Advertisement

Zur Quantentheorie nichtlinearer Wellengleichungen

IV. Elektrodynamik
  • R. Ascoli
  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume A / 3)

Zusammenfassung

Die Analyse der als Modell für eine Theorie der Elementarteilchen benützten nichtlinearen Spinorgleichung wird fortgeführt. Insbesondere werden die Kräfte langer Reichweite, die nach einer früheren Arbeit zwischen den Elementarteilchen des Modells wirksam sind, genauer untersucht. Dabei stellt sich heraus, daß diese Kräfte mit den Coulomb-Kräften formal identisch sind und daß die nichtlineare Spinorgleichung ganz allgemein die Elektrodynamik enthält, wobei der Wert der Elementarladung durch die Grundgleichungen festgelegt ist. Für die Sommerfeldsche Feinstrukturkonstante des Modells ergibt die (noch ziemlich grobe) Näherungsrechnung den Wert 1/267. Im dritten Teil der Arbeit wird untersucht, wie das Modell durch Einführung des Isotopenspins in Richtung auf eine Theorie der wirklichen Elementarteilchen erweitert werden könnte. Dabei werden Argumente dafür gefunden, daß bei den für den radioaktiven Zerfall maßgebenden schwachen Wechselwirkungen die Parität nicht notwendig erhalten bleiben muß, wie es die Erfahrungen über den Zerfall der τ-Mesonen zu zeigen scheinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    W. Heisenberg, Nachr. Göttinger Akad. Wiss. 1953, 111.Google Scholar
  2. 2.
    W. Heisenberg, Z. Naturforschg. 9a, 292 [1954].zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. 3.
    W. Heisenberg, F. Kortel u. H. Mitter, Z. Naturforschg. 10 a, 425 [1955]; im folgenden mit III zitiert.zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  4. 4.
    W. Heisenberg, Z. Phys. 144, 1 [1956].CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  5. 5.
    W. Heisenberg, Nachr. Göttinger Akad. Wiss. 1956, 27.Google Scholar
  6. 6.
    Rechnungen mit einer Fermi-Wechselwirkung, bei der solche zopfartigen Graphen behandelt werden, finden sich auch bei B. Jouvet, J. Math. 33, 201 [1954]; Nuovo Cim. 2, Suppl. 941 [1955].zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  7. 7.
    Zu diesem Fragenkomplex sei insbesondere auf die Arbeit von P. T. Mathews u. A. Salam, Proc. Roy. Soc, Lond. A 221, 128 [1954] verwiesen.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    H. Kita. Progr. Theor. Phys. 15, 83 [1956]CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  9. 9.
    M. Gell-Mann, Phys. Rev. 92, 833 [1953].CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  10. 10.
    T. Nakano u. K. Nishijima, Progr. Theor. Phys. 10, 581 [1953].CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    A. Pais, Phys. Rev. 86, 663 [1952].CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  12. 12.
    M. Goldhaber, Phys. Rev. 101, 433 [1956].CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    G. Racah, Nuclear Phys. 1, 301 [1956].MathSciNetGoogle Scholar
  14. 14.
    B. d’Espagnat u. J. Prentki, Nuclear Phys. 1, 33 [1956].MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • R. Ascoli
    • 1
  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für PhysikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations