Advertisement

Repräsentation räumliehen Wissens

  • Christopher Habel
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 172)

Zusammenfassung

Die Künstliche Intelligenz ist als Teildisziplin der Informatik, aber auch der Kognitionswissenschaft, verschiedenen Zielsetzungen unterworfen; einerseits wird an Anwendungssystemen gearbeitet, die im Bereich intelligenzerfordernder Aktivitäten eingesetzt-werden sollen, darüber hinaus ist ein weiteres Ziel der KI- Forschung in der Beschreibung und Erklärung kognitiver Prozesse zu sehen. Diese beiden Zielsetzungen der Künstlichen Intelligenz könnten, wenn man den eingeschlagenen Pfad der Gebietsbenennung durch „Künstliche Intelligenz“ für einige Augenblicke verlassen möchte, durch die spezielleren Bezeichnungen „artifizielle Intelligenz“ bzw. „synthetische Intelligenz“ charakterisiert werden. Die beiden oben skizzierten Ausrichtungen sind nicht unabhängig voneinander realisierbar. Kognitionsorientierte Forschungen benötigen — z.B. für ihre Systemrealisierung — die Vorarbeiten der anwendungsorientierten KI; die anwendungsorientierten Arbeiten sind in vielen Fällen durch Erkenntnisse über die kognitiven Prozesse beim Menschen geleitet. Diese wechselseitige Beeinflussung will ich hier in bezug auf die Nützlichkeit der kognitionsorientierten Grundlagen für die „angewandte KI“ kurz vertiefen: Sowohl natürliche als auch künstliche Informationsverarbeitungssysteme haben spezifische Eigenarten, die in bestimmten Bereichen ihre jeweilige Verarbeitungsüberlegenheit sichern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Block, N. (ed.) (1981): Imagery. MIT-Press: Cambridge, Mass..Google Scholar
  2. Block, N. (1983): The Photographic Fallacy in the Debate about Mental Imagery. Noüs 17. 651–661.Google Scholar
  3. De Kleer, J. / Brown, J. S. (1984): A Qualitative Physlcs Based on Confluences. Artificial Intelligence 24. 7–83.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dennett, D. (1969): The Nature of Images and the Introspective Trap,. in: D. Dennett: Content and Consciousness. Routledge & Kegan Paul: London. 132–141.Google Scholar
  5. Dilger, W./Kippe, J. (1985): COMODEL: A Language for the Representation of Technical Knowledge. IJCAI-85. 353–358.Google Scholar
  6. Downs, R. / Stea, D. (1982): Kognitive Karten. UTB-Harper & Row: New York.Google Scholar
  7. Habel, Ch. (1986): Prinzipien der Referentialität. Springer: Berlin.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  8. Habel, Ch. (1987a): Prozedurale Aspekte der Wegplanung und Wegbeschreibung, erscheint in: H. Schnelle/G. Rickheit (Hrsg.): Sprache in Mensch und Computer. Westdeutscher Verlag: Wiesbaden. 1988, auch als: LILOG-Report 17.Google Scholar
  9. Habel, Ch. (1987b): Künstliche Intelligenz = Kognitionswissenschaft + Informatik ?. Manuskr. Fachbereich Informatik, Univ. Hamburg.Google Scholar
  10. Haugeland, J. (1985): Artificial Intelligence. MIT-Press: Cambridge, Mass..Google Scholar
  11. Khenkhar, M. (1987): Vorüberlegungen zur depiktionalen Repräsentation räumlichen Wissens. LILOG-Report 19.Google Scholar
  12. Klein, W. (1979): Wegauskünfte. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 9. 9 - 57.Google Scholar
  13. Kosslyn, S. (1980): Image and Mind. Harvard UP: Cambridge, Mass..Google Scholar
  14. Lynch, K. (1960): The Image of the City. MIT-Press: Cambridge, Mass..Google Scholar
  15. McDermott, D/Davis, E. (1984): Planning Routes through Uncertain Territory. Artificial Intelligence 22. 107–156.CrossRefGoogle Scholar
  16. McNamara, T. (1986): Mental Representations of Spatial Relations. Cognitive Psychology 18. 87–121.CrossRefGoogle Scholar
  17. Metzler, J./ Shepard, R. (1974): Transformational Studies of the Internal Representation of Three-Dimensional Objects. in: R. Solso (ed.): Theories in Cognitive Psychology. Erlbaum: Hillsdale, N.J..Google Scholar
  18. Neumann, B. (1987): Propositionale und analoge Repräsentation von Ereignissen, in diesem Band.Google Scholar
  19. Paivio, A. (1983): The Empirical Case for Dual Coding. in: J. Yuille (ed.): Imagery, Memory and Cognition. Erlbaum: Hillsdale, N.J.. 307–332,Google Scholar
  20. Pylyshyn, Z. (1981): The Imagery Debate: Analogue Media versus Tacit Knowledge. Psychologieal Review 88. 16-45,CrossRefGoogle Scholar
  21. Rehkämper, K. (1987): Mentale Bilder und Wegbedeutungen, in: K. Morik (Hrsg.): GWAI-87. Springer: Berlin, auch als: LILOG-Report 20.Google Scholar
  22. Shepard, R./Cooper, J. (1982): Mental Images and Their Transformations. MIT- Press: Cambridge, Mass..Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Christopher Habel
    • 1
  1. 1.Fachbereich InformatikUniversität HamburgGermany

Personalised recommendations