Advertisement

Satyriasis im Operngewand

  • Boris Luban-Plozza
  • Lothar Knaak
Chapter

Zusammenfassung

Nichts scheint das Gemüt unmittelbarer zu bewegen als Musik, nichts scheint Gemütslagen besser auszudrücken als Musik. Stimmt diese Feststellung, so müßte sich ihr Inhalt nicht nur in den musikalischen Themata wiederfinden, sondern auch in den großen, handelnden Figuren der Oper. Wenden wir uns einer dieser Inkarnationen von Gemütszuständen zu, welche, wie es scheint, überragende Bedeutung haben: Don Giovanni, und zwar der von Wolf gang Amadeus Mozart nach dem Libretto von Lorenzo Da Ponte in Musik gesetzte, welcher 1787 in Prag erstmals inszeniert worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographische Hinweise

  1. Zeman H (Hrsg) (1987) Wege zu Mozarts Don Giovanni. Herbert-von-Karajan-Stiftung — Ludwig-Boltzmann-Institut für Österreichische Literaturforschung, Hölder-Pichler-Tempsky, WienGoogle Scholar
  2. Luban-Plozza B, Delli Ponti M, Dickhaut H (im Druck) Musik und Psyche — Hören mit der Seele. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Boris Luban-Plozza
  • Lothar Knaak

There are no affiliations available

Personalised recommendations