Advertisement

Lymphadenektomie aus der Sicht der Pathologie

  • P. Hermanek
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1996)

Zusammenfassung

Die histopathologische Untersuchung von Lymphadenektomie-präparaten stellt eine wichtige Aufgabe der onkologischen Diagnostik dar. Für Zwecke des Stagings ist ein Minimalprogramm der Untersuchung von Lymphknoten formuliert, das eine verläßliche pN-Klassifikation erlaubt. Stets ist die Anzahl untersuchter und befallener Lymphknoten im histopathologischen Gutachten anzugeben. Zur Klärung der Topographie der lymphogenen Metastasierung und zur histopathologischen Objektivierung des Ausmaßes der Lymphadenektomie (Qualitätssicherung) ist ein wesentlich aufwendigeres sog. erweitertes Untersuchungsprogramm erforderlich.

Schlüsselwörter

Histopathologische Untersuchungsmethoden Lymphadenektomie -pN-Kategorie Qualitätssicherung 

Lymphadenectomy: Pathological Aspects

Summary

The histopathological examination of lymphadenectomy specimens is an important task in oncological diagnosis. For staging purposes a minimal program of lymph node examination has been defined. It provides a reliable pN classification. The numbers of nodes examined and involved have to be stated in the pathology report. An extended examination program is required to analyse the topography of lymphatic spread and to substantiate the extent of lymphadenectomy for quality assurance.

Key words

Histopathological methods Lymphadenectomy pN category Quality assurance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer KH (1963) Das Krebsproblem. 2. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bittner R, Roscher R, Safi F, Dopfer H-P, Schölzel E, Beger HG (1989) Der Einfluß von Tumorgröße und Lymphknotenstatus auf die Prognose des Pankreascarcinoms. Chirurg 60:240–245PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Krebsgesellschaft (1995) Diagnostische Standards. Qualitätssicherung in der Onkologie 3.1 (Hermanek P, Hrsg). W. Zuckschwerdt, München Bern Wien New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Feinstein AR, Sobin DM, Wells CK (1985) The Will Rogers phenomenon: Stage migration and new diagnostic techniques as a source of misleading statistics for survival in cancer. N Engl J Med 312:1604–1608PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gall FP, Hermanek P (1990) Stellungnahme zur Veröffentlichung von R. Bittner et al: Der Einfluß von Tumorgröße und Lymphknotenstatus auf die Prognose des Pankreascarcinoms. Chirurg 61:411–413PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Giedl J (1987) Modus und Regelhaftigkeit der lymphogenen Metastasierung gastrointestinaler Karzinome — des Magens, des Pankreas, der periampullären Region und des Kolorektums. Habilitationsschrift Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Hermanek P (1996) Differenziertes chirurgisches Vorgehen bei der kurativen Therapie des Magenkarzinoms. Leber Magen Darm 26:64–72PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hermanek P, Giedl J, Dworak O (1989) Two programmes for examination of regional lymph nodes in colorectal carcinoma with regard to the new pN classification. Path Res Pract 185:867–873PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hermanek P, Marzoli GP (Hrsg) (1994) Lokale Therapie des Rektumkarzinoms. Verfahren in kurativer Intention. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lewin KJ, Riddell RH, Weinstein WM (1992) Gastrointestinal pathology and its clinical implications. Igaku-Shoin, New York TokyoGoogle Scholar
  11. 11.
    Schirren J (1995) Die systematische mediastinale Lymphknotendissektion beim Bronchialkarzinom. Indikation, Technik, Ergebnisse. Habilitationsschrift Universität HeidelbergGoogle Scholar
  12. 12.
    UICC (1993) TNM Supplement 1993. A commentary on uniform use (Hermanek P, Henson DE, Hutter RVP, Sobin LH, eds). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. 13.
    Veronesi U, Luini A, Galimberti V, Marchini S, Sacchini V, Rilke F (1990) Extent of metastatic axillary involvement in 1446 cases of breast cancer. Eur J Surg Oncol 16:127–133.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • P. Hermanek
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations