Advertisement

Anforderungen der Logik-Programmierung an die Wissensrepräsentation

  • Wolfgang Schönfeld
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 172)

Zusammenfassung

Für die verschiedenen formalen Sprachen zur Wissensdarstellung werden Verarbeitungsmechanismen mit unterschiedlicher Leistungsstärke angeboten. Dies kann einmal rein historische Gründe haben (Aufgabenstellung, Implementierungssprache, vorhandene Kenntnisse), aber auch in den spezifischen Eigenschaften der Sprachen selbst liegen. Betrachtet man deskriptive Sprachen auf der rein logischen Ebene, so sollte eigentlich keine Verarbeitungsabhängigkeit durchscheinen (man vergleiche die ähnliche Philosophie bei Datenbanksystemen). Andererseits gibt es erfolgreiche deskriptive Sprachen (z.B. semantische Netze), bei denen gerade dieses Prinzip verletzt ist.

Im Vortrag soll herausgearbeitet werden, inwieweit rein logische deskriptive Sprachen um Konstrukte ergänzt werden können, die die Verarbeitung effizienter machen. Hierbei ist vor allem an geeignete Zugriffsstrukturen zu denken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    E.W. Beth, The foundations of mathematics, North-Holland Pub. Co., Amsterdam 1959zbMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    W. Bibel, Matings in Matrices, Communications of the ACM 26(1983), 844–852CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. 3.
    A. Blaser, B. Alschwee, He. Lehmann, Hu. Lehmann, W. Schönfeld, Ein Expertensystem mit natürlichsprachlichem Dialog - Ein Projektbericht, in: W. Brauer, R. Radig (Hrsg.), Wissensbasierte Systeme, GI-Kongreß 1985, Informatik-Fachberichte 112, Springer-Verlag, Berlin 1985, 42–57Google Scholar
  4. 4.
    L. Plümer, Und-Parallelismus und effizientes Backtracking, Gl - 16. Jahrestagung, Berlin, Oktober 1986, Informatik-Fachberichte 126, Springer Verlag, 137–150Google Scholar
  5. 5.
    W. Schönfeld, PROLOG extensions based on tableau calculus, Proc. 9th Int. Conf. Artificial Intelligence, Aug. 1985, Los Angeles, Ca., Vol. 2, 730–732Google Scholar
  6. 6.
    Ehud H. Shapiro, Alternation and the Computational Complexity of Logic Programs, J. Logic Programming 1 (1984), 19–33CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schönfeld
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches Zentrum HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations