Advertisement

Sterbehilfe, Sterbebegleitung

Hintergründe und Bedingungen
  • J. M. A. Munnichs
Chapter
Part of the Psychiatrie der Gegenwart book series (GEGENWART)

Zusammenfassung

Sterbebegleitung und Sterbehilfe sind in der letzten Zeit normale Wörter geworden. Kurse werden angeboten, für die wachsendes Interesse besteht. Einige, darunter Elisabeth Kübler-Ross (1969), führten bereits jahrelang einen Kreuzzug für mehr Aufmerksamkeit gegenüber Sterbenden und für einen angemessenen Umgang mit ihnen. Wenn wir uns gegenwärtig an solche Erscheinungen gewöhnen, so sollte doch die Frage nach den Ursprüngen der „Sterbehilfe“ gestellt werden. Offenbar hat sich in der Haltung gegenüber Tod und Sterben in unserer westlichen Kultur soviel verändert, daß die mehr oder weniger professionelle Durchführung der Sterbehilfe gegenwärtig als sinnvoll und nutzbringend angesehen wird. Jedoch kann es auch der Fall sein, daß sich nicht nur unsere Haltung gegenüber dem Lebensende gewandelt hat, sondern daß auch das Sterben selbst einen anderen Charakter angenommen hat und daß beides miteinander zusammenhängt. Allgemein bekannt ist die hohe Sterblichkeitsrate, insbesondere die der kleinen Kinder in früheren Zeiten, während gegenwärtig die Kindersterblichkeit stark abgenommen hat und unsere Zeit durch eine hohe Sterblichkeitsrate, vor allem alter Menschen, gekennzeichnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariès P (1974) Western attitudes toward death, from the middle ages to the present. John Kop-kins U.P., BaltimoreGoogle Scholar
  2. Ariès P (1976) Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  3. Ariès P (1977) L’Homme devant la mort. Du Seuil, ParisGoogle Scholar
  4. Ariès P (1979) De samenleving tegenover de dood. Amsterdams Sociologisch Tijdschrift 6:168–181Google Scholar
  5. Ariès P (1981) Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. Deutscher Taschenbuchverlag, MünchenGoogle Scholar
  6. Beauvoir S de (1963) La force des choses, mémoires. Gallimard, ParisGoogle Scholar
  7. Beauvoir S de (1964) Une mort très douce. Gallimard, ParisGoogle Scholar
  8. Benoliel JQ (1985) Loss and adaptation: circumstances, contingencies, and consequences. Death Studies 9:217–233CrossRefGoogle Scholar
  9. Berger W (1987) Meditatio mortis: mijmeren over de dood. Verbum 54:45–58Google Scholar
  10. Bowlby J (1973) Attachment and loss, vol III. Loss: sadness and depression. Hogarth Press, London (auch im Penguin Edition, 1975)Google Scholar
  11. Brown GW (1982) Early loss and depression. In: Parkes CM, Stevenson-Hinde J (eds) The place of attachment in human behavior. Basic Books, New York, pp 232–268Google Scholar
  12. Bruning H, Klein Hesselink J (1986) Omgaan met sterven, samen leven, samen sterven. Zon Uit-geverij b.v., LeidenGoogle Scholar
  13. Diekstra RFW (1984) Suicide en de ouder wordende mens. Proceedings Gerontologisch Symposium „Ouder worden nu“, Gerontologisch Instituut, Amsterdam, pp 141–148Google Scholar
  14. Eisler KR (1978) Der sterbende Patient. Zur Psychologie des Todes. Holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  15. Falck I (Hrsg) (1980) Sterbebegleitung älterer Menschen. Tagung Deutsche Gesellschaft für Gerontologie. Deutsches Zentrum f. Altersfragen, BerlinGoogle Scholar
  16. Feifel H (Ed) (1959) The meaning of death. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  17. Feifel H (Ed) (1977) New meanings of death. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  18. Fortes M (1984) Age, generation and social structure. In: Kertzer DI, Keit J (eds) Age and anthropological theory. Cornell UP, New YorkGoogle Scholar
  19. Frisch M (1958) Tagebuch 1946–1949, Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Frisch M (1972) Tagebuch 1966–1971. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Fulton R (Ed) (1965) Death and identity. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  22. Gorer G (1965) Death, grief and mourning. Doubleday, New YorkGoogle Scholar
  23. Jankélévitch V (1977) La mort. Flammarion, ParisGoogle Scholar
  24. Jong-Vekemans M de (1985) Hulpverleners in het verpleeghuis. In: Omgaan met sterven. Symposium, Zon Uitgevery b.v., Leiden, Rotterdam, pp 51–62Google Scholar
  25. Kabel MCM (1985) Wat vanzelfsprekend is omtrent doodgaan. Ambo, Baarn (dissertatie Uni-versiteit Nijmegen)Google Scholar
  26. Kastenbaum RJ (1984) Thanato-Psychologie in den Vereinigten Staaten: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In: Howe J, Ochsmann R (Hrsg) Tod-Sterben-Trauer. Bericht über 1. Tagung Thanato-Psychologie, 4.–6. November 1982. Fachbuchhandlung für Psychologie, Verlagsabteilung, Frankfurt a. M., S 14–34Google Scholar
  27. Koch U, Schmeling C (1982) Betreuung von Schwer- und Todkranken. Ausbildungskurs für Ärzte und Krankenpflegepersonal, Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  28. Kruse A (1987) Sterben und Tod — Bestandteil unseres Lebens. In: Kruse A, Lehr U, Rott Ch (Hrsg) Gerontologie — eine interdisziplinäre Wissenschaft. Bayerischer Monatsspiegel, München, S 448–494Google Scholar
  29. Kübier-Ross E (1969) On death and dying. MacMillan, New YorkGoogle Scholar
  30. Leviton D (1977) Death education. In: Feifel H (ed) New meanings of death. McGraw-Hill, New York, pp 253–272Google Scholar
  31. Lifton RJ (1977) The sense of immortality: on death and the continuity of life. In: Feifel H (ed) New meanings of death. McGraw-Hill, New York, pp 273–290Google Scholar
  32. Meyer JE (1979) Todesangst und das Todesbewußtsein der Gegenwart. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  33. Michels JJM (1986) Euthanasie. Proceedings De bejaarde en zijm huisarts. Berchen, België, pp 94–105Google Scholar
  34. Morin E (1970) L’Homme et la mort. du Seuil, ParisGoogle Scholar
  35. Munnichs JMA (1966) Old age and finitude. Karger, BaselGoogle Scholar
  36. Munnichs JMA (1968) Die Einstellung zur Endlichkeit und zum Tode. In: Thomae H, Lehr U (Hrsg) Altern, Probleme und Tatsachen. Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt a.M., S 579–612Google Scholar
  37. Munnichs JMA (1984) Kognitionen über Tod und Sterben. In: Howe J, Ochsmann R (Hrsg) Tod-Sterben-Trauer. Fachbuchhandlung für Psychologie, Frankfurt a.M., S 278–293Google Scholar
  38. Philipe A (1963) Le temps d’un soupir. René Julliard, ParisGoogle Scholar
  39. Rest F (1981) Den Sterbenden beistehen. Ein Wegweiser für die Lebenden. Quelle und Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  40. Saunders CM (ed) (1978) The management of terminal disease (The management of malignant disease series). Edward Arnold, LondonGoogle Scholar
  41. Schmitz-Scherzer R (1984) Sterbebegleitung. In: Oswald WD, Kanowski S, et al. (Hrsg) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart, S 465–476Google Scholar
  42. Schmitz-Scherzer R, Becker KF (1982) Einsam sterben — warum ? CR Vincentz Verlag, HannoverGoogle Scholar
  43. Thomae H (1959) Zur Entwicklungs- und Sozialpsychologie des alternden Menschen. Der Öffentliche Gesundheitsdienst 20:385–396PubMedGoogle Scholar
  44. Toynbee A (1968) Man’s concern with death. Hodder and Stoughton, LondonGoogle Scholar
  45. Wächtler C (1984) Suizidalität. In: Oswald WD, Hermann WM, et al. (Hrsg) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin, S 498–505Google Scholar
  46. Weisman AD (1977) The psychiatrist and the inexorable. In: Feifel H (ed) New meanings of death. McGraw Hill, New York, pp 107–122Google Scholar
  47. Wittkowski J (1980) Theoretische und methodologische Probleme der Thanatopsychologie. In: Howe J, Ochsmann (Hrsg) Tod-Sterben-Trauer. Bericht über 1. Tagung Thanato-Psycholo-gie, 4.–6. November 1982. Fachbuchhandlung für Psychologie, Verlagsabteilung, Vechta, Frankfurt a.M., S 27–35Google Scholar
  48. Wolf Chr (1972) Nachdenken über Christa T. Neuwied BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. M. A. Munnichs

There are no affiliations available

Personalised recommendations