Joachim Jungius-Ges Wiss Hamburg 69:5–15Google Scholar
  37. 37.
    Kraas E, Schwermann R, Henneberg T (1983) Alter als Risikofaktor beim chirurgischen Eingriff: Gibt es verbindliche Grenzen? Langenbecks Arch Chir 361:255–261CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Kuhse H (1987) The Sanctity of Life Doctrine in Medicine. A Critique Oxford Univ Press, OxfordGoogle Scholar
  39. 39.
    Lehr U (1990) Potentiale im Alter — auch ein Aufgabengebiet für die Politik. Z Gerontologie 23:288–292Google Scholar
  40. 40.
    Lorenz W (1983) Risikofaktor — nicht Risikolehre. Langenbecks Arch Chir 361:241–242CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Lorenz W, Ohmann C, Stöltzing H, Thon K (1986) Grundlagen chirurgischer Indikationen: Hilfen zur Entscheidungsfindung. Langenbecks Arch Chir 369:57–63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Lorenz W, Dick W, Junginger T et al. (1987) Perioperatives Risiko — Kontroversen zur Pathogenese. Langenbecks Arch Chir 372:199–209PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Lutterotti M von (1993) Der Arzt und das Tötungsverbot in: Thomas H: Menschlichkeit der Medizin, S 177–203. Busse Seebald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  44. 44.
    Maier-Baumgartner HP (1991) Die Rolle der Geriatrie in der Medizin. Ztschr. f. Gerontologie 25:219–222Google Scholar
  45. 45.
    Möllmann M, Lawin P (1984) Schweregradklassifikationssysteme in der Intensivmedizin in: Lawin P: Praxis der Intensivbehandlung, 6. Aufl, S 78–84. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  46. 46.
    Montgomery FU (1996) (Hamburg) Persönliche MitteilungenGoogle Scholar
  47. 47.
    Nagel E (1995) Editorial Streit oder Diskussion? Die Debatte zum Transplantationsgesetz. Ethik in der Medizin 7:113–115Google Scholar
  48. 48.
    Nagel E (1996) Ökonomische Gesichtspunkte der onkologischen Chirurgie. Was wissen wir darüber, sind sie relevant; müssen — dürfen — wir sie beachten? Ref 113. Kongr Dtsch Ges Chirurgie, 10. AprilGoogle Scholar
  49. 49.
    Nissen R (1978) Chirurgie im Alter in: Nissen R: Fünfzig Jahre erlebter Chirurgie, ausgewählte Vorträge und Schriften, S 276–283. Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  50. 50.
    Nissen R (1978) Die Chirurgie des alternden Menschen: Indikationen und Kontraindikationen in: Nissen R: Fünfzig Jahre erlebter Chirurgie, ausgewählte Vorträge und Schriften, S 284–295. Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  51. 51.
    Nühlen-Graab M (1990) Philosophische Grundlagen der Gerontologie. Quelle & Meyer, Heidelberg, WiesbadenGoogle Scholar
  52. 52.
    Opderbecke HW, Weissauer W (1995) Grenzen zwischen Leben und Tod in: Lawin P: Praxis der Intensivbehandlung 4. Aufl, S 70–77 (weiterführende Literatur)Google Scholar
  53. 53.
    Perls TT (1995) (Editorial) The Oldest Old. Scientific Amer Jan 50–55Google Scholar
  54. 54.
    Peter K (1982) Narkoserisiko, welches Verfahren? In: Heberer G, Witte J: Chirurgie im hohen Alter, S 48–54. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  55. 55.
    Pichlmayr R (1984) Der Wert maximaler Intensivtherapie für die Chirurgie. Dtsch Ärzteblatt 81:2639–2640Google Scholar
  56. 56.
    Pichlmayr R (1996) Eröffnungsansprache 113. Kongress Dtsch Ges Chirurgie, 9. April, BerlinGoogle Scholar
  57. 57.
    Pichlmayr R (1996) Leitlinie zum Umfang und zur Begrenzung der ärztlichen Behandlungspflicht in der Chirurgie. Entwurf der Dtsch Ges Chirurgie, 113. Kongress, 12. April, BerlinGoogle Scholar
  58. 55.
    Rehn J (1979) (Hrsg) Der alte Mensch in der Chirurgie. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  59. 56.
    Rhyu MS (1995) Telomeres, Telomerase, and Immortality. J Nat Cancer Inst 87:884–894PubMedCrossRefGoogle Scholar
  60. 57.
    Rohner A (1975) Die Chirurgie beim alten Menschen. Huber, BernGoogle Scholar
  61. 58.
    Ruskin PE (1983) Aging and caring. JAMA 250:2440CrossRefGoogle Scholar
  62. 59.
    Singer P (1984) Praktische Ethik. Reclam jun, StuttgartGoogle Scholar
  63. 60.
    Spaemann R (1992/93) Person ist der Mensch selbst, nicht ein bestimmter Zustand des Menschen in: Thomas H: Menschlichkeit der Medizin, S 261–276. Busse Seewald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  64. 61.
    Schildberg FW (1982) Postoperative Behandlung In: Heberer G, Witte J: Chirurgie im hohen Alter, S 140–142. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  65. 62.
    Schipperges H (1976) Die Medizin in der Welt von Morgen. Econ, Düsseldorf, WienGoogle Scholar
  66. 63.
    Schopenhauer A (1991) Gedanken zur Ethik vorgestellt von W. Seelig. Ullstein, Frankfurt, BerlinGoogle Scholar
  67. 64.
    Schreiber H-L (1996) Leitlinie zum Umfang und zur Begrenzung der ärztlichen Behandlungspflicht in der Chirurgie 113. Kongress Dtsch Ges Chirurgie, 12. April, BerlinGoogle Scholar
  68. 65.
    Schrieffers H (1993) Alt sein und alt werden Festvortrag 02. 07. 1992, 25 Jahr-Feier Univ. Ulm, Ulmensien, Bd 6, 82–92, Univ. Verlag UlmGoogle Scholar
  69. 66.
    Schrieffers H (1995) Leidwesen Mensch in: Becker V, Schipperges H: Krankheitsbegriff, Krankheitsforschung, Krankheitswesen, S 77–91. Springer, Berlin, Heidelberg, New York etcCrossRefGoogle Scholar
  70. 67.
    Schütz RM (1994) Alter und Behinderung. Versuch einer Standortbestimmung. Ztschr Gerontologie 27:65–72Google Scholar
  71. 68.
    Schultze AM, Esch J, Kochs E (1994) (Hrsg) Central Nervous System Monitoring in Anesthesia and Intensive Care. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  72. 69.
    Schwarz FW, Busse R (1994) Das Wachstum in der Medizin — Mythen und Fakten. Arbeit und Sozialpolitik 9:10–17Google Scholar
  73. 70.
    Steel M (1995) Telomerase that shapes our ends (Comment). Lancet 345:935–936 Hyflick L: Immortal longings. Book review Bellamy D: A Biomedical Perspective. Willey 1995 Holliday R: Understanding Ageing. Cambridge University Press 1995PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. 71.
    Thomas H (1992/93) (Hrsg) Menschlichkeit der Medizin. Busse, Seewald, Herford, Hamburg, StuttgartGoogle Scholar
  75. 72.
    Troidl H, Kusche J (1983) Risikoforschung in der Chirurgie: Heutige und künftige Strategien aus der Sicht des Klinikers. Langenbecks Arch Chir 361:243–249CrossRefGoogle Scholar
  76. 73.
    Weissauer W (1975) Rechtliche Aspekte der Sterbehilfe. Krankenhausarzt 48:307–312Google Scholar
  77. 74.
    Werner B, Voltz G (1996) Unser Gesundheitssystem. Asgard-Verlag, Dr. W Hippe, St. Augustin 1954 u. persönliche Mitteilungen, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. W. Schreiber
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations