Advertisement

Orientierung zur Wissensrepräsentation

  • G. Rahmstorf
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 172)

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren wird in weiten Bereichen der Informationsverarbeitung eine schnell wachsende Strömung sichtbar, die mit den BegrifFen „Wissensbasierte Systeme“ bzw. „Expertensysteme“ bezeichnet wird. Diese Strömung hat ihren Ursprung in der „Künstlichen Intelligenz“. Inzwischen werden wissensbasierte Systeme von vielen Herstellern, Forschungs- und Beratungsinstitutionen und Benutzern in unterschiedlichen Branchen und Anwendungsgebieten untersucht, erprobt und zunehmend auch mit wirtschaftlichem Erfolg eingesetzt. Wissensrepräsentation, ein charakteristisches Merkmal dieser Systeme, wird zunehmend zu einem zentralen Thema der Informationsverarbeitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barr, A.; Feigenbaum, E. A. (ed.): The Handbook of Artificial Intelligence. Vol. I. Los Altos, CA.: W. Kaufmann Inc. 1981.zbMATHGoogle Scholar
  2. Brachman, R. J; Schmolze, J. G.: An Overview of the KL-ONE Knowledge Representation System. In: Cognitive Science, Vol. 9, 1985Google Scholar
  3. Charniak, E.; McDermott, D.: Introduction to Artificial Intelligence. Reading, MA.: Addison-Wesley Publ. C. 1985.zbMATHGoogle Scholar
  4. Fillmore, C.: The Case for Case. In: Bach, E.; Harms, R. (ed.): Universals in Linguistic Theory. New York: Holt, Rinehart and Winston 1968, pp. 1–88.Google Scholar
  5. Habel, C.: Das Lexikon in der Forschung der Ktinstlichen Intelligenz. In: Wunderlich, D. (Hrsg.): Handbuch der Lexikologie. Konigstein: Athenaum 1985, S. 441–474.Google Scholar
  6. Habel, C.: Prinzipien der Referentialitat. Untersuchungen zur propositionalen Representation von Wissen. Berlin: Springer-Verlag 1986.Google Scholar
  7. Harmon, P.; King, D.: Artificial Intelligence in Business. New York 1985. Deutsche Ubers.: Expertensysteme in der Praxis. Perspektiven, Werkzeuge, Erfahrungen. Munchen: Oldenbourg 1986.Google Scholar
  8. Kleine Büning, H.; Schmitgen, S.: PROLOG. Grundlagen und Anwendungen. Stuttgart: B. G, Teubner 1986.Google Scholar
  9. Montague, R.: The Proper Treatment of Quantification in Ordinary English. In: Thomason, R. H. (ed.): Formal Philosophy. New Haven 1974.Google Scholar
  10. Quillian, M. R.: Semantic Memory. In: Minsky, M. (ed.): Semantic Information Processing. Cambridge, MA: MIT Press 1968, pp. 227–270.Google Scholar
  11. Rahmstorf, G.: Die semantischen Relationen in nominalen Ausdrticken des Deutschen. Diss. Universität Mainz. 1983.Google Scholar
  12. Retti, J. et al.: Artificial Intelligence — eine Einfuhrung. Stuttgart: B. G. Teubner 1986 (2. Aufl.).Google Scholar
  13. Schank, R.: Conceptual Dependency: A Theory of Natural Language Understanding. In: Cog. Psychol. 12, 552–631, 1972CrossRefGoogle Scholar
  14. Schefe, P.: Kiinstliche Intelligenz. Grundlegende Konzepte und Methoden zur Realisierung von Systemen der Ktinstlichen Intelligenz. Mannheim: Bibliogr. Inst. 1986.Google Scholar
  15. Schnupp, P.; Nguyen Huu, C. T.: Expertensystem-Praktikum. Berlin: Springer-Verlag 1987.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  16. Shapiro, St. C.; Eckroth, D. (eds.): Encyclopedia of Artificial Intelligence. 2 vol., New York: John Wiley & Sons 1987.Google Scholar
  17. Sowa, J.: Conceptual Structures. Information Processing in Mind and Machine. Reading, MA.: Addison- Wesley Publ. C. 1984.Google Scholar
  18. Tergan, S.-O.: Modelle der Wissensreprasentation als Grundlagen qualitativer Wissensdiagnostik. Opladen: Westdeutscher Verlag 1986.CrossRefGoogle Scholar
  19. Waterman, D. A.: A Guide to Expert Systems. Reading, MA.: Addison-Wesley Publ. C. 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Rahmstorf
    • 1
  1. 1.IBM Fachbereich Lehre und ForschungGermany

Personalised recommendations